Jede Menge Links zum Thema Köln

domInformationen zum Thema Köln.

Schon in meinem alten Blog wurde oft nach diversen Informationen zum Thema Köln gesucht. Also habe ich mal eine damals erstellte Liste der Links heraus gekramt, um diese hier auch zu veröffentlichen. Natürlich gibt es noch eine Menge wissenswertes mehr über Köln im Netz, aber für den Anfang dürfte das hier schon reichen. Wenn in Zukunft noch mehr dazu kommen sollte, dann mache ich vielleicht mal eine eigene Kategorie daraus, schaun mer mal… Hier also die ersten Links zu Köln:

stadt-koeln.de – Die offizielle Internetseite der Stadt Köln mit Informationen zu Dienstleistungen, Rat und Stadtverwaltung.
museenkoeln.de – Termine zu Ausstellungen der Kölner Museen
koelner-dom.de – Wissenswertes zum Kölner Weltkulturerbe mit Terminen zu den Gottesdiensten
koeln.de/verkehr – Alles wichtige zum Straßenverkehr in Köln
wetter.com/deutschland/koeln – Das Wetter in Köln
cologneweb.com/wappen – Das Kölner Stadtwappen
stadtpanoramen.de/koeln – 360° Stadt-Panoramen von Köln
koeln-bonn-airport.de – Die Seite des Köln Bonn Airports
koeln-hbf.de – Der Kölner Hauptbahnhof
rheinenergie.com – RheinEnergie versorgt Köln mit Gas, Strom und Wasser
netcologne.de – Die Kölner Konkurrenz zu Magenta
wikipedia.org/wiki – Die “Wikkipedija” über unseren Kölner Dialekt
koelsch-akademie.de – Akademie för uns Kölsche Sproch – Hier wird unser Dialekt gelehrt, unter anderem mit einem Online-Wörterbuch
bilderbuch-koeln.de – Bilderbuch Köln enthält jede Menge Fotos unserer Stadt
koelnerkarneval – Wissenswertes über den Kölner Karneval
fc-koeln.de – Der 1.FC Köln, der beste Club am Rhein
haie.de – Eishockey, die Kölner Haie

Wetten dass?

papierWas wird das Jahr 2015 uns bringen?

Sicher wird sich auch in diesem Jahr wieder einiges verändern. Natürlich auch in persönlicher Hinsicht und hoffentlich nur positiv. Fangen wir mal bei mir an, denn da verändert sich auch einiges. Denn ich teile mir jetzt „meinen“ beruflichen Bereich von Deutschland mit einem neuen Kollegen. Was für mich bedeutet, dass es deutlich weniger Hotelaufenthalte und Reisetätigkeiten als in den vergangenen Jahren geben wird. Es wurde jetzt einfach zu viel und alleine im Jahr 2014 waren es wieder knapp 35 Wochen, die ich nicht im eigenen Bett schlafen durfte. Ich denke mal, dass dies 2015 deutlich weniger werden wird.

Und was verändert sich sonst noch? Ich möchte mal ein wenig spekulieren und bin gespannt, ob meine Spekulationen auch eintreffen werden. Zum ersten ist da natürlich der Lieblingsclub, der 1.FC Köln. Zwar war nicht alles das gelbe vom Ei, doch im groben hat man als Aufsteiger eine ganz ordentliche Hinrunde gespielt. Zwar hat man einige Punkte weggeschenkt, trotzdem glaube ich dass die Mannschaft auch in der nächsten Saison noch in der 1. Bundesliga spielen wird. Das Potential hat man, man muss es nur nutzen.

Facebook ist auch so ein Thema. Ich persönlich habe den Eindruck, dass sich immer mehr Menschen von dem sozialen Netzwerk verabschieden. Welche Gründe das hat kann man nur erahnen, der Umgang mit den persönlichen Daten gehört bei einigen sicher dazu. Ich glaube, dass Facebook so langsam aber sicher auf dem absteigenden Ast ist und weltweit Nutzer verlieren wird. Im Moment stehen da knapp 1,3 Milliarden User zu Buche, doch davon werden gerade auch wegen des sehr laschen Umgangs mit Daten sicher einige die Biege machen. Dürfte für Herrn Zuckerberg aber immer noch reichen um nicht am Hungertuch zu nagen.

Werden wir Deutschen zu Ausländerhassern? Sicherlich etwas grobschlächtig ausgedrückt, allerdings kann man angesichts der PEGIDA-Demonstrationen (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) schon den Eindruck gewinnen. Die Teilnehmer werden von vielen als rechtspopulistisch bis rechtsextrem eingestuft, was aber in meinen Augen nur auf einen Bruchteil wirklich zutrifft.

Zwar fordert man unter anderem eine „Null-Toleranz-Politik gegenüber radikalreligiösen Gruppierungen und sofortige Abschiebung der Mitglieder“, schreibt sich aber anderseits „die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ auf die Fahne. Für mich nicht unbedingt rechtsradikal, eher widersprüchlich. Ich glaube dass PEGIDA am Ende des Jahres 2015 kein Thema mehr sein wird wenn man es schafft, ein paar rechte Idioten mundtot zu machen. Der Rest erledigt sich dann quasi von alleine, denn wenn kein Bock mehr da ist laufen die Lämmer auch nicht hinterher…

Und was macht Herr Putin? Das Thema Ukraine ist noch lange nicht vom Tisch. Wobei ich glaube, dass es Putin nicht um die komplette Ukraine ging/geht, sondern nur um die wirtschaftlich interessantere Ost-Ukraine. Öl und Kohle kann man besser zu Geld machen als Weizen. Und was soll er mit einem Stein am Bein der fast bankrott ist? Schlau angefangen hat er das schon und der Westen hat sich von ihm ganz schön verarschen lassen.

Putin hat in seiner unnachgiebigen Art klar gemacht, dass er selbst vor einem militärischen Konflikt nicht zurück schreckt und sich erst recht nicht den Ruf eines Angsthasen anhängen lässt. Doch was wird jetzt? Wird sich Russland wieder hinter den eisernen Vorhang begeben? Oder wird man nach einiger Zeit wieder einen Anschluß zu Rest-Europa suchen? Ich glaube nicht, denn Putin wird nicht klein beigeben.

Putin ist schlau, gerissen und rücksichtslos und er weiß, dass dem Westen die Knie schlottern. Wenn er nachgibt, dann nur wenn er dafür einige „Vergünstigungen“ erhält. Ansonsten agiert er nach dem Motto: Wenn wir schon den Bach herunter gehen, dann nehmen wir doch noch ein paar mit. Da ist politische Geduld gefragt und ich glaube nicht, dass sich 2015 da ein Schmusekurs abzeichnet.

Wer ist bei einem der Punkte anderer Meinung?

1.FC Köln – Ein Fazit der ersten Saisonhälfte

fussball11. Tabellenplatz, im Soll?

Bisher steht man in der Tabelle auf einem guten Mittelfeldplatz, von dem man sich allerdings nicht täuschen lassen sollte. Denn der „Vorsprung“ auf die Abstiegszone beträgt gerade einmal 2 Punkte, auf den letzten Tabellenplatz gerade einmal 4 Punkte. Auf deutsch: Ein Spiel vergeigt und du bist unten dabei. Wenn man die verpassten Möglichkeiten gerade gegen den SC Freiburg und Hertha BSC berücksichtigt, wo Punkte in meinen Augen verschenkt wurden, hätte der 1.FC Köln sogar auf einem sicheren einstelligen Tabellenplatz überwintern können. Aber hätte, wenn und aber zählt nicht, diese Chancen hat man vertan.

Trotzdem bin ich mit den erreichten 19 Punkten zufrieden. Und insgeheim auch froh, dass es nicht noch mehr wurden. denn dann gingen hier in Köln garantiert wieder die Träumereien von internationalen Wettbewerben los. Aber wir sind immer noch Aufsteiger, da sollten die Erwartungen nicht zu hoch geschraubt sein. Trotzdem darf die Mannschaft sich nicht in Sicherheit wägen, denn wenn man sich die Mannschaften im letzten Tabellendrittel einmal ansieht, da kommt man schon ins Staunen. Wer hätte gedacht, dass Borussia Dortmund da unten steht? Auch Werder Bremen und den VfB Stuttgart hätte ich eigentlich stärker eingeschätzt.

Ich bin allerdings auch überzeugt, dass diese Teams wieder in höhere Tabellenregionen steigen und genau da liegt das Problem. Denn die schon erwähnten 2 Punkte bis zu den Abstiegsplätzen sind nichts wert, wenn man nicht sofort nachlegt und Punkte einfährt. Wenn man die teilweise unerklärlichen Fehler gerade gegen Spielende abstellen kann, dann dürfte das Thema Abstieg überhaupt nicht spruchreif werden. Das die Mannschaft mitspielen kann, hat man am Samstag gegen den VfL Wolfsburg gesehen. Denn selbst gegen die in dieser Saison erstaunlich starken Niedersachsen hatte man durchaus Chancen.

Unerklärlich ist für mich auch die Heimschwäche der Mannschaft. Trotz einer tollen Unterstützung seitens der Fans konnten im heimischen Stadion nur mickrige 6 Punkte eingefahren werden. Das ist eindeutig zu wenig und in der Statistik ist man damit das zweitschwächste Heimteam hinter dem VfB Stuttgart. Sehr erfreulich ist dafür allerdings die Auswärtsbilanz der Mannschaft, denn hinter dem FC Bayern München ist man die zweitstärkste Auswärtsmannschaft.

Ich traue der Mannschaft durchaus zu, in den ersten beiden Spielen der Rückrunde zu punkten. Eigentlich sind diese Punkte sogar dringend notwendig, denn sowohl Hamburg als auch Stuttgart sind hinter dem 1.FC Köln platziert und gerade diese Teams muss man auf Abstand halten. Denn in dieser Saison wird man voraussichtlich nicht – wie in der vergangenen Saison der HSV – mit 27 Punkten die Klasse halten können. Bisher reichten im Durchschnitt 33-36 Punkte zum Klassenerhalt, das sollte doch eigentlich zu schaffen sein.

Die langwierige Verletzung von Patrick Helmes, der im Sturm schmerzlich vermisst wurde/wird, macht der Mannschaft sicher auch zu schaffen. Sturmkollege Simon Zoller hat nur wenige Einsätze bekommen, in denen er allerdings auch nicht überzeugt hat. Von ihm hatte ich mir persönlich mehr versprochen, doch scheinbar ist die 1. Bundesliga eine Nummer zu groß für ihn. Bleibt der Alleinunterhalter in vorderster Front, Anthony Ujah.

Er agiert immer noch teilweise sehr überhastet beim Abschluß, wühlt und kämpft aber wie ein Großer. Er ist vorne und hinten zu finden und wenn er noch ein wenig mehr Unterstützung bekäme, könnten zu seinen bisher erzielten 6 Toren noch einige hinzu kommen. Leider ist unser Mittelfeld in Richtung Offensive teilweise zu zaghaft, wobei die Mannschaft mir auch sehr oft zu defensiv agiert.

Mit dem offensiven Spiel tut sich der 1.FC Köln seit langem schwer, erfreulich dass wenigstens die Abwehr im großen und ganzen steht. Mit den bisher kassierten 23 Gegentoren hat man immerhin die achtbeste Abwehr und dahinter steht mit Timo Horn ein meistens sehr sicherer Torhüter, der seinen Leistungszenit noch lange nicht erreicht hat. Und auf den man auch in den nächsten Jahren bauen kann, denn sein Vertrag wurde jetzt bis 2019 verlängert.

Ob Sportdirektor Jörg Schmadtke in der Winterpause noch Verstärkungen verpflichten kann wird sich zeigen. Man munkelt so einiges, spruchreif ist allerdings noch nichts. Sehr angenehm empfinde ich auch, dass das Kölner Präsidiums-Dreigestirn sich gänzlich mit „guten Ratschlägen“ in der Kölner Presse zurückhält. Das hat man auch schon ganz anders erlebt und meistens mit ungutem Ende.

Trainer Peter Stöger hat keinen einfachen Job, aus dem zur Verfügung stehenden Spielermaterial ein schlagkräftiges Team zu formen. Ich kenne Stimmen die eine offensivere Aufstellung von ihm fordern, wenn allerdings die wirklichen Alternativen fehlen hat es jeder Coach schwer. Der ruhige Österreicher passt zum 1.FC Köln, er veranstaltet keinen Hokuspokus an der Seitenlinie und äußert sich auch in den Medien eher zurückhaltend. Er ist kein Marktschreier, eher ein bedächtiger Arbeiter der den 1.FC Köln weiter nach oben bringen möchte.

Nun ist die Mannschaft im verdienten Winterurlaub und sie wird sich mit Sicherheit nicht auf dem bisher erreichten ausruhen. Wie schon erwähnt werden in meinen Augen die ersten beiden Spiele der Rückrunde die Richtung vorgeben. Hält man den Abstand zu den dahinter stehenden Mannschaften oder schwebt der Abstiegsgeist schon frühzeitig über dem Team. Ich hoffe auf ersteres und bin auch überzeugt, dass man trotz einiger Schwächen in dieser Saison die Klasse halten kann.