Tag der Schleicher – Blitzmarathon am 18. September

fotoEs ist mal wieder soweit…

Übermorgen findet der nächste bundesweite Blitzmarathon statt. Dann ist die Polizei wieder 24 Stunden lang Rasern auf der Spur, wobei der Schwerpunkt in NRW auf „Gefahren für Kinder im Straßenverkehr“ gelegt wird. Dafür durften Kinder und Jugendliche erstmals selbst Standorte für Kontrollen vorschlagen.

Ab dem gestrigen Tag sollten eigentlich die Standorte der Kontrollen auf der Internetseite der Polizei Köln bekannt gegeben werden. Allerdings habe ich da bis heute morgen noch nichts entdecken können. Im übrigen ist der Tag des Blitzermarathons auch ein Tag der Schleicher. Denn in der Vergangenheit habe ich nicht nur einmal erlebt, dass selbst in Bereichen die man mit 80 km/h befahren durfte, höchstens 60 km/h gefahren wurden.

Ob die Schleicher nun übervorsichtig oder einfach nur den Blitzer auch entdecken wollten, kann ich allerdings nicht sagen. Naja, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen schadet aber auch nicht…

Helene Fischer im Duell gegen AC/DC

ohrZugegeben, ein etwas irritierender Titel…

Aber ich erzähle euch ja jetzt auch die Geschichte die dahinter steckt. Es gibt ja Menschen, die immer wenn sie im Auto sitzen scheinbar schwerhörig sind. Ob dies darin begründet ist, dass die Musikanlage des Autos auf einer Lautstärke betrieben wird, die gleich die nähere Umgebung im Umkreis von 200 Metern mit beschallt, kann ich nicht sagen. Allerdings liegt die Vermutung nahe…

Eventuell möchte der betreffende Musik-Fetischist auch nur seine Umwelt wissen lassen, welchen Musikgeschmack er bevorzugt. Oder aber einfach nur zeigen, welche Power seine Lautsprecher haben. Naja, ich höre auch schon mal etwas lauter Musik im Auto, allerdings nicht gleich so laut, dass der Amboss Hurra schreit. Und wenn dann auch nur auf der Autobahn, da hört es auch niemand.

Der Jungmann gestern, der da an der Ampel in Lünen neben mir stand, war sichtlich stolz auf sein Cabrio. Und als er mit noch vertretbarer Lautstärke neben mir zum stehen kam, da dudelte irgendetwas deutsches in der Klimperkiste. Tja, und dann folgte das, was in mir die Lust auf Kontra erweckte. Denn gerade als Helene Fischer die ersten Takte ihres Trällerliedchens piepte, da drehte dieser Lautstärke-Voyeur auf einmal am Rädchen.

Und ich dachte ehrlich, das Helenchen säße plötzlich neben mir und piepte mir in die Löffel. Zufällig sprang dann der Laser meines CD-Spielers auf meine bevorzugte Musik. Und so habe ich zuerst einmal die Seitenscheibe herunter gelassen, dann den Taster für die Lautstärkewahl gedrückt gehalten und den entsetzten Blick des Jünglings, als ihm auf einmal 6 x 100 Watt Hells Bells entgegen pusteten, hätte ich gerne noch fotografiert.

Gut nur dass die Ampel dann auf grün sprang und ich während des Anfahrens wieder leiser stellen konnte, sonst wäre ich wahrscheinlich innerhalb von 10 Sekunden stocktaub gewesen. Naja, gute Musik kann man auch leiser hören, weshalb ich AC/DC gleich mal in die Endlosschleife getippt habe. Tztz, aber mal ehrlich, Helene Fischer ist doch etwas für Muschis, nicht für Männer…

Fachwerkbau in Lich

Gestern Abend habe ich noch eine kurzfristige Übernachtung in Lich eingelegt. Dieses kleine Städtchen liegt ungefähr 15 Kilometer von Gießen entfernt und ist nicht nur wegen des hier gebrauten Biers in Hessen bekannt, sondern auch wegen seines reichen Fachwerkbestands in der Altstadt. Einiges davon kann man sich auch bei Wikipedia ansehen.

Und einige dieser alten Fachwerkhäuser sind über die Jahre dann doch etwas renovierungsbedürftig geworden. Ob ich die erste Etage oder das Dachgeschoß dieses – bewohnten – Exemplars hier unten freiwillig betreten hätte? Naja, zumindest hätte ich meine Lebensversicherung vorher erhöht…

schiefeshaus