Sprudelwasser

Klick ins Bild macht groß bei Pinterest.

Klick ins Bild macht groß bei Pinterest.

Die teuersten Motorräder der Welt – Die Vincent Serie C White Shadow 1950

bonhams.com

© bonhams.com

Zu ihrer Zeit galten die Vincent-Maschinen nicht nur als die schnellsten, sondern auch als die teuersten und exklusivsten Motorräder die es zu kaufen gab Die 1000 ccm-Maschinen Black Shadow und Black Lightning gehörten noch bis in die späten Sechzigerjahre zu den schnellsten Serienmotorrädern der Welt.

Die hier abgebildete White Shadow der Serie C aus dem Jahr 1950 ist eine von nur 15 jemals produzierten Maschinen, die in den Jahren 1949-1952 hergestellt wurden und alleine deshalb schon besonders wertvoll. Die Farbe „Chinese Red Ivory“ ist eine Sonderlackierung, denn eigentlich wurden die Vincent-Maschinen nur in schwarz ausgeliefert.

Die technischen Daten des Zweizylinders: Der 50° V-Twin produzierte aus 1000 ccm Hubraum 55 PS, die dem Weißen Schatten zu 5500 Umdrehungen verhalfen und auf über 200 km/h beschleunigten. Zwar war die White Shadow schon hydraulisch gefedert, aber eine Vollbremsung mit den serienmäßigen Trommelbremsen war sicher auch kein Vergnügen. Die Maschine wog 227 Kilogramm, allerdings waren leichte Materalien damals auch noch unbekannt.

Die abgebildete Vincent Serie C White Shadow wurde im vergangenen Monat für umgerechnet knapp 198.000 Euro versteigert.

Frauen und Technik oder Die Lampe und die Zeitschaltuhr

nocommentFrauen und Technik…

Es ist ja hinlänglich bekannt, dass Frauen oft, sehr oft, ein kleines Problemchen mit technischen Dingen haben. Das Weibchen zum Beispiel hat am Samstag zwei Zeitschaltuhren gekauft. Nun ist es nicht so, dass in der heimischen Kemenate Zeitschaltuhren verboten sind. Im Gegenteil, hier ist einiges verbaut und es liegen sogar noch zwei Zeitschaltuhren zur Reserve im Schrank. Naja, der Wohnzimmerschrank war wahrscheinlich etwas weit entfernt von der Couch, da fährt Frau lieber in den Baumarkt.

Gekauft wurde natürlich nicht nach Stand der Technik, sondern nach Preis und Größe. Und es sind mit Abstand die größten und klobigsten Zeitschaltuhren die ich jemals gesehen habe. Wahrscheinlich wurden die vom Baumarkt aus ehemaligen russischen Militärbeständen aufgekauft und dann billig verramscht. Selbst die Lebensdauer der einen lag nur bei etwa 2 Minuten, dann hatte ich das Schaltfeld schon geschreddert. Aber was will man für 3 Euro auch erwarten? Wahrscheinlich wusste das Weibchen sogar dass die Dinger nicht lange halten, weshalb sie wohl vorsichtshalber gleich zwei erstanden hat.

Vorsichtshalber habe ich also erst einmal gefragt, was sie denn überhaupt per Zeitschaltuhr regeln wollte. „Die Stehlampe an der Couch“ bekam ich zur Antwort. Nun muss man wissen, dass es nicht unbedingt eine Weltreise erfordert, um die besagte Lampe entweder an- oder auch auszuschalten. Aber wenn Frau sich etwas in den Kopf setzt, dann muss das sofort geschehen. Oder Mann hat solange einen „Jecken am Hals“ bis es geschieht.

Also habe ich dann eine meiner Reserve-Zeitschaltuhren „geopfert“ um ihr ihren Wunsch zu erfüllen. Die gewünschten Zeiten am Display eingestellt, das Weibchen durfte auch die Stecker einstecken und guckt mich danach erstmal bedröppelt an. „Deine komischen Dinger funktionieren auch nicht“ bekam ich umgehend an den Kopf geschleudert. Nachdem ich ihr dann ein freundliches „Du wolltest ab 17 Uhr einschalten, wir haben aber gerade mal 12 Uhr“ erwiderte, gab sie sich aber geschlagen.

Um kurz vor 5 am Nachmittag pflanzt sie sich strahlend auf die Couch, nimmt die Zeitschaltuhr in den Fokus und bemerkt beiläufig: „Na da bin ich aber mal gespannt, ob das funktioniert…“ Was der geneigte und technisch ziemlich versierte Haushaltsvorstand natürlich überhört. Um kurz nach fünf dann: „Wieso funktioniert das denn nicht?“ Was für den Haushaltsvorstand – also mich – den klaren Befehl bedeutete, die Technik sofort zu überprüfen.

Also kurz den Kopf nach rechts geneigt, auf den Lichtschalter gesehen und dann zum Weibchen gesagt: „Hättest du den Lichtschalter auch eingeschaltet, dann würde es wahrscheinlich funktionieren.“ Sie guckt mich an wie ein Auto und erwidert: „Das ist aber blöd, wie soll ich denn da Strom sparen wenn die Lampe immer eingeschaltet ist?“

Das war dann der Moment in dem ich einen unbändigen Drang verspürte, mich einfach hemmungslos zu besaufen…