Vorbereitung auf Liga 2 #effzeh

effzeh

Noch im Mai war ganz Köln euphorisiert.

Der #effzeh hatte mehr oder minder unerwartet und nicht zuletzt auch dank des Unvermögens einiger anderer Bundesligaclubs das Erreichen der Europa League geschafft, das hatte es 25 Jahre nicht mehr gegeben. Doch diese Euphorie dürfte zumindest bei einem Großteil der Anhänger mittlerweile verflogen sein.

Die Europa League ist ein Wettbewerb, bei dem man Geld verdienen kann und sich nicht blamieren sollte. Das ist größtenteils bisher gelungen, wobei noch 2 Spiele ausstehen. Von einem Weiterkommen reden wir jetzt lieber mal nicht. Denn der Wettbewerb, der wohl – nicht nur für mich – weitaus wichtiger sein dürfte, da bekommt der #effzeh einfach nichts auf die Kette.

Hatte man noch am Donnerstagabend die leise Hoffnung, das der 5:2-Sieg gegen Bate Barisov eventuell einen Kick zum positiven bewirken könnte, dann wurde man gestern nachmittag wieder eines besseren belehrt. Die 3:0-Niederlage gegen Hoffenheim war auch in der Höhe vollkommen verdient! Der #effzeh spielte mindestens eine Klasse schlechter als 3 Tage zuvor und selbst die größten Europa-effzeh-Enthusiasten sollten sich langsam aber sicher darauf einrichten, das wohl nächste Saison wieder Hausmannskost in Liga 2 geboten werden dürfte.

Ich bin niemand der nach Entlassungen schreit wenns mal eng wird, schließlich hat man trotz der vielen Niederlagen oft auch gut gespielt und auch viel Pech gehabt. Zudem waren die Schiedsrichterentscheidungen nicht immer zu unseren Gunsten und auch der Verletzungsteufel hat mal wieder unbarmherzig zugeschlagen. Zudem wird jemand vermisst, der auch ab und zu mal das gegnerische Tor trifft…

Trotzdem muss ich 2 Entscheidungen in Frage stellen. Was zum Teufel hat die Verantwortlichen dabei geritten, die Verträge von Lehmann und Rausch zu verlängern?? Gut, die beiden sind mit Sicherheit nicht die allein Schuldigen, viele spielen derzeit unter Form oder nur gelegentlich gut. Doch vom einen kommt aber auch null Impuls nach vorne und der andere ist froh, wenn er mal einen Ball zum Mitspieler bekommt.

Ich hatte ja schon Anfang der Saison die Befürchtung, das 2017/18 weitaus schwieriger werden würde. Aber das man so abkackt, das ist einfach nicht zu fassen. Und es tut mir in der Seele weh so etwas mit ansehen zu müssen, wie sich die Mannschaft zum Gespött der Öffentlichkeit macht. 11 Spiele, 9 Niederlagen, 2 Unentschieden und 2 von 33 möglichen Punkten auf dem Konto, wir sind der HSV des Westens!

Da kannst du nur noch mit dem Kopf schütteln und jede Woche eine Kerze anzünden…

So wird das nichts, 1.FC Köln!

effzehVor einem Monat war ich ja noch optimistisch.

Im Moment und vier Spiele später sieht das allerdings etwas anders aus. Zwar kann der 1.FC Köln in den verbleibenden 3 Spielen bis zum Abschluß der Hinserie noch die von mir „gewünschten“ 18-20 Punkte holen, Aber den „sicheren“ Punktevorsprung nach hinten hat man in meinen Augen sehr leichtfertig verspielt. Und so etwas rächt sich normalerweise am Schluß.

Und bei Gegnern wie Schalke 04, Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg mache ich mir auch keine großen Hoffnungen auf zusätzliche Punkte in der Tabelle. Und so wird man wenn kein Wunder geschieht zwangsläufig mit den bisher geholten 15 Punkten in der Abstiegszone überwintern. Was das dann für die Rückrunde heißt kann sich jeder selbst ausmalen, es ist wieder einmal Zittern angesagt.

Die Mannschaft zeigt für mich unerklärliche Schwächen. Die Abwehr ist zwar für mich immer noch der beste Teil der Mannschaft, lässt sich aber auch immer öfter übertölpeln. Aus dem Mittelfeld kommt so gut wie überhaupt keine Unterstützung nach vorne und im Sturm gilt das Prinzip: Vielleicht fällt mir der Ball mal glücklich vor die Füße. Da muss man schon froh sein, wenn wenigstens Ujah eine seiner wenigen Chancen mal verwandelt. Wobei die arme Sau da vorne auch sehr oft auf verlorenem Posten steht.

Noch dazu scheint man eine Führung nicht verarbeiten zu können, wie man auch am Samstag im Spiel gegen den FC Augsburg sehen konnte. Da spielte sich fast die komplette 2. Halbzeit nur noch in der Hälfte der Kölner ab, man igelt sich am eigenen Strafraum ein und man kann von Glück sprechen, dass die Augsburger wohl auch nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Das das Siegtor für Augsburg aber fallen würde war abzusehen, ob nun innerhalb der regulären oder in der Nachspielzeit.

Die Mannschaft schafft es einfach nicht, einmal konzentriert 90 Minuten auf dem Platz zu agieren. Zudem hat man als Fan nie das Gefühl, dass es bei der Mannschaft einmal wirklich rund läuft. Durch persönliche Fehler und unverständliche Abstimmungsprobleme bringt sich die Mannschaft selbst in Schwierigkeiten. Bleibt nur zu hoffen, das man diese Mängel in der Winterpause abstellen kann. Und vielleicht noch ein oder zwei Glückseinkäufe verpflichten kann. Viel Arbeit für die sportliche Leitung aber noch ist es nicht zu spät.

Sonst sehe ich nämlich erstmals in dieser Saison schwarz für die Mission Klassenerhalt. Und die Euphorie der Fans nach dem Aufstieg dürfte spätestens jetzt auch verflogen sein.