Der Terror kommt näher – Bombenanschläge in Brüssel

nurmalso

Nach den Anschlägen von Paris und den Anschlagserien in der Türkei war gestern Brüssel das Ziel. Bei Anschlägen am Flughafen und in der Metro wurden viele Menschen getötet und es gab eine große Anzahl Verletzter. Und es dürfte in meinen Augen – ohne jetzt hier in Panik machen zu wollen – nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das Ziel dieser Terroristen auch Deutschland sein wird.

Leider gehen, wie es gestern bei Twitter jemand formuliert hat, nur wenige Attentäter mit drauf. Und leider befinden sich eine Menge dieser Leute noch auf freiem Fuß und planen vielleicht schon die nächste(n) Tat(en). Das der nächste Anschlag kommen wird ist so sicher wie das Amen in der Kirche, wo dürfte dann erst bekannt werden wenn es passiert ist. Doch solche Taten wie gestern in Belgien schüren natürlich Angst, auch bei uns in Deutschland.

Und genau das ist das Ziel dieser Extremisten, die auch einen Selbstmord billigend in Kauf nehmen wenn es nur genügend Unschuldige trifft. Ein Ziel wie beispielsweise ein Flughafen dürfte bei vielen – wenn auch unterbewusst – Angst vor der nächsten Geschäfts- oder Urlaubsreise aufkommen lassen. Denn das was da in Brüssel passiert ist, könnte ja auch an jedem anderen Flughafen dieser Welt geschehen.

Doch selbst wenn man die Sicherheitsvorkehrungen an öffentlichen Einrichtungen nun verstärkt, wird es niemals einen hundertprozentigen Schutz geben. Die Frage ist, ob man sich durch solche Taten einschüchtern lässt. Dann dürfte man kein Konzert und kein Fußballspiel mehr besuchen und sollte nach Möglichkeit auch sonstige größere Menschenansammlungen meiden. Und dann hätten diese Terroristen ihr Ziel erreicht. Denn ob jemand etwas böses im Schilde führt, ist leider nicht in die Stirn eingestanzt.

Die Gefahr bei einem Verkehrsunfall zu verunglücken oder sich bei einem Treppensturz das Genick zu brechen dürfte allerdings noch um ein vielfaches höher liegen, als Opfer eines Terroranschlags zu werden. Auch wenn das angesichts der vielen Opfer jetzt etwas flapsig klingt. Ich will mir jedenfalls nicht von vermeintlich religiösen Fanatikern diktieren lassen, ob ich mich noch vor die Tür trauen darf. Doch ich habe auch immer noch die Hoffnung, dass die Idioten, Extremisten und Terroristen dieser Welt irgendwann einmal keinen Grund mehr dazu haben werden, unschuldigen Menschen das Leben zu nehmen.

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer.

Wartezeit ist vergeudete Zeit

uhrIch hasse es zu warten.

Mit schaudern schoss mir gestern wieder einmal der Gedanke durch den Kopf, wenn einem die Lebensuhr vorgehalten würde, auf der die Zeit des Wartens festgehalten wäre. Der eine wartet stundenlang am Flughafen, der andere steht sich die Beine in den Bauch weil die Bahn mal wieder zu spät kommt. Ein Angler wartet stundenlang auf einen Biß, während eine ganze Rentner-Armada im Wartezimmer auf den Arzttermin wartet. Und es gibt sogar Leute, die warten fast ein ganzes Leben darauf, den richtigen Partner zu bekommen.

Wenn man die Zeit die wir beim Bäcker, in der Sparkasse, bei der Post oder beim Friseur warten müssen mal hochrechnet, dann kommt da mit Sicherheit ganz nett etwas zusammen. Warten war ja noch nie meine große Stärke und manche Kunden belasten da meine geduld aufs gröbste. Während andere jegliche Wartezeit mit stoischer Gelassenheit ertragen.

Alles was bei mir über 5 Minuten Wartezeit hinaus geht, gerät dann zum Geduldsspiel. Bei dem ich meistens verliere… Vor langen Jahren habe ich morgens oft einen Kollegen mit zur Firma genommen. Aber es kam auch öfter mal vor, dass er morgens nicht pünktlich am vereinbarten Treffpunkt stand. 5 Minuten gewartet und dann durfte er sich eine Busfahrkarte besorgen.

Die bessere Hälfte weiß auch ein Liedchen davon zu singen, obwohl sie normalerweise sehr pünktlich ist. Was ja gerade bei Weibchen die große Ausnahme zu sein scheint. Aber auch das heimische Weibchen durfte schon das ein oder andere mal mit dem Taxi fahren, wenn zum Beispiel eine Verabredung mit Freunden anstand und sie davor wieder einmal stundenlang mit der besten Freundin telfonierte. Und danach nicht in die Pötte kam.

Ich kann übermäßige Unpünktlichkeit einfach nicht leiden und wenn ich dann auch noch warten muss, dann hört es ganz auf. Wie siehts denn bei euch aus, ist es euch egal wenn ihr mal warten müsst oder tickt ihr dann auch im Dreieck?

flightradar24.com – Die kleine Spielerei für zwischendurch

Wir wohnen ja hier relativ nah am Kölner Flughafen, wobei die Einflugschneisen – Gott sei Dank – nicht über und hinweg führen, sondern genau in die andere Richtung über das Bergische Land. Und obwohl der Kölner Flughafen um einiges kleiner als zum Beispiel Düsseldorf und Frankfurt ist, landen hier auch eine Menge Flugzeuge. Im Moment ist eher wieder weniger los, aber in Ferienzeiten herrscht da am Himmel auch schon einmal Gedrängel.

Was da so gerade Köln anfliegt und von hier wieder startet, kann man bei flightradar24.com beobachten. Klickt man den entsprechenden Flieger an, bekommt man auch noch ein paar zusätzliche Informationen wie zum Beispiel Startpunkt, Ziel, Flugzeugtyp, Höhe, Geschwindigkeit etc. flightradar24.com gibt es auch als App fürs Smartphone oder Tablet und auch bei Facebook, Google+ und Twitter ist der Flight Tracker präsent.

Ein Klick in den Screenshot macht das Bildchen etwas größer.

Flightradar