statue

In der Regel haben Frauen oft große Probleme mit Parkplätzen.

Aber auch in der menstruationsfreien Zeit stehen sie mit diesen Stückchen Beton, Pflaster oder Teer oft auf Kriegsfuß. Dabei kann zum Beispiel ein Parkplatz in einem öffentlichen Parkhaus durchaus recht praktisch sein, da man von dort relativ schnell auch zu den Geschäften oder in dringenden Fällen auch mal zur Toilette gelangt.

Für Frauen bleibt ein Parkplatz allerdings ein sehr gefährlicher Ort. Denn wenn eine Frau einen Parkplatz benutzen will, kann unter Umständen auch großer Schaden entstehen. Daher wird Frauen generell der Gebrauch von Parkplätzen vom Bundesverkehrsministerium nur dann gestattet, wenn Frau auch ohne Kompass wieder zur Ausfahrt findet.

Ist diese Vorgabe einmalig erfüllt, dann hat ein Parkplatz in einem Parkhaus eigentlich nur Vorteile. Im Sommer platzsparend und schattig, im Winter eisfrei und trocken. Es kann aber auch in einem mittleren Fiasko enden, wenn Frau es allzu eilig hat. So wie die Dämlichkeit gestern, die in einem durchaus rasanten Tempo angenagelt kam.

Vielleicht war ihr nicht bewusst dass manchmal auch andere Menschen den Weg kreuzen, um zu ihrem Fahrzeug zu gelangen. Vielleicht war es ihr auch bewusst und sie war einfach nur abgelenkt, weil sie sich noch schnell schminken musste. Auf jeden Fall hat sich das Weibchen scheinbar so über den auftauchenden Fußgänger im Parkhaus erschreckt, dass sie erst gar nicht versuchte zu bremsen…

…sondern vorsichtshalber gleich ausgewichen und in ein anderes Auto gekachelt ist. Dank der reichlich überschrittenen angepassten Geschwindigkeit wurde dieses dann gleich noch in ein daneben stehendes geschleudertdrückt, so dass sich der Crash wenigstens finanziell gelohnt haben dürfte. Da das ganze in meiner unmittelbaren Nähe geschah, wurde ich dann auch noch Ohrenzeuge als das Weibchen ausstieg und zu dem Fußgänger – der offensichtlich nur zu seinem Fahrzeug wollte – vorwurfsvoll anschrie (und das meine ich wörtlich):

„Was haben sie eigentlich hier zu suchen?“ Wenn es nicht so traurig gewesen wäre, hätte Mann glatt darüber lachen können… Passiert ist das ganze übrigens gestern in Wiesbaden…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.