Neues vom Sport

nurmalso

Nach längerer Zeit habe ich mir gestern Abend mal wieder Boxen angesehen.

Unser altgedienter Deutsch-Ukrainer Wladimir Klitschko trat gegen Titelverteidiger Anthony Joshua an und es war ein wirklich guter Kampf. Denn von beiden kann man nicht gerade behaupten, das sie Fallobst sind. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, das der gestrige Kampf zum besten gehört was ich in den vergangenen 15 Jahren gesehen habe.

Es war wirklich Werbung für den Boxsport was die beiden Protagonisten da boten, spannend und sogar teilweise dramatisch. Jeder der beiden durfte Bekanntschaft mit dem Ringboden schließen, doch am Schluß siegte die Jugend über die Erfahrung. Vielleicht sollte Herr Klitschko jetzt doch überlegen, mit nun 41 Jahren die Handschuhe an den Nagel zu hängen, bevor ihm noch jemand den Kopf richtig verbeult.

Kommen wir zum Fußball. Der FC Bayern München ist gestern vorzeitig Deutscher Meister geworden, was für die Verantwortlichen angesichts des Ausscheidens im DFB-Pokal und in der Champions League nur ein kleiner Trost sein dürfte. Der nun mittlerweile fünfte Meistertitel in Folge sorgte bei den Spielern nicht gerade für überschäumende Freude auf dem Platz.

Nach dem Schlußpfiff erschien es so, als würden einige Spieler diese Meisterschaft eher Beiläufig zur Kenntnis nehmen, Ausgelassenheit sieht jedenfalls anders aus. Aber so ist das Wohl, wenn man quasi zu Titeln verdammt ist und von drei Möglichkeiten „nur“ eine nutzt. Trotzdem einen Glückwunsch hinter den Weißwurstäquator, verdient war es in jedem Fall.

Und noch mehr Fußball. Der 1.FC Köln hat bei Borussia Dortmund immerhin einen Punkt erkämpft und hat rein rechnerisch gesehen immer noch Chancen, einen internationalen Wettbewerb zu erreichen. Angesichts dessen, das sieben!! Vereine noch Chancen auf die europäischen Fleischtöpfe haben und nur 5 Punkte bei noch 3 ausstehenden Spielen auseinanderliegen, sind die Chancen des Lieblingsclubs allerdings eher gering.

Mit einer doch sehr durchwachsenen und mit teilweise unerklärlichen Schwächen gespielte Rückrunde, die Verletztenmisere lasse ich jetzt bewusst mal außen vor, hat man sich zwar mit dem momentanen Platz 8 noch alle Chancen erhalten, doch die letzten 3 Gegner sind nicht von Pappe. Werder Bremen ist nicht nur Mitkonkurrent, sondern auch seit Wochen voll im Aufwind. Und Leverkusen und Mainz benötigen jeden Punkt, um nicht noch in die Relegation zu müssen. Da sind Kampfspiele angesagt…

Zu guter letzt noch in die Formel 1. Es ist sehr schön, das es in der Eliteklasse des Motorsports mal wieder etwas spannender zugeht. Zu erdrückend war in den vergangenen Jahren die Übermacht von Mercedes, die Rennen dementsprechend eintöniger. Nun scheint es zumindest Ferrari geschafft zu haben, den Silberpfeilen wenigstens etwas Paroli bieten zu können. Die ersten beiden Startplätze beim heutigen Rennen im russischen Sotschi für die Roten, das hat es lange nicht mehr gegeben.

Natürlich werde ich heute nachmittag dem Vettel-Seb die Daumen drücken, das er aus der Pole Position auch im Rennen etwas zählbares machen kann. Doch auch seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen gönne ich es, Punkte für Ferrari einzufahren. Doch am allermeisten wünsche ich mir ein spannendes Rennen. Warten wir es ab…

Das war es vom Sport, jetzt gibts erstmal Frühstück…

Die erste rote Karte

Es gibt ja ein paar Dinge, die vergisst man nie im Leben.

Gestern Abend zum Beispiel kam ich im Restaurant mit meinem Tischnachbarn ins fachsimpeln. Natürlich ging es um Sport, um richtigen Sport, also um Fußball. Wir unterhielten uns recht angeregt über diverse Bundesligavereine und ich sah es einfach als Geburtsfehler an, das er sich als Fan des FC Bayern München outete.

Mit Bayern-Fans kann man übrigens vorzüglich diskutieren, zumindest wenn es nicht um „ihren“ Verein geht. Auf vermeintliche momentane Schwächen reagieren sie da gerne mit Erfolgen aus der Vergangenheit, die natürlich unbestritten sind. Aber besser ist es allemal, sich nur über andere Vereine zu unterhalten.

Und so wurde dann eine knappe Stunde über fast jeden Verein der 1. Bundesliga philosophiert, später tauschten wir uns dann noch rege über einzelne Spieler und deren mehr oder weniger faire Aktionen in der jüngeren Vergangenheit aus, bevor wir dann zu unseren eigenen „Jugendsünden“ gelangten.

Er schilderte mir, das er innerhalb von 16 Jahren Kreisliga A in der 1. Mannschaft fünfmal den Platz vorzeitig verlassen durfte, weil der Schiedsrichter seinen Einsatz als etwas härter als erlaubt einordnete. Nun, bei mir waren es in ähnlicher Zeitspanne zwei rote Karten und an die erste kann ich mich besonders gut erinnern.

Das Wetter war Shayce, der Rasenplatz auf Grund des Wetters Shayce und wir haben absolute Shayce gespielt und verloren. Und ich flog Mitte der zweiten Halbzeit vom Platz, allerdings nicht wegen übertriebener Härte. Vielmehr hatte ich eine kleine Meinungsverschiedenheit mit dem Schiedsrichter. Ich versuchte ihn nach einem klaren Abseitstor der gegnerischen Mannschaft auch verbal davon zu überzeugen, das er ein blindes Arschloch sei.

Und als ihm die Argumente dann ausgingen das dies keineswegs so sei, da hat er mir rot gezeigt.

Meine Nerven – der #effzeh macht es spannend

effzeh

24 Zähler hatte der 1. FC Köln nach 17 Spielen in der Hinrunde gesammelt und damit so viele Punkte wie seit 15 Jahren nicht mehr. Eigentlich eine beruhigende Halbzeit-Bilanz, die bei einigen schon Hoffnungen auf höhere Ziele weckte. Aber der #effzeh wäre nicht der #effzeh, wenn das „einfach so“ weiter gegangen wäre. Und so kam was kommen musste…

Die Schiedsrichter hatten sich mit teilweise sehr fragwürdigen Entscheidungen scheinbar gegen uns verschworen und die Mannschaft spielte teilweise wirklichen Müll. Und so kamen in bisher 13 Spielen der Rückrunde lediglich noch 13 Punkte dazu. Wobei die gestern erkämpften 3 Punkte gegen Mainz 05 nur einer Energieleistung und gewaltigen Leistungssteigerung in den letzten 30 Minuten zu verdanken sind, denn man lag schon absolut verdient mit 2 Toren zurück.

Nun stehen also 37 Punkte auf der Haben-Seite, 6 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und 10 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Damit sollte mit den gestern gesicherten Punkten das Thema Abstieg nicht mehr zur Tagesordnung gehören. Wobei mich die letzten 4 Spiele gegen Darmstadt, Augsburg, Bremen und Dortmund jetzt auch nicht gerade optimistisch stimmen, dass das Punktekonto noch merklich anwachsen wird.

Für die nächste Saison dürften hoffentlich noch ein paar Verstärkungen auf dem Zettel der Verantwortlichen stehen, etwas mehr Glück bei Schiedsrichterentscheidungen wäre wünschenswert und auch ein wenig mehr Konstanz in den Leistungen, damit meine Nerven nicht schon wieder so ramponiert werden wie das gestern der Fall war. Ansonsten hat man zumindest bis jetzt das selbst ausgegebene Saisonziel erreicht.

Nicht mehr aber auch nicht weniger.