Das war es wohl mit der 1. Bundesliga

effzeh

Es ist zwar noch nicht alles verloren, doch gestern hätte man schon mal einen Riesenschritt machen können, um doch noch die Klasse zu erhalten.

Denn bei einem Sieg hätte man erstmals den letzten Platz verlassen und den Abstand zum Relegationsplatz und sogar auf den rettenden Platz 15 auf 5 Punkte verringern können. Hätte… Denn schon vor dem Spiel hatte ich so eine Ahnung:

Zwar ist immer noch alles möglich, denn immerhin sind in den restlichen 9 Spielen immer noch 27 Punkte zu vergeben. Aber die Hoffnung schwindet immer mehr und es sieht so aus, als müssten wir uns mit einem erneuten Abstieg abfinden.

Unternehmen Klassenerhalt

effzeh

Noch zum Ende der Hinrunde habe ich nicht mehr viel auf einen möglichen Klassenerhalt des 1.FC Köln in der 1.Bundesliga gegeben. Magere 6 Punkte auf der Habenseite und sogar 9 Punkte Rückstand auf den Vorletzten.

Sicher ist das Unternehmen Klassenerhalt immer noch ein Gewaltakt, den man wohl nur mit einer großen Portion Glück bewerkstelligen kann. Glück, das man in der Hinrunde nicht gerade hatte. Doch nach 2 Spielen in der Rückrunde sieht man zumindest Licht am Ende des Tunnels, denn sowohl gegen Mönchengladbach als auch gestern gegen den HSV konnte man jeweils 3 Punkte verbuchen.

Geht man realistisch davon aus, das Werder Bremen heute bei den Bayern wohl auch keinen Punkterfolg verbuchen wird, dann ist der Rückstand auf den Relegationsplatz 16 nun auf überschaubare 4 Punkte geschrumpft und dieser Rückstand ist durchaus aufzuholen. Denn in den restlichen 15 Spielen sind immerhin noch 45 Punkte zu vergeben.

Natürlich muss die Mannschaft jetzt nachlegen und sich auch im nächsten Heimspiel gegen “Angstgegner” Augsburg den Hintern aufreißen, damit zählbares dabei heraus kommt. Was mich hoffen lässt ist nicht zuletzt, das man in der Winterpause mit Terodde einen Stürmer verpflichten konnte, der auch mal das Tor trifft.

Ich bin gespannt, ob sich in den nächsten 3-4 Wochen die Tabellensituation etwas zu Gunsten des #effzeh verändern wird. Daumen drücken ist angesagt, damit das Unternehmen Klassenerhalt gelingt!