1.FC Köln – Wohin geht die Reise?

effzehEs war kein Meisterstück im letzten Heimspiel…

Ich gebe zu, dass ich auch ganz nett Ärger in den Socken hatte. Mit einem Heimsieg gegen den SC Freiburg hätte man nicht nur auf Platz 7 oder 8 springen, sondern vor allem Punkte zwischen sich und die unteren Regionen bringen können. Es hat nicht funktioniert wie wir alle wissen, durch einen blöden Elfmeter wurde sogar ein Unentschieden verspielt. Und ja, natürlich hatte man sich gegen Freiburg eigentlich einen Heimsieg versprochen. Mund abputzen, weiter gehts!

Aktuell stehen nach 10 Spielen jetzt 12 Punkte auf der Habenseite und ich persönlich hoffe doch sehr, dass mit Beendigung der Hinrunde daraus mindestens noch 18-20 Punkte werden. Allerdings wirkt die Mannschaft für mich immer noch ein wenig gehemmt, als wäre ihr die 1.Bundesliga nicht geheuer. Aber wir sind auch immer noch der Aufsteiger, von dem man nicht unbedingt Wunderdinge erwarten sollte und selbst Trainer Stöger betonte jetzt wieder, dass das Ziel lediglich Platz 15 sei.

Aber zumindest vor heimischer Kulisse wäre es schon schön, wenn die Mannschaft etwas engagierter und konzentrierter zu Werke gehen würde. Wir brauchen keinen Hurra-Fußball der ins Verderben führt. Wobei der #effzeh sich nicht erst seit heute schwer damit tut, das Spiel machen zu müssen. Aber immer nur von hinten heraus mit Kontern agieren ist auf Dauer auch nicht gerade attraktiv. Zudem stehen unsere Stürmer oft auf verlorenem Posten, weil die Anspiele aus dem Mittelfeld fehlen oder zu ungenau sind.

Ich bin trotz des aktuellen „Rückschlags“ gegen Freiburg sicher, dass die Mannschaft noch Punkte einfahren wird und mit dem Thema Abstieg nichts zu tun hat. Vielleicht können sogar Ujah und Zoller dazu beitragen, in dem sie nicht nur Chancen verstolpern und verballern, sondern auch einmal in zählbares ummünzen. Zwar sieht das aktuelle Torverhältnis von 7:8 zumindest auf der „Einnahmenseite“ nicht so gefährlich aus, aber man kann sich nicht immer nur auf eine halbwegs funktionierende Abwehr und einen guten Torwart verlassen.

Die nächsten beiden Spiele auswärts in Hoffenheim und zu Hause gegen Hertha BSC Berlin werden zeigen, wohin die Reise geht. Nach unten in Richtung der Abstiegsplätze oder noch ein wenig nach oben ins relativ gesicherte Mittelfeld. Danach stehen noch Leverkusen, Ausgburg, Schalke, Mainz und Wolfsburg auf dem Spielplan, wo auch noch der ein oder andere Punkt möglich sein dürfte. Denn wenn zu Beginn der Rückrunde der Tabellenplatz eher in Richtung Keller zeigt, spätestens dann wird nämlich die Kölner Presse aktiv werden und wieder mächtig Unruhe in den Verein bringen.

Es liegt nun an der Mannschaft, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.

rallysale.com – Hier werden Rallyautos verkauft

Ein Platz für Männer-Spielzeuge…

Wer das nötige Kleingeld, eventuell die nötige Lizenz und etwas Zeit zur Suche investiert, der wird vielleicht bei rallysale.com fündig. Denn auf dieser Plattform können sowohl ausrangierte Rallyefahrzeuge ver- als auch gekauft werden. Ehemalige Fahrzeuge aus der Gruppe A, Gruppe N, WRC, Gruppe B und auch klassische Fahrzeuge sind hier zu finden. Und das nicht nur von Privatfahrern, sondern auch wahre Schätzchen, die einst von Champions wie Colin McRae, Carlos Sainz, Richard Burns, Sebastian Loeb, Peter Solberg, Marcus Grönholm, Tommi Mäkinen, Juha Kankkunen und vielen anderen pilotiert wurden.

Dementsprechend bewegen sich natürlich auch die Preise. Von vierstellig bis sechsstellig sind dort die Preisvorstellungen aber wer vielleicht einen zahlungskräftigen Sponsor an der Hand hat, für den dürfte dies sicherlich kein Problem darstellen. Ein Beispiel für ein solches Fahrzeug ist der Subaro WRC S10, mit dem Petter Solberg im Jahr 2004 die Acropolis-Rallye gewann.

© rallysale.com - Subaro WRC S10

© rallysale.com – Subaro WRC S10

Zwar ist der Bock schon 10 Jahre alt, der Motor hat aber gerade einmal 400 Kilometer gelaufen. Das Getriebe ist sogar noch fabrikneu und Differential und Turbolader wurden erst 100 Kilometer gefordert. Der Subaro dürfte mit 300 PS allemal schnell genug sein und zum Preis von 215.000 Euro gibt es sogar noch einen Satz Reifen dazu, mit dem man die Kiste mal so richtig herzhaft mit 200 km/h über Kiesboden treiben kann.

Na, hab ich euer Interesse geweckt? Noch mehr solcher Schnäppchen gibt es bei rallysale.com.

Die teuersten Motorräder der Welt – Die Honda RC164 Racer

Diese Honda hatte mal einen Weltmeister im Sattel…

Der Name Jim Redman wird den meisten nichts sagen, außer vielleicht Rennsport-Interessierten. „Gentleman Jim“ fuhr in seiner gesamten Rennsportkarriere ausschließlich für die Marke Honda, gewann immerhin 45 Grand-Prix-Rennen, er wurde insgesamt sechsmal Weltmeister in den Klassen 250 und 350 ccm und gehört damit immer noch zu den erfolgreichsten Rennfahrern der Welt. Auch heute noch ist er im mittlerweile gesegneten Alter von 85 Jahren noch auf Veteranenrennen zu anzutreffen.

© bonhams.com

© bonhams.com

Mit der Honda RC164, wobei die letzten zwei Zahlen das Baujahr der Maschine darstellen, holte Redman im Jahr 1964 seinen fünften von sechs Weltmeistertiteln und Redman selbst bezeichnete die RC164 als die beste Maschine, die er je gefahren habe. Die Motoren hielten allerdings selten länger als ein Rennen, bei Werten von fast 20.000 Umdrehungen allerdings auch kein Wunder.

Die Maschine wurde komplett restauriert und ist auch heute noch fahrtüchtig. Der Reihen-Vierzylinder steht beim Auktionshaus Bonhams zur Versteigerung. Allerdings muss man für die RC164 etwas Kleingeld übrig haben, denn ihr Wert wurde zwischen 480.000 und 540.000 Euro taxiert. Die RC164 wird übrigens gerne als Großmutter der Honda CB750 Four bezeichnet, die im Jahr 1969 in Serie ging und heute Kult ist.