Neues vom Sport

nurmalso

Nach längerer Zeit habe ich mir gestern Abend mal wieder Boxen angesehen.

Unser altgedienter Deutsch-Ukrainer Wladimir Klitschko trat gegen Titelverteidiger Anthony Joshua an und es war ein wirklich guter Kampf. Denn von beiden kann man nicht gerade behaupten, das sie Fallobst sind. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, das der gestrige Kampf zum besten gehört was ich in den vergangenen 15 Jahren gesehen habe.

Es war wirklich Werbung für den Boxsport was die beiden Protagonisten da boten, spannend und sogar teilweise dramatisch. Jeder der beiden durfte Bekanntschaft mit dem Ringboden schließen, doch am Schluß siegte die Jugend über die Erfahrung. Vielleicht sollte Herr Klitschko jetzt doch überlegen, mit nun 41 Jahren die Handschuhe an den Nagel zu hängen, bevor ihm noch jemand den Kopf richtig verbeult.

Kommen wir zum Fußball. Der FC Bayern München ist gestern vorzeitig Deutscher Meister geworden, was für die Verantwortlichen angesichts des Ausscheidens im DFB-Pokal und in der Champions League nur ein kleiner Trost sein dürfte. Der nun mittlerweile fünfte Meistertitel in Folge sorgte bei den Spielern nicht gerade für überschäumende Freude auf dem Platz.

Nach dem Schlußpfiff erschien es so, als würden einige Spieler diese Meisterschaft eher Beiläufig zur Kenntnis nehmen, Ausgelassenheit sieht jedenfalls anders aus. Aber so ist das Wohl, wenn man quasi zu Titeln verdammt ist und von drei Möglichkeiten „nur“ eine nutzt. Trotzdem einen Glückwunsch hinter den Weißwurstäquator, verdient war es in jedem Fall.

Und noch mehr Fußball. Der 1.FC Köln hat bei Borussia Dortmund immerhin einen Punkt erkämpft und hat rein rechnerisch gesehen immer noch Chancen, einen internationalen Wettbewerb zu erreichen. Angesichts dessen, das sieben!! Vereine noch Chancen auf die europäischen Fleischtöpfe haben und nur 5 Punkte bei noch 3 ausstehenden Spielen auseinanderliegen, sind die Chancen des Lieblingsclubs allerdings eher gering.

Mit einer doch sehr durchwachsenen und mit teilweise unerklärlichen Schwächen gespielte Rückrunde, die Verletztenmisere lasse ich jetzt bewusst mal außen vor, hat man sich zwar mit dem momentanen Platz 8 noch alle Chancen erhalten, doch die letzten 3 Gegner sind nicht von Pappe. Werder Bremen ist nicht nur Mitkonkurrent, sondern auch seit Wochen voll im Aufwind. Und Leverkusen und Mainz benötigen jeden Punkt, um nicht noch in die Relegation zu müssen. Da sind Kampfspiele angesagt…

Zu guter letzt noch in die Formel 1. Es ist sehr schön, das es in der Eliteklasse des Motorsports mal wieder etwas spannender zugeht. Zu erdrückend war in den vergangenen Jahren die Übermacht von Mercedes, die Rennen dementsprechend eintöniger. Nun scheint es zumindest Ferrari geschafft zu haben, den Silberpfeilen wenigstens etwas Paroli bieten zu können. Die ersten beiden Startplätze beim heutigen Rennen im russischen Sotschi für die Roten, das hat es lange nicht mehr gegeben.

Natürlich werde ich heute nachmittag dem Vettel-Seb die Daumen drücken, das er aus der Pole Position auch im Rennen etwas zählbares machen kann. Doch auch seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen gönne ich es, Punkte für Ferrari einzufahren. Doch am allermeisten wünsche ich mir ein spannendes Rennen. Warten wir es ab…

Das war es vom Sport, jetzt gibts erstmal Frühstück…

Tschö Poldi

130 Länderspiele, das muss man erst mal schaffen!

Und auch wenn du bei der letzten WM als Maskottchen abqualifiziert wurdest, du warst in den vergangenen 13 Jahren ein wichtiger Bestandteil der Nationalmannschaft. 48 49 Tore hast du für Deutschland geschossen, auch das haben nicht viele geschafft. Und dein letztes gestern Abend war nochmal ein richtiges Traumtor. Der Nationalmannschaft wird zukünftig ein Linksfuß mit einer großartigen Schußtechnik fehlen. Du hast dir nie etwas gefallen lassen, hast auch unserem damaligen Capitano Michael Ballack auf dem Spielfeld mal eine geknallt.

Du bist mit Bayern München Deutscher Meister und DFB-Pokal-Sieger geworden, hast mit Arsenal London den englischen FA Cup geholt und mit Galatasaray Istanbul den türkischen Pokal und zweimal den Supercup gewonnen. Du bist Weltmeister und Vize-Europameister geworden und wurdest bei der WM 2006 zum besten jungen Spieler gewählt. Vor zwei eher unbekannten namens Lionel Messi und Cristiano Ronaldo… Für eine Fußballerkarriere recht ansehnliche Erfolge, nur mit deinem geliebten 1.FC Köln hat es „nur“ zur Zweitligameisterschaft 2005 und dem damit verbundenen Aufstieg gereicht.

Doch meistens warst du die immer grinsende Frohnatur, die vor allem immer Spaß am Spiel hatte. Auch wenn du in den letzten Jahren in der Nationalelf oft nur auf der Reservebank gesessen hast, auf dich war immer Verlass. Du hattest in den 13 Jahren mehr als einen lockeren Spruch auf den Lippen und du warst nie unnahbar. So einen wie dich wird die Nationalmannschaft sicher vermissen, doch du hast dir deinen internationalen Abschied redlich verdient.

Tschö Poldi und viel Erfolg in Japan.

Beitragsfoto: © Wikipedia

1.FC Köln – Wochen der Wahrheit

effzeh

19 Spieltage sind absolviert und erfreuliche 32 Punkte sind auf der Haben-Seite zu verbuchen.

Der nächste erfreuliche Aspekt ist Tabellenplatz 7 und man ist punktemäßig nur 3 Zähler vom dritten Tabellenplatz entfernt. Noch dazu hat man die drittbeste Abwehrreihe der Liga, zusammen mit den beiden Torhütern Horn und Kessler sicherlich auch ein Garant für die bisher sehr gute Saison, die der 1.FC Köln spielt.

Sicherlich wäre es schön auch am Ende der Saison in diesen Tabellenregionen zu stehen, doch bis dahin ist es noch ein ziemlich weiter Weg. Und die nächsten Wochen werden sicherlich den Weg weisen, wohin die Reise für den Lieblingsclub geht. Gut, mit dem Thema Abstieg wird man sich sicherlich nicht mehr beschäftigen müssen. Was der Planung für die kommende Saison natürlich leichter macht.

Am Dienstag steht das Achtelfinale im DFB-Pokal an, hier ist der Hamburger SV der Gegner. Bestimmt kein Selbstläufer, auch wenn der HSV im Moment nicht gerade durch Hurra-Fußball glänzt. Doch gerade vermeintlich schwächere Mannschaften haben dem #effzeh in der Vergangenheit schon öfter ein Bein gestellt und das Weiterkommen ins Viertelfinale dürfte nicht so einfach werden, wie mancher das gerne hätte.

Am nächsten Sonntag folgt dann das Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn SC Freiburg und mit einem Sieg könnte man den Abstand auf die Breisgauer auf 9 Punkte ausbauen, einen Vorsprung den man für die darauf folgenden Begegnungen noch benötigen wird. Denn erscheint Schalke 04 noch schlagbar, dürften Punkte bei den nächsten Gegnern RB Leipzig und Bayern München wohl nicht unbedingt eingeplant werden.

In drei Wochen wird sich dann zeigen, ob man sich im oberen Tabellendrittel halten kann oder ob man die europäischen Fleischtöpfe schon vorzeitig sausen lassen kann. Ich bin gespannt…