Die teuersten Motorräder der Welt – 1957 MV Agusta 500cc Grand Prix Racer

Die Maschinen von MV Agusta sind in der Rennsportgeschichte eine Legende. In den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts räumten die roten Renner aus italienischer Produktion nahezu alles ab, was es international zu gewinnen gab. Die Maschinen aus dem legendären italienischen Werksteam gehören zu den seltensten und begehrtesten Rennmaschinen aller Zeiten. 37 Weltmeisterschaften in den verschiedenen Klassen gingen alleine in den Jahren zwischen 1952 und 1974 auf das Konto von MV Agusta. Fahrer wie Mike Hailwood und Giacomo Agostini waren zu ihrer Zeit Ausnahmekönner, profitierten aber auch von der Überlegenheit der Marke.

bonhams.com

© bonhams.com

Alle überlebenden Werksmaschinen werden überwiegend in Museen ausgestellt oder in Privatsammlungen gehalten und nur äußerst selten werden die roten Schmuckstücke zum öffentlichen Verkauf angeboten. Die versteigerte Maschine wurde zuletzt im März 2007 gefahren und befindet sich in tadellosem Zustand. Sie war unter anderem in Besitz von John Surtees, dem einzigen Mann der sowohl die Weltmeisterschaft mit einer 500cc (jetzt MotoGP) als auch die Weltmeisterschaft in der Formel 1 erringen konnte.

Die rote Schönheit hat allerdings einen Makel, denn sie ist die einzigste MV Agusta, die niemals einen WM-Titel einfuhr. Sie wurde im Jahr 2007 für ca. 270.000 Euro versteigert, Experten erwarten bei einem eventuellen Wiederverkauf allerdings einen weitaus höheren Preis.

#Caturday(16)

#caturday

Klick ins Foto macht groß bei Pinterest.

Mal wieder etwas Blog-Statistik

Ein ganz klein wenig Blog-Statistik muss ab und zu mal sein.

Denn dieser “neue” Blog ist nun ein knappes Jahr, genau seit dem 31.August vergangenen Jahres, am Start. Zwar werden hier bei weitem nicht mehr so viele Beiträge wie im alten Blog veröffentlicht, aber mit dem hier sind es immerhin auch schon 503, also ganz grob gerechnet eineinhalb pro Tag. Wobei ich mich – wie früher auch – auf kein Themengebiet spezialisiert habe.

Nach wie vor gibt es hier alles mögliche zu lesen, erlebtes, lustiges, ein Fundstück aus dem Netz oder auch mal einen Software-Tipp. Und die Schreiberei hier soll ja auch Spaß machen und nicht zum Zwang werden. Natürlich bin ich auch wie die meisten in den sozialen Netzwerken “beschäftigt”, was ja auch eine gewisse Zeit beansprucht. Und nebenbei fordert auch der Job noch Einsatz, ab morgen bin ich zum Beispiel wieder 2 Wochen unterwegs.

besucherscreen

Die Besucherzahlen haben sich auf einem gewissen Stand eingepegelt, wobei das aber für mich zweitrangig ist. Ich bin kein junger Hüpfer mehr der mit Zahlen hausieren gehen muss, denn schließlich ist dies hier mein Spielzeug und mein Geld verdiene ich mit meinem Beruf. Bis gestern sind hier zu den schon erwähnten 503 Beiträgen genau 430 Kommentare eingegangen. Wobei die Beiträge auch oft sofort bei Facebook oder Twitter kommentiert werden, was bei dieser Zahl nicht berücksichtigt ist.

feedscreen

Mein Feed wird, wenn ich dem dafür zuständigen Plugin glauben darf, im Moment etwa 450 mal täglich abgerufen, was schon auf eine gewisse Stammkundschaft schließen lässt. Wer sich für Zahlen interessiert kann sich ja an den Screenshots laben. Ansonsten wars dann auch schon mit Statistik, danke fürs lesen und kommentieren und ich würde mich freuen, wenn ihr euch auch in Zukunft nicht davon abhalten lasst.

P.S. Für die Blogstatistik sind die Plugins Count per Day (seit Anfang Januar 2015) und FeedStats zuständig. Ob die Zahlen so stimmen weiß ich nicht, ich glaube es einfach mal…