Neues vom Fußball

fussball

Alles andere wäre für mich auch eine Überraschung gewesen.

Seit gestern ist nun auch offiziell bekannt, das Bundes-Jogi Löw seinen bis 2018 laufenden Vertrag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) erfüllen wird. Trotz des etwas enttäuschenden Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft war das für mich die einzig logische Entscheidung. Und jetzt dauert es auch nicht mehr lange, bis Jogi Löw Rekordtrainer wird, denn er benötigt nur noch drei Spiele als Bundestrainer, um den Weltmeistercoach von 1974, Helmut Schön, als Rekordtrainer abzulösen.

Zudem ist seine Bilanz durchaus imponierend. Seit Löw im Jahr 2006 Nachfolger von Jürgen Klinsmann wurde, erreichte er in jedem der fünf Turniere mit seiner Mannschaft mindestens das Halbfinale, 2014 coachte er #DieMannschaft zum Weltmeistertitel in Brasilien. Und da der Europameistertitel nun verspielt wurde, heißt es nun diesen Titel in 2 Jahren zu verteidigen. Zumindest das Halbfinale bei der WM 2018 dürfte mit Bundes-Jogi sicher sein…

Und dann war da gestern noch zu lesen, das der FC Barcelona auf unseren Schlaubi Jonas Hector geworfen hat. Doch auch der FC Liverpool und Tottenham Hotspur sollen an unserem #effzeh-Verteidiger mächtig interessiert sein. Der Jonas hat sich wirklich prächtig entwickelt, wie auch die zurückliegende EM zeigte. Es wäre natürlich für den Lieblingsclub ein herber Verlust, andererseits steht der #effzeh nicht unter Zugzwang und muss Hector nicht zwangsläufig verkaufen.

Doch früher oder später wird man ihn wahrscheinlich schon aus finanziellen Gründen sowieso nicht mehr halten können. Wenn Schlaubi Interesse an einem Wechsel haben sollte, dann lieber jetzt richtig Kohle für ihn kassieren. Und die von der Presse avisierten 18 Millionen Euro Ablösesumme klingen zwar verlockend, unter 25 Millionen Euro würde ich ihn aber nicht vorzeitig ziehen lassen. Ich bin gespannt wie sich die Sache entwickelt, gestern Abend wurde bei Twitter jedenfalls berichtet, dass Schlaubi den Spaniern abgesagt hätte.

Meine Nerven – der #effzeh macht es spannend

effzeh

24 Zähler hatte der 1. FC Köln nach 17 Spielen in der Hinrunde gesammelt und damit so viele Punkte wie seit 15 Jahren nicht mehr. Eigentlich eine beruhigende Halbzeit-Bilanz, die bei einigen schon Hoffnungen auf höhere Ziele weckte. Aber der #effzeh wäre nicht der #effzeh, wenn das „einfach so“ weiter gegangen wäre. Und so kam was kommen musste…

Die Schiedsrichter hatten sich mit teilweise sehr fragwürdigen Entscheidungen scheinbar gegen uns verschworen und die Mannschaft spielte teilweise wirklichen Müll. Und so kamen in bisher 13 Spielen der Rückrunde lediglich noch 13 Punkte dazu. Wobei die gestern erkämpften 3 Punkte gegen Mainz 05 nur einer Energieleistung und gewaltigen Leistungssteigerung in den letzten 30 Minuten zu verdanken sind, denn man lag schon absolut verdient mit 2 Toren zurück.

Nun stehen also 37 Punkte auf der Haben-Seite, 6 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und 10 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Damit sollte mit den gestern gesicherten Punkten das Thema Abstieg nicht mehr zur Tagesordnung gehören. Wobei mich die letzten 4 Spiele gegen Darmstadt, Augsburg, Bremen und Dortmund jetzt auch nicht gerade optimistisch stimmen, dass das Punktekonto noch merklich anwachsen wird.

Für die nächste Saison dürften hoffentlich noch ein paar Verstärkungen auf dem Zettel der Verantwortlichen stehen, etwas mehr Glück bei Schiedsrichterentscheidungen wäre wünschenswert und auch ein wenig mehr Konstanz in den Leistungen, damit meine Nerven nicht schon wieder so ramponiert werden wie das gestern der Fall war. Ansonsten hat man zumindest bis jetzt das selbst ausgegebene Saisonziel erreicht.

Nicht mehr aber auch nicht weniger.

Alles Joode zom Jebotsdach, #effzeh

Am heutigen 13. Februar feiert der Lieblingsclub seinen 68. Geburtstag. Und zum neunten Mal muss der 1.FC Köln an seinem Geburtstag ein Pflichtspiel austragen. Die bisherige Bilanz ist positiv, allerdings erzeugt der heutige Gegner Eintracht Frankfurt bei mir ein grummeln im Bauch.

fc-koeln.de

© fc-koeln.de

Denn im Hinspiel kam man mit 2:6 böse unter die Räder und Köln-Schreck Alex Meier erzielte alleine 3 Tore. Nicht nur deshalb wird man dieses Spiel am heutigen Abend nicht auf die leichte Schulter nehmen. Im Fall eines Heimsieges hätte der #effzeh dann 29 Zähler auf der Habenseite, doch leider schießen hätte, wenn und aber keine Tore.

Bleibt also nur Daumen drücken und zu hoffen, dass der 1.FC Köln sich seine Geburtstagsfeier nicht selbst vermiest. Ich bin mal vorsichtig optimistisch und tippe auf einen 3:2-Sieg für den Lieblingsclub.