Spritpreise werden gewürfelt

nocommentDie ticken doch nicht mehr ganz sauber…

Heute morgen musste ich wohl oder übel tanken. Nichts besonderes, das müssen wahrscheinlich eine Menge anderer Leute auch. Da ich ja mit mehreren Tankkarten gesegnet bin, achte ich eigentlich nur sekundär auch auf die Preise. Wenn der Karren leer ist, muss er eben Nachschub haben. Wobei ich die Kraftstoffpreise schon kenne, zumindest in etwa. Doch heute morgen als ich den Tankrüssel schon in den Tank gesteckt hatte, da fiel mein umherschweifender Blick auf die Anzeigetafel mit den Spritpreisen.

Und ich schwöre, wenn ich heute morgen gefrühstückt hätte, dann hätte ich meinen Mageninhalt gleich wieder umgehend an die Tankstelle gekotzt. Sage und schreibe einen Euro und 40 Cent (die neun Zehntel schenke ich jetzt mal ab) wollten die für einen Liter Diesel haben. Vor Schreck habe ich den Tankvorgang gleich mal gestoppt und ich war mir eigentlich sicher, dass gestern Abend der Liter Diesel bei der Konkurrenz einen Euro und 19 Cent gekostet hat.

Also habe ich nur 15 Liter in die Tonne laufen lassen und beschlossen, meine Vermutung heute nachmittag (also jetzt) noch mal zu überprüfen. Und ich hatte mich wirklich nicht getäuscht. Eben bin ich bei der Konkurrenz vorbei gefahren, die genau diesen einen Euro und 19 Cent verlangten wie der Spritdealer, bei dem ich gerade und heute morgen getankt habe. Liebe Leute, 21 Cent oder wie wir Umrechner immer noch sagen, 40 Pfennig Preiserhöhung innerhalb weniger Stunden, seid ihr eigentlich noch ganz frisch?

Der Tankwart beantwortete meine Frage ob er die Spritpreise würfelt übrigens mit einem lapidaren “Das bekommen wir von der Zentrale vorgegeben”, was ich ihm sogar glaubte. Allerdings muss mir mal jemand dringend erklären, warum Diesel oder Kraftstoff allgemein morgens unverschämt teuer verkauft wird. Fehlt den Scheichs noch Kleingeld für die Haftpflichtversicherung ihrer Kamele oder sind die Kraftstoffkonzerne einfach nur geldgierig? Ich finde das gelinde gesagt eine Frechheit, was da mit uns Autofahrern veranstaltet wird.

Kleingeld-Debakel im Parkhaus

geldJetzt isses passiert…

Normalerweise habe ich immer genügend Kleingeld im Auto, um die diversen Parkscheinautomaten der Republik zu füttern. Das ist – normalerweise – im Handschuhfach deponiert, da ich ja kein Portemonnaie bei mir habe, sondern nur lockere Scheinchen in den Hosentaschen. Und immer wenn sich etwa nach einem Einkauf wieder Kleingeld ansammelt, wird es zumeist umgehend auch wieder im Auto gebunkert. Meistens sind es so um die 5 – 10 Euro, schließlich will ich keine fahrende Sparkasse sein.

Doch da mir in der vergangenen Woche so ein Spacken die Seitenscheibe eingeschlagen hat und unter anderem die wahnsinnige Beute von knapp 5 Euro gemacht hat, sieht es im Moment im Handschuhfach noch etwas mau aus. Und so sah ich mich denn heute gezwungen, einen 50-Euro-Schein in den Automaten zu stopfen, da weder Kleingeld noch ein kleineres Scheinchen aufzufinden waren.

Naja, das Problem mit dem Kleingeld ist jetzt zumindest gelöst, denn nachdem die Parkhaus-Gebühr von einem Euro und 20 Cent beglichen waren, spuckte mir der Automat dann 48 Euro und 80 Cent Wechselgeld wieder aus. Natürlich in Münzen. Wenigstens hat es gestimmt, ich habe nachgezählt. Und meine Hosentaschen sind auch noch ganz. Wobei die Leute die mir entgegen kamen wahrscheinlich dachten, ich hätte dicke Eier…