#Effzeh international – Und wie gehts weiter?

effzeh

Köln ist immer noch total geflasht, das der Lieblingsclub tatsächlich das “kleine Wunder” – die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb – geschafft hat.

Gestern zum Beispiel wurde ich wirklich von jedem den ich getroffen habe auf das Thema 1.FC Köln angesprochen und man konnte wirklich spüren, das die Leute sich wirklich für die Mannschaft mitgefreut haben. Und das schöne daran ist, das nicht gleich wieder übertriebene Erwartungshaltungen geäußert werden, sondern man die Qualifikation für die Euroleague eher realistisch sieht. Endlich mal wieder international spielen, mehr nicht…

Gespannt bin wahrscheinlich nicht nur ich ob Anthony Modeste, der mit seinen 25 Toren in der abgelaufenen Saison einen Löwenanteil am Erfolg der Mannschaft beanspruchen kann, auch in der kommenden Saison noch Tore für das Team beisteuert. Schon im letzten Sommer baggerten ja die Chinesen mit einem unglaublichen Angebot von 55 Millionen Ablöse plus 11 Millionen Jahresgehalt für den Spieler bei einem Vierjahresvertrag.

Wirtschaftlich gesehen darf der Verein bei einem erneuten Angebot in dieser Höhe eigentlich nicht nein sagen, auch wenn es natürlich sportlich gesehen ein immenser Verlust wäre. Wobei man bei so einer Ablöse allerdings auch mal einen adäquaten Ersatz verpflichten könnte, der dann allerdings wahrscheinlich das Gehaltsgefüge der Mannschaft wiederum sprengen würde. Und so etwas erzeugt meist Neid und Missgunst, jedenfalls wenn es mal nicht so läuft wie gewünscht.

Für geplante andere Neuverpflichtungen dürften der Club mit der Aussicht der internationalen Beteiligung zumindest ein wenig attraktiver geworden sein und ich denke, das unser Schmaddi Schmadtke mit seinem Goldhändchen schon seine Fühler ausgestreckt haben dürfte. Die nächsten Wochen werden zeigen, wie die sportliche Leitung die Mannschaft noch etwas aufwerten möchte.

Genau genommen ist dieser 5.Platz eigentlich sogar eine Meisterschaft. Denn wenn man bedenkt, über welche Etats die ersten Vier, Bayern München, RB Leipzig, Borussia Dortmund und die TSG Hoffenheim verfügen, dann darf man auf diesen 5.Platz erst recht stolz sein. Alleine an den Punktzahlen lässt sich der Geldeinsatz schon relativ deutlich ablesen. Bayern unangefochten mit 82 Punkten, danach die 3 Kronprinzen mit 67, 64 und 62 Punkten und nach dem 1.FC Köln mit 49 Punkten rückt alles ziemlich eng zusammen.

Sei es drum, kein Neid, wir haben das höchstmögliche Resultat heraus geholt und das man einen fünften Platz in Köln ausschweifender feiert als eine bayrische Meisterschaft dürfte auch nicht unbedingt eine Überraschung sein. Ich bin gespannt was die nächste Saison bringt, ich wäre mit einem Platz unter den ersten 10 schon sehr zufrieden. Vor allem, wenn unser Top-Knipser Modeste wirklich Chinese werden sollte…

Doch genug vermutet und spekuliert, jetzt wird der Augenblick genossen.

Neues vom Sport

nurmalso

Nach längerer Zeit habe ich mir gestern Abend mal wieder Boxen angesehen.

Unser altgedienter Deutsch-Ukrainer Wladimir Klitschko trat gegen Titelverteidiger Anthony Joshua an und es war ein wirklich guter Kampf. Denn von beiden kann man nicht gerade behaupten, das sie Fallobst sind. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, das der gestrige Kampf zum besten gehört was ich in den vergangenen 15 Jahren gesehen habe.

Es war wirklich Werbung für den Boxsport was die beiden Protagonisten da boten, spannend und sogar teilweise dramatisch. Jeder der beiden durfte Bekanntschaft mit dem Ringboden schließen, doch am Schluß siegte die Jugend über die Erfahrung. Vielleicht sollte Herr Klitschko jetzt doch überlegen, mit nun 41 Jahren die Handschuhe an den Nagel zu hängen, bevor ihm noch jemand den Kopf richtig verbeult.

Kommen wir zum Fußball. Der FC Bayern München ist gestern vorzeitig Deutscher Meister geworden, was für die Verantwortlichen angesichts des Ausscheidens im DFB-Pokal und in der Champions League nur ein kleiner Trost sein dürfte. Der nun mittlerweile fünfte Meistertitel in Folge sorgte bei den Spielern nicht gerade für überschäumende Freude auf dem Platz.

Nach dem Schlußpfiff erschien es so, als würden einige Spieler diese Meisterschaft eher Beiläufig zur Kenntnis nehmen, Ausgelassenheit sieht jedenfalls anders aus. Aber so ist das Wohl, wenn man quasi zu Titeln verdammt ist und von drei Möglichkeiten “nur” eine nutzt. Trotzdem einen Glückwunsch hinter den Weißwurstäquator, verdient war es in jedem Fall.

Und noch mehr Fußball. Der 1.FC Köln hat bei Borussia Dortmund immerhin einen Punkt erkämpft und hat rein rechnerisch gesehen immer noch Chancen, einen internationalen Wettbewerb zu erreichen. Angesichts dessen, das sieben!! Vereine noch Chancen auf die europäischen Fleischtöpfe haben und nur 5 Punkte bei noch 3 ausstehenden Spielen auseinanderliegen, sind die Chancen des Lieblingsclubs allerdings eher gering.

Mit einer doch sehr durchwachsenen und mit teilweise unerklärlichen Schwächen gespielte Rückrunde, die Verletztenmisere lasse ich jetzt bewusst mal außen vor, hat man sich zwar mit dem momentanen Platz 8 noch alle Chancen erhalten, doch die letzten 3 Gegner sind nicht von Pappe. Werder Bremen ist nicht nur Mitkonkurrent, sondern auch seit Wochen voll im Aufwind. Und Leverkusen und Mainz benötigen jeden Punkt, um nicht noch in die Relegation zu müssen. Da sind Kampfspiele angesagt…

Zu guter letzt noch in die Formel 1. Es ist sehr schön, das es in der Eliteklasse des Motorsports mal wieder etwas spannender zugeht. Zu erdrückend war in den vergangenen Jahren die Übermacht von Mercedes, die Rennen dementsprechend eintöniger. Nun scheint es zumindest Ferrari geschafft zu haben, den Silberpfeilen wenigstens etwas Paroli bieten zu können. Die ersten beiden Startplätze beim heutigen Rennen im russischen Sotschi für die Roten, das hat es lange nicht mehr gegeben.

Natürlich werde ich heute nachmittag dem Vettel-Seb die Daumen drücken, das er aus der Pole Position auch im Rennen etwas zählbares machen kann. Doch auch seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen gönne ich es, Punkte für Ferrari einzufahren. Doch am allermeisten wünsche ich mir ein spannendes Rennen. Warten wir es ab…

Das war es vom Sport, jetzt gibts erstmal Frühstück…