Das war das reinste Massaker

nurmalso

Kaum wird es etwas wärmer, da schwirren sie wieder…

Gestern auf der Rückfahrt von Saarlouis nach Köln. Herrliches Wetter, annehmbarer Verkehr auf der Autobahn, entspanntes fahren. Wenn da nicht diese 236.540 Platscher auf der Frontscheibe zu verzeichnen gewesen wären. Natürlich nur ganz grob geschätzt… Und jeder Platscher war im Prinzip ein Mord, es war das reinste Massaker…

Wenn man das jetzt mal ganz grob hochrechnet, dann habe ich gestern mindestens die halbe Mücken, Fliegen- und Bienen-Population des Saarlands und Rheinland-Pfalz mit meiner Frontscheibe erlegt. In diesen zwei Bundesländern droht also im Sommer keine Gefahr mehr durch ungebetene Stech- oder Krabbelinsekten. Naja, das mit den Bienen ist natürlich tragisch, davon gibt es ja immer weniger. Aber warum können die Viecher auch nicht ausweichen? Muss ich in Zukunft auch noch winken um das Geflügel dazu zu ermuntern, die Autobahn nicht als Freiflugfläche zu benutzen?

Und warum zum Teufel hinterlassen diese Flugtierchen immer so häßliche Flecken auf dem Glas? Und nicht nur da, selbst auf dem Kühlergrill sieht es aus, als wäre jemand mit unzureichender Verdauung vor mir her gelaufen. Alles, aber auch wirklich alles wird ja erfunden, nur kein Geflügel, dass einfach nur von der Frontscheibe abprallt und das ohne Flecken zu hinterlassen.

Könnte nicht jemand mal so etwas erfinden? Vielleicht könnte mir ja auch mal jemand ein elektronisches Zählwerk empfehlen, damit ich die Leichen nicht immer manuell erfassen muss? Da selbst das Hochdruckgerät nicht sämtliche Leichen beseitigen konnte, musste ich doch tatsächlich noch nachträglich mit Chemie nacharbeiten. Jetzt ist zumindest das Auto wieder erkennbar…

Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen…

Wer hat eigentlich den Linksverkehr erfunden?

nurmalso

Die Engländer sind ja teilweise ein sehr eigentümliches Völkchen…

In England fährt man nicht nur auf der linken Straßenseite, auch an eigenen Maß- und Gewichtseinheiten halten die Insulaner genauso fest wie an eigenen Steckdosen und der Ablehnung des Euro. Statt dessen halten sie an einer Währung fest, mit der man hier beim Metzger das Fleisch abwiegt.

Aber warum fahren die Engländer eigentlich auf der „falschen“ Straßenseite? Nun, dafür eine rein technische Erklärung zu finden ist nicht einfach. So gut wie alle Ansätze sind historisch bedingt: Zum Beispiel kann der Linksverkehr darauf zurückgehen, dass viele Lenker von Pferdekutschen ganz weit rechts saßen, damit ihre Peitsche beim Ausholen keinen der Fahrgäste traf. Um den entgegenkommenden Verkehr besser sehen zu können, fuhren die Kutschen deshalb links. Diese Theorie geht aber, wie fast alle Erklärungsansätze davon aus, dass der Kutscher auch Rechtshänder ist.

Eine wirklich plausible Erklärung für den Linksverkehr gibt es nicht. Vielmehr hat irgendjemand in grauer Vorzeit einmal damit begonnen, und es hat sich über Jahrhunderte hinweg durchgesetzt. Als das Auto erfunden wurde und einheitliche Regelungen geschaffen wurden, wurde in vielen Ländern Rechtsverkehr festgelegt. Im Lauf der Jahre haben einige Länder ihr System von Links- auf Rechtsverkehr umgestellt und es gibt außer den Engländern noch viele Länder, die am Linksverkehr festhalten.

Denn in immerhin 59 Staaten weltweit wird derzeit noch auf der linken Seite gefahren. Dazu gehören große Nationen wie Indien und Australien, aber unter anderem auch in Japan, Indonesien, Pakistan, Jamaika sowie fast der gesamten Ostküste Afrikas bis hinunter nach Südafrika wird links gefahren. Warum ich darauf komme?

Weil dieser Volltrottel eben mindestens 5 Kilometer auf einer ansonsten vollkommen freien Autobahn vor mir fuhr. Natürlich auf der linken Spur… Rechts überholen wäre natürlich eine Option gewesen aber da hätte ich mich der Gefahr ausgesetzt, dass die beamteten Straßenräuber irgendwo hinter der Hecke stehen. Aber vielleicht war der Linksfahrer ja gebürtiger Engländer, Inder, Australier oder, oder, oder…

Der Grünstreifen als letzter Ausweg

reifen

Grünstreifen gibt es in der Natur in vielfältiger Weise.

Ihr Vorkommen ist allerdings gewöhnlich an mehrspurige Straßen oder Autobahnen und die biologische Möglichkeit des Pflanzenbewuchses gebunden. Mal besteht der Grünstreifen nur aus einem Stück Wiese, mal ist die Wiese mit Unkraut bewachsen und manchmal wachsen auf dem Grünstreifen sogar Bäume. Eine Erfahrung, die gestern ein sehr übereifriger Autofahrer machen sollte.

Jeder kennt ja die Situation, dass zwei Fahrstreifen einer Straße oder Autobahn sich plötzlich auf eine Spur verengen. Wenn eine Baustelle der Grund für diese Fahrbahnverengung ist, dann wird das in den meisten Fällen durch große weit leuchtende und dementsprechend auch sichtbare Signallampen angezeigt. Allerdings kommt es auch vor, daß eine Bundesstraße plötzlich von zweispurig auf einspurig verengt wird, weil zum Beispiel die Verkehrsführung es nicht anders erlaubt.

So eine Situation gab es auch gestern. Die Schilder zeigten schon ab 600 Metern Entfernung an, daß genau das geschehen sollte. Also verringert man im Normalfall je nach Verkehrsaufkommen seine Geschwindigkeit, lässt die Fahrzeuge auf der linken Spur einfädeln und alles geht seinen gewohnten Gang. Doch es gibt auch Verkehrsteilnehmer denen das nicht schnell genug geht…

Ich sah ihn mit seinem 7er BMW schon von hinten angebrettert kommen und ahnte, dass das nicht gut ausgehen würde. Nach rechts konnte ich nicht mehr, weil dort ein LKW auf dem Seitenstreifen stand, links waren schon schraffierte Linien und da würde er mit Sicherheit nicht mehr durch passen. Was er aber scheinbar – und immer noch mutig hoher Geschwindigkeit – trotzdem versuchte…

Danach sah ich eigentlich nur noch ein Auto das leicht abhob und dann über den Grünstreifen schredderte, bevor es unsanft von einem Gott sei Dank nicht allzu großen Baum gebremst wurde. Der knickte ab, zum großen Glück des BMW-Fahrers. Denn wenn der Grünstreifen etwas mehr bewaldet gewesen wäre, dann hätte er wahrscheinlich seinen Ausflug nicht nur mit einem kapitalen Frontschaden bezahlt, sondern sich bestimmt auch tüchtig weh getan.

Was ich ihm dann auch gleich mal unter die Nase gerieben habe als ich ihm aus dem Auto half, während er sich noch aus dem Stück Stoff namens Airbag befreite. Und dann habe ich ihm auch geraten, mal seine sieben Sinne testen zu lassen, denn jeder Fahranfänger hätte einschätzen können, dass diese Situation nicht gut ausgehen konnte. Danach habe ich dann die Polizei gerufen, denn der Knabe war doch augenscheinlich verwirrt, weil er tatsächlich einfach so weiterfahren wollte.

Selbst meinen Einwand, dass da vorne hinter der dicken Delle in der Motorhaube augenscheinlich Kühlwasser ausgelaufen war, wischte er mit einer Armbewegung weg und sagte: „Ach das ist doch nicht so tragisch, außerdem bin ich im ADAC wenn ich liegenbleiben sollte.“ 74 Jahre sei er bemerkte er dann noch, wie er die bei der Fahrweise geworden ist grenzt allerdings an ein Wunder…

Naja, die Polizei erschien dann auch relativ schnell und überzeugte ihn dann, dass es mit einer Weiterfahrt nichts werden würde. Dann habe ich mein Visitenkärtchen wegen einer späteren Zeugenaussage abgegeben und bin abgedampft. Soviel Unvernunft und das in dem Alter, da werde ich nachher noch aggressiv…