Auch mal Rückgrat zeigen und seine Meinung vertreten

papierSagt ihr auch zu allem Ja und Amen?

Es gibt erstaunlicherweise viele, die scheinbar keine eigene Meinung haben. Oder die diese Meinung aus Angst oder sonstigen Motiven zurückhalten. Nicht nur im Privatleben, auch im Beruf erlebe ich das sehr oft. Und ich hasse es! Es gibt für mich nichts schlimmeres als Kopfnicker – so bezeichne ich diese Klientel – die mit ihrer ehrlichen Meinung zumindest öffentlich sehr sparsam umgehen. Und womöglich nachher hinten herum austeilen…

Aber muss man denn seine Meinung unterdrücken, nur um eine eventuelle Diskussion oder sogar ernsthaftere Probleme zu vermeiden? Gut, es gibt sicherlich Situationen wo es besser ist, „einfach mal das Maul zu halten.“ Es gibt auch Situationen wo man es quasi aus Mitgefühl vermeidet, seine ehrliche Meinung zu sagen. Allerdings halte ich mich nur bedingt daran, da verbrenne ich mir durchaus gerne auch mal den Mund. Was raus muss muss raus…

Denn seine Meinung zu vertreten bedeutet für mich Rückgrat zu zeigen. Auch wenn es Ärger nach sich zieht sage ich lieber was ich denke, als eventuell mit einem Problem schlafen zu gehen oder sogar wochenlang darüber zu grübeln. Das ist für viele nicht angenehm, ich kann aber sehr gut damit leben. Oder wie ich es formuliere: „Ein ehrliches „Arschloch“ ins Gesicht gesagt klärt die Fronten.“

Ich kenne viele die aus Angst um ihren Job zum Duckmäuser werden. Bloß nicht auffallen und erst recht keinen Aufstand machen, wenn unbequemes angesprochen wird. Da muss natürlich jeder für sich abwägen, ob ihm sein Job oder sein Selbstwertgefühl wichtiger ist. Ich bin in dieser Beziehung schmerzfrei und ich lasse mich erst recht nicht verbiegen. Vor langen Jahren habe ich durch diese Einstellung auch schon einmal einen Arbeitsplatz verloren.

Ich hätte es mir damals sicher einfach machen können und wäre den vorgegebenen Weg mitgegangen. Aber wenn ich schon etwas „verkaufen“ soll, dann muss ich auch davon überzeugt sein. Und das war ich zum damaligen Zeit nicht, übrigens nicht die falsche Meinung wie sich später heraus stellte. Denn die Firma ging 2 Jahre nach meinem Weggang damit baden und heute existiert diese Abteilung überhaupt nicht mehr. In sofern habe ich noch Glück gehabt…

Um das klarzustellen, ich hasse Besserwisserei. Ich muss auch nicht zwangsläufig die richtige Meinung haben, wichtig ist alleine, dass man seine Meinung äußert und vertritt. Ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren, damit habe ich keine Probleme. Aber ich habe es schon sehr oft erlebt, dass sowohl im Betrieb, als auch im Verein oder im Freundeskreis nach gewissen Entscheidungen hinten herum gequatscht und Kritik geäußert wurde. Als es aber bei den entsprechenden Meetings, Versammlungen und Besprechungen aber darum ging seine Meinung zu äußern, da war man mucksmäuschenstill.

Und seine Meinung zu haben und zu äußern, bedeutet für mich nicht zuletzt Rückgrat zu beweisen. Sicher gibt es auch viele Grenzfälle wo man sich besser mal zurück hält. Aber mir fällt das nicht immer leicht, wobei ich mich jetzt nicht gerade als Querulanten bezeichnen würde. Mich würde einmal brennend interessieren, wie das bei euch so abgeht. Seid ihr eher zurückhaltend darin eure Meinung zu äußern oder habt ihr damit gar kein Problem?

Wobei Mit-Blogger da wohl auch die falschen Ansprechpartner sind. Denn die Kommentarfunktion eines Blogs ist schließlich dafür da, seine Meinung zu äußern. Auch wenn man das mit dem Real Life schlecht vergleichen kann, denn hier bekommen es die Menschen denen man nahe steht nur in den seltensten Fällen auch mit. Also, wir sind quasi unter uns…

Perfekt getarnt

Ich würde sagen: Perfekt getarnt!

Getarnt

Was von der Woche übrig blieb

rssEs ist ja schon ein Kreuz mit den Nachrichten.

Woche für Woche wird der Feedreader mit Nachrichten geflutet und je nachdem wie viele Abos man verwaltet, kann diese Nachrichtenflut locker vierstellige Zahlen annehmen. Das meiste davon überfliegt man, viele Überschriften liest man mehrfach und das meiste davon vergisst man auch schnell wieder.

Ich persönlich handhabe es so, dass ich das was mir interessant erscheint im Feedreader markiere und später in Ruhe lese. Denn nicht immer hat man die Zeit und die Muße, alles gleich so so verarbeiten dass auch etwas davon hängen bleibt. Ab heute werde ich hier eine kleine Rubrik einrichten, in der ich bemerkens- oder auch lesenswertes abspeichere.

Die Themen werden bunt gemischt sein und nicht unbedingt daraus bestehen, was man auch noch in den Nachrichten durchgekaut bekommt. Die Rubrik habe ich „Nachrichten der Woche“ getauft und die dient für mich als Nachrichtenspeicher. Aber vielleicht ist ja auch für euch noch etwas nachlesenswertes darunter. Im übrigen werden natürlich nicht nur Meldungen aus bekannten Medien berücksichtigt, sondern ebenso Beiträge aus anderen Blogs.

Politik

  • Gesetzentwurf: Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen
  • Krim-Korridor, Annexion, „Neurussland“ – Sechs Szenarien, was Feldherr Putin mit der Ukraine vorhaben könnte
  • EU begrenzt maximale Watt-Leistung bei Staubsaugern
  • Sport

  • Tour de France 2014: Alle Dopingproben unauffällig
  • FC-Keeper bekennt sich – Timo Horn: „Ich will beim FC verlängern!“
  • Trau keiner Tabelle! – Oder: Noch 36 Punkte bis zum Saisonziel
  • Amateur für 70 Spiele gesperrt
  • Social Media

  • Neue Profileinstellungen: Facebook kennt jetzt 60 Geschlechter
  • Bild-Hoster Twitpic schließt
  • World Map of Social Networks Juli 2014
  • WordPress

  • WordPress 4.0 „Benny“ veröffentlicht
  • Ich hab’s getan – mein erstes eBook zum Thema Bloggen
  • Köln

  • Kölner Dreigestirn 2015: Alle Infos zum Dreigestirn 2015
  • .koeln, Alaaf – Klüngel bei der stadteigenen Top-Level-Domain?
  • Fotografie

  • August 2014: Die Top 20 der heise-Foto-Galerie
  • Flickr Commons: Millionen lizenzfreie Bilder
  • Technik

  • IFA 2014: Vernetzte Waschmaschine von Samsung
  • Lenovo Tab S8: Android-Tablet mit Bay Trail für 200 Euro
  • Kurioses und Lustiges

  • Vater erklärt Haushalt mit Youtube: So hängt man eine Klopapierrolle auf
  • Neulich an der Autoscheibe
  • Von Tag 1 an ein Gesetzlose
  • Der perfekte Sonntag: Ein Chihuahua macht es vor