Wie ein Fragezeichen…

arztkofferEs war eigentlich nur eine Frage der Zeit.

Ältere Reifere Männer neigen ja mitunter dazu, auch mal kleinere Zipperlein ertragen zu müssen, weil ihr Astralkörper eben nicht mehr der neueste ist. Tja, und diesmal hats mich eben erwischt. Gestern Abend, nach einer ruckartigen und relativ unbedachten Bewegung spürte ich gleich, dass da in meinem Rücken etwas zwickte, was normalerweise nicht zwickt.

Heute morgen war das Zwicken schon so weit fortgeschritten, dass ich nur noch mit hängen und würgen ins Auto einsteigen konnte. Aber an einem Donnerstag zum Onkel Doktor zu fahren und sich bei 30° im Wartezimmer einen abzuschwitzen ist ziemlich uncool, da wartet man(n) lieber bis Freitag ab, ob das Zwicken vielleicht über Nacht wie durch Zauberhand verschwinden wird.

Anzunehmen ist dies natürlich nicht, eher ist davon auszugehen dass es noch schlimmer wird. Eben hätte ich fast einen kleinen Kran bestellen müssen, nur um aus dem Auto zu steigen. Auch meine Körperhaltung lässt schwer zu wünschen übrig, denn die hat irgendwie Ähnlichkeit mit einem Fragezeichen. Und so werde ich morgen mal wieder eine Menge Geduld opfern müssen, damit der Medizinmann mir eine – oder mehrere – Spritze(n) setzen kann, um das Zwicken zu verscheuchen.

Sollte ich bis morgen früh überleben, werde ich mir vorsichtshalber mal meine kleine Bazooka mitnehmen. Denn sollten mehr als fünf Rentner das Wartezimmer in Beschlag nehmen, muss ich wohl dann ein wenig aufräumen. Schließlich hat Mann auch besseres zu tun als den halben Tag beim Arzt zu verbringen.

Vorläufige Beileidsbekundungen gerne in die Kommentare, ich suche gerade jemanden der mir meinen Schnürsenkel zubinden kann…

Firefox blockt jetzt Flash

adobeImmer wieder Ärger mit Flash.

Adobes Flash-Player steht nicht zum ersten Mal in der Kritik. Der Flash-Player ist ja schon lange dafür bekannt, Ressourcen zu fressen und außerdem werden auch immer wieder neue Sicherheitslücken bekannt. Mehrere dieser Sicherheitslücken sollen noch offen sein, was jetzt zum Beispiel Mozilla dazu bewogen hat, Flash-Inhalte in seinem Browser Firefox vorerst zu blockieren.

Wer generell keine Flash-Inhalte öffnet, sollte den Flash-Player komplett deinstallieren. Funktioniert ganz easy mit dem Adobe Flash Player Uninstaller. Wer einen vernünftigen Browser wie zum Beispiel Googles Chrome benutzt, braucht sich weniger Gedanken zu machen. Denn dort läuft Flash in einer Sandbox-Umgebung und die birgt keine Gefahren.

Grafik-Quelle: commons.wikimedia.org

Kopierte Facebook-Profile – Was ist zu tun?

facebookSchon wieder eins…

Meistens bekommen die Personen deren Profil bei Facebook kopiert wurde, überhaupt nicht mit dass von den öffentlich sichtbaren Informationen ihres Profils ein Duplikat erstellt wurde. Denn das Originalprofil ist auch weiterhin nutzbar und es ist nicht ersichtlich, dass quasi noch ein zweites Profil existiert. Gestern hatte ich mal wieder eine Anfrage die mich stutzig machte.

Denn ich war mir eigentlich hundertprozentig sicher, dass die Betreffende schon lange in meiner Freundesliste war, weil wir uns auch schon ein paar Jahrhunderte kennen. Also habe ich ihr Profil aufgerufen und eine wenig vorher erstellte Warnung bezüglich einer Profil-Kopie gelesen. Und erst da fiel mir auf dass alles gleich war, nur ihrem Nachnamen hatte man noch einen Buchstaben zugefügt (siehe Screenshot).

facebookscreen

Aber weshalb werden Facebook-Profile eigentlich kopiert? Nun, natürlich um Kohle abzuzocken. Zuerst werden Freundschaftsanfragen gestellt, meistens an Personen aus dem eigentlich schon vorhandenen Freundeskreis, die – wie ich gestern auch feststellen musste – nicht sofort registrieren dass sie eigentlich schon mit dir befreundet sind. Dann fragt man per persönlicher Nachricht ganz freundlich nach der Handynummer und wer diese heraus gibt, bekommt anschließend eine SMS mit einem Zahlencode.

Der Aufforderung diesen Zahlencode per Facebook-Nachricht zurückzuschicken sollte man allerdings tunlichst nicht nachkommen, denn dann könnte die Kacke am dampfen sein. Denn mit diesem Code wird man von den Hackern bei einem Online-Bezahldienst angemeldet und so etwas kann unter Umständen dann mächtig teuer werden.

Fällt einem so ein kopiertes Profil auf, sollte man dies umgehend bei Facebook melden. Einfach auf diesen Link klicken, dort wird erklärt was zu tun ist. Am besten sollte man zusätzlich noch ein paar Freunde informieren und sie bitten, das kopierte Profil ebenfalls zu melden. Vielleicht noch einen Screenshot machen, sicher ist sicher.

Um zukünftig so eine Kopie zu vermeiden, sollte man außerdem umgehend seine Einstellungen überprüfen. Generell gilt: Je weniger öffentlich ersichtlich ist, desto schwieriger ist es eine Kopie deines Profils anzulegen. Außerdem sollte man möglichst keine Freundschaftsanfragen von Personen annehmen, die man nicht wirklich kennt. Auch sein Kennwort sollte man häufiger einmal ändern. Weitere Tipps gibt es in diesem Beitrag.

Meine Einstellungen habe ich mal per Screenshot festgehalten, ein Klick in die Grafik macht das ganze auch etwas größer.

chronikscreen
privatscreen

Im übrigen sind die Profile der jeweiligen Nutzer nicht gehackt, sie wurden “lediglich” kopiert. Was eine weitere Nutzung des persönlichen Auftritts bei Facebook damit zumindest einfacher macht. Denn bei einem Hack hätte man darauf keinen Zugriff mehr. Wer Lust hat darf diesen Beitrag gerne bei Facebook teilen, damit einige vielleicht auch einmal nachdenken, bevor sie jeden Freundschaftantrag ungeprüft annehmen. Weitere Tipps oder Verbesserungen in den Einstellungen gerne in die Kommentare.

1 725 726 727 728 729 879