Fußball-WM in Russland – Die Mannschaft ist draußen

wmrussland

Schon vor Beginn der Fußball-WM in Russland war die WM-Stimmung bei mir eigentlich überhaupt nicht vorhanden.

Und nach den beiden Spielen gegen Mexiko und Schweden hat sich daran nicht entscheidend etwas geändert. Deshalb hält sich die Enttäuschung über das ausscheiden in der Vorrunde auch in Grenzen. Da ist mir der erneute Abstieg des Lieblingsclubs deutlich mehr an die Nieren gegangen.

Ohne jetzt hier den Schlaumeier herauskehren zu wollen, hatte ich mich ja schon vor zwei Wochen eher zurückhaltend bis pessimistisch zu den Chancen unserer deutschen Nationalmannschaft geäußert. Und nun ist es wirklich passiert, die vermeintlich machbare Gruppe geriet zum Stolperstein und Deutschland ist erstmals in der Vorrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft ausgeschieden.

Das ist schade, allerdings kein Weltuntergang. Da gibt es schlimmeres was in der Welt passiert. Doch nach dem unerklärlichen Gegurke in den Partien gegen Mexiko, Schweden und Südkorea hoffe ich nun nur, das Bundes-Jogi – wenn er denn überhaupt weiter macht – ein paar selbstzufriedene Ex-Weltmeister entsorgt und frisches Blut in die Mannschaft bringt.

In zwei jahren steht das nächste große Turnier an und bei der Fußball-Europameisterschaft kann die Mannschaft sich dann rehabilitieren.

Bananenrepublik Deutschland

nurmalso

Ohne jetzt den Klugscheißer geben zu wollen aber ich hatte damit gerechnet, das die Jamaika-Koalition in die Hose geht.

Diesen politischen Selbstdarstellern scheint es allemal wichtiger gewesen zu sein ihre Wählerklientel bei der Stange zu halten und nicht zu vergraulen, als auch nur einen Schritt in Richtung Kompromiss zu gehen. Und mit der FDP und namentlich Christian Linder haben zumindest 3 Parteien jetzt scheinbar auch einen Sündenbock für das scheitern der Sondierungsgespräche.

Wobei ich auch nicht unbedingt davon überzeugt bin, das man angeblich kurz vor einer Einigung stand. Doch wenn man für eine Sondierung schon 4 Wochen benötigt, wäre eine eventuelle Koalition trotzdem noch in weiter Ferne gewesen und an eine spätere Friede-Freude-Eierkuchen-Zusammenarbeit in einer Regierung zu glauben fällt mir auch schwer.

Doch spätestens jetzt wäre es eigentlich an der Zeit, vom hohen Politiker-Roß herunter zu steigen und dem Wähler zu zeigen, das man gewillt ist eine Regierung zu bilden und der AfD nicht noch mehr Wähler in die Netze zu treiben. Das man bei Neuwahlen mit Sicherheit Stimmen einbüßen würde, das sollte jedem der vermeintlichen Jamaikaner – aber auch der SPD – klar sein.

Wenn es überhaupt Gewinner geben sollte, dann nur ganz rechts oder ganz links im politischen Spektrum. Mich wundert dieser Tage nur, das sich sowohl die Linke als auch die AfD auffallend mit einer Bewertung der Sondierungen zurück hält. Auch bin ich davon überzeugt, das die Wahlbeteiligung bei einer eventuellen Neuwahl sicher schwächer ausfallen würde, weil viele auf diese Macht- und Profilierungsspielchen unserer Spitzenpolitiker gelinde gesagt keinen Bock mehr haben.

Ich habe noch die Aussagen eines Politikwissenschaftlers im Ohr der vor der letzten Bundestagswahl äußerte, das die Unterscheidungsmerkmale der etablierten Parteien mittlerweile für viele Wähler nicht mehr klar zu erkennen seien. Offenbar sind sie aber noch in einem solchen Umfang vorhanden, das selbst eine Zusammenarbeit mit vertretbaren Kompromissen für vier Parteien unmöglich erscheint.

Nun darf man gespannt sein wie es weiter geht. Da Frau Merkel Neuwahlen vermeiden möchte, CDU/CSU, FDP und Grüne zu einer Koalition scheinbar nicht fähig sind, dürfte der Schwarze Peter nun langsam aber sicher zur SPD wandern, auch wenn die sich schon am Wahlabend als Opposition positioniert hat. Eine erneute “GroKo” dürfte die SPD allerdings in Zukunft noch mehr in der Bedeutungslosigkeit versinken lassen.

Bleibt also nur die Bananenrepublik Deutschland übrig, wenn GroKo nicht gewollt und Jamaika nicht gekonnt wird. Es wird wirklich Zeit das jemand in diesem Schattenkabinett aus Eitelkeiten mal mit der Faust auf den Tisch Haut, bevor hier bei uns noch die Revolution ausbricht.

Ich habe fertig!

Was erlaubt sich der Herr Erdogan?

nurmalso

Das der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Freund starker Sprüche ist, dürfte wohl auch politisch eher uninteressierten schon aufgefallen sein. Seine Anschuldigungen gegen die EU und speziell gegen Deutschland haben schon etwas absurdes an sich, die Absagen diverser “Wahlkampfveranstaltungen” hier bei uns dürften seine persönliche Eitelkeit bis ins Mark getroffen haben.

Doch wer der EU Scheinheiligkeit und Rassismus und Deutschland Nazi-Praktiken vorwirft, dessen Volksvertreter haben hier auch nichts verloren. Weder türkische Minister und erst recht Präsident Erdogan selbst sollten in Deutschland Reden halten dürfen. Seine absurden Anschuldigungen scheinen kalkuliert, damit er die aufgeladene Atmosphäre zu anderen Ländern als Zustimmung für sein geplantes Präsidialsystem nutzen kann.

Doch in meinen Augen führt gerade dieses geplante System die Türkei geradewegs in eine Diktatur. Jetzt schon wird quasi jeder verhaftet der gegen ihn ist. Lehrer und Professoren werden suspendiert, kritische Journalisten wandern ins Gefängnis. Die Europäische Gemeinschaft sollte sich nicht weiterhin für dumm verkaufen lassen und die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei rigoros und ein für allemal beenden.

Statt dessen doht dieser Nachwuchs-Diktatur unverhohlen wie es ihm passt damit, weiterhin Flüchtlinge in Richtung Europa durchzulassen. Doch diese Flüchtlinge sind für mich viel angenehmer als so ein türkischer Troll, der hier die Regeln bestimmen möchte. Diese Sprache der Diplomatie die Außenminister Gabriel gestern noch anwendete, ist in meinen Augen nicht mehr zeitgemäß.

Sagt diesem Mann klipp und klar, das er seinen Wahlkampf daheim in der Türkei veranstalten soll, aber bitte nicht bei uns. Sagt ihm klipp und klar, das sie hier nicht willkommen sind. Ich will weder türkischen Wahlkampf noch den Wahlkampf eines anderen Landes auf deutschem Boden. Türkische hier lebende Anhänger von Erdogan können gerne nach Hause fahren und sich dort informieren.

Und nein, ich bin weder Rassist noch Nazi. Mir geht nur fürchterlich auf den Sack, was dieser türkische Großwesir sich alles herausnehmen darf und unsere Bundesregierung selbst zu den Nazi-Beschimpfungen schweigt. Der Höhepunkt der Unverschämtheiten folgte dann noch gestern Abend. Da teilte Erdogan mit, dass er selbst nach Deutschland kommen wolle und wenn man ihn nicht einreisen und sprechen lassen würde, dann werde er einen Aufstand machen.

Wann stoppt endlich jemand dieses trotzige Kind, das scheinbar seinen Willen um jeden Preis durchsetzen will? Oder will man sich etwa noch weiterhin provozieren und erpressen lassen? Hat unsere Regierung wirklich keinen Arsch in der Hose?