Erektionsbeschwerden? Woher wollen die denn das wissen?

arztkofferIn letzter Zeit bekomme ich verdächtige Emails…

Seit meinem Wechsel zu neuer Domain und neuem Blog war es vorübergehend etwas stiller im elektronischen Postfach geworden. Und manche dieser eher ungewollten Mails lese ich mir zur persönlichen Erheiterung auch mal durch. Und oft denke ich dann, Hellseher sind die ja alle nicht. Die raten doch, die vermuten doch das Blaue im Himmel und schreiben einem irgendeinen Mist in der Hoffnung, dass Mann darauf anspringt. Tut er aber nicht, zumindest ich nicht…

Wenn man nach der Menge der Post geht, dann habe ich wahrscheinlich Schulden im höheren sechsstelligen Bereich und untenrum – ihr wisst schon – läuft gar nix mehr. Zwar habe ich jetzt auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, 54 um genau zu sein, was aber absolut kein Grund ist, an dem alten Stück Leder zu zweifeln. Bekommt eigentlich nur eine gewisse Zielgruppe diese Mails oder werden die auch Jüngeren, vermeintlich standfesten geschickt? Ach ja, ihr wisst ja noch überhaupt nicht, um was es geht. Das folgende bekam ich gestern:

Lieber Herr Linnartz,
Wussten Sie bereits, dass:
• 30% aller Männer über 40 Jahre schon einmal Erektionsbeschwerden hatten.
• 70% aller Männer dieses Problem nicht akzeptieren wollen, sich aber nicht trauen mit jemanden über dieses Problem zu sprechen.
• 85% aller Männer gerne Hilfe in Anspruch nehmen würden.

Wichtige Ursache
Sind Sie in der gleichen Situation? Sie sind nicht der einzige! Warten Sie nicht länger! Ihnen kann durch einen medizinischen Fachmann geholfen werden, auch übers Internet!

Meine lieben Damen und Herren, wieso nehmen sie eigentlich an, dass ausgerechnet ich zu den 30% der Männer gehöre, der die von ihnen beschriebenen Probleme hat? Wie kommen sie zu dieser Vermutung? Haben sie am Fenster gespannt oder gar einen anonymen Hinweis bekommen? Zu ihrer Beruhigung möchte ich beiläufig erwähnen, dass ich ein Herz für Kinder habe. Bei uns zum Beispiel dürfte ich kein Kind schlagen, es könnte schließlich von mir sein. Und in unserem Ortsteil laufen eine Menge Kinder umher. Obwohl ich nie wissentlich mit anderen Frauen herumgeschäkert habe… Vielleicht wurde mir meine überschüssige Manneskraft gar im Schlaf abgesaugt, entwendet und verkauft? Ich will es gar nicht wissen, mein Freund Ali Mente bezahlt sich heute noch doof und dusselig…

Übrigens, liebe Damen und Herren, ich gehöre auch nicht zu den 70%, die sich nicht trauen darüber zu reden. Fragen sie die bessere Hälfte, fragen sie meine Freunde und Kollegen, fragen sie meine Zockerkumpels. Sie alle werden ihnen bestätigen, dass ich sehr gut über Probleme reden kann. Wenn ich denn welche hätte… Ich verspreche ihnen aber, dass ich mich noch vor meinem 90sten Geburtstag von ihnen durchchecken lasse und falls ich zu diesem Zeitpunkt sexuelle Probleme haben sollte, dann erfahren sie es als erste. Noch vor dem Weibchen, versprochen!

Tja, liebe Damen und Herren, wie sie sich sicherlich schon denken können gehöre ich somit auch nicht zu den 85% aller Männer, die Hilfe in Anspruch nehmen. Obwohl… Vielleicht könnten sie mir etwas näher erläutern, wie sie sich diese Hilfe übers Internet vorgestellt haben? Wollen sie mir etwa Heimatfilme auf den Rechner spielen und dabei zusehen, ob sich etwas rührt? Sie sollten sich schämen! Und überhaupt, warum muss es ein medizinischer Fachmann sein? Haben sie etwas gegen Frauen? Sie sollten an die Quote denken und dringendst eine – oder besser – gleich mehrere Fachfrauen einstellen. Wäre sogar gut fürs Geschäft…

Unter Umständen könnte ich mir dann vorstellen, unter kurzzeitigen Erektionsproblemen zu leiden. Aber wirklich nur, wenn sie mir dann ein paar eine ihrer Fachfrauen nach Hause schicken, die mich auf Herz und Hoden Nieren untersucht. Dann, und nur dann, könnten wir eventuell ins Geschäft kommen.

Frauen und Verpackungen

nocommentVerpackungen sind nicht Jederfraus Sache…

Das Weibchen das hier beherbergt ist kennt bei Neueinkäufen eigentlich nur eines: Aufreißen und die Verpackung bis zur Unkenntlichkeit zerstückeln. Ob nun eine Packung Papiertaschentücher, eine Schachtel Zigaretten oder ein ähnliches, das Geöffnete ist danach mit fast hundertprozentiger Sicherheit nicht mehr zu schließen.

Bei Papiertaschentüchern und Kippen eventuell noch zu verschmerzen. Verspürt das Weibchen aber zum Beispiel Heißhunger auf Chips oder ähnliches, knabbert dann ein paar davon und möchte die angebrochene Tüte dann in den Schrank legen, dann isses Essig. Denn dann liegen dank ihrer unnachahmlichen Aufreißtechnik die meisten Chips im Schrank.

Lange habe ich versucht, ihr zumindest die elementarsten Handgriffe schonend und nachhaltig zu vermitteln, doch beim Weibchen ist in dieser Hinsicht Hopfen und Malz verloren. Wobei ich schon froh bin, das Bierflaschen nicht aufgerissen werden. Ähnlich sieht es in der Küche aus. Mehl, Zucker und Salz haben Gott sei Dank eigene Behältnisse, die Verpackungen könnten nach der Öffnung auch nicht weiter verwendet werden.

Bin ich eigentlich nur so gestraft oder haben andere Frauen auch keine Geduld etwas so zu öffnen, dass man es nachher wieder verschließen kann? Oder haben Frauen einfach keine Gene dafür?

November Update Rollup KB3000850 für Windows 8.1

tippKein Betriebssystem ist perfekt…

Deshalb wird jedes Betriebssystem auch ständig aktualisiert, sicherer gemacht und auf den neuesten Stand gebracht. Auch wenn Windows in gewissen Obst- oder Pinguinkreisen nicht gerade den besten Ruf genießt – ich verwende Windows mittlerweile schon ewig und werde wahrscheinlich auch nicht mehr so schnell wechseln. Und auch wenn das Betriebssystem schon immer als angreifbar galt, haben zumindest die Apple-Jünger in den letzten Wochen in dieser Hinsicht jetzt aufgeholt.

Ich gehöre auch zu denen, die sich ihre Updates automatisch einspielen lassen. Auch wenn Datensicherheits-Freaks jetzt wieder die Haare zu Berge stehen, ich hab auf meinem Privatrechner nix zu verbergen und würde Windows nicht automatisch aktualisiert, würde ich es wahrscheinlich doch immer vergessen.

Gestern Abend habe ich meinen Unterwegs-Rechner mal wieder von gröbsten Datenmüll bereinigt, wobei mir dann auch das neue November Update Rollup KB 3000850 für Windows 8.1 aufgefallen ist, das in dieser Woche installiert wurde. Und da fiel mir ja bald der Backenzahn in den Kaffee, denn sage und schreibe 723,9MB für die x64-Version nenne ich doch mal ein stolzes Update. Früher bekam man für weniger ein komplettes Betriebssystem…

Naja, ich will euch nicht mit den Feinheiten dieses Updates quälen und vielleicht wollt ihr das ja auch gar nicht wissen, weil ihr minderwertigere Betriebssysteme nutzt und euch sonst schämt, was Windows einem alles auf die Festplatte schaufelt. Nur soviel: Es läuft alles und von einem Update ist nichts zu spüren. So soll es sein…

Wer lieber manuell updated, der kann sich unter den folgenden Links die Updates bei Microsoft holen:
Update für Windows 8.1 x32 (KB3000850)
Update für Windows 8.1 x64 (KB3000850)

Ich wünsche viel Vergnügen und würde im Fall eines manuellen Updates empfehlen, eventuell einen Systemwiederherstellungspunkt oder ein Backup anzulegen. Man weiß ja nie…