Weihnachten steht vor der Tür

Ich glaub es geht schon wieder los…

Wenn man es genau betrachtet, dann hat es sogar schon länger begonnen. Und ich warte eigentlich nur auf eines der folgenden Jahre, denn da wird mit Sicherheit im September – wenn die ersten Discounter wieder Spekulatius, Lebkuchen und Co. in den Regalen stapeln – auch schon die Weihnachtsdekoration aufgehängt. Habe ich nur das Gefühl oder passiert das wirklich jedes Jahr früher?

In der vergangenen Woche war ich in mehreren Geschäften hier in Traunstein, Bad Reichenhall, Freilassing und Rosenheim und keines – wirklich keines – dieser Geschäfte hatte den Laden noch nicht weihnachtlich dekoriert. Nun, vielleicht geht mir Weihnachten auch deshalb so am Allerwertesten vorbei, denn wenn ich mich quasi 2 Monate auf ein Fest „vorbereite“, dann hab ich auf das eigentliche Fest irgendwie keinen Bock mehr.

Nun, es soll aber auch noch Menschen geben, die sich auf das Fest der Fressorgien Liebe freuen. Ich für meinen Teil habe in den vergangenen Jahren schon fast eine Abneigung gegen Weihnachten entwickelt, wie ich ja auch hier schon häufiger berichtet habe. Gott sei Dank hat sich zumindest das Thema erledigt, an Weihnachten unbedingt auch dem entferntesten Verwandten einen Besuch abstatten zu müssen. In diesem Jahr kommt der engste Kreis Heiligabend in die heimische Kemenate und an den Weihnachtstagen wird Extremcouching betrieben.

Wenn ich daran denke das es in den vergangenen 20 Jahren so gut wie keinen Weihnachtsfeiertag gab, an dem ich nicht irgendwo hin mitgeschleppt wurde, ist mir die diesjährige Regelung doch sehr viel angenehmer. Früher wünschte ich mir teilweise, auf der Stelle zu einem Eskimo zu mutieren und einsam und alleine auf Eisbärenjagd zu sein. Und inständig zu hoffen, das die Eskimos und Eskimösen nicht auch Weihnachten feiern.

Und auf Grund der diversen Weihnachtsdekorationen die ich in diesem Jahr schon gesehen habe, wird auch der häusliche Dekorationswahn auf das allernötigste beschränkt. Denn es reicht vollkommen aus, wenn das weihnachtliche Dekorationszeug am 23. Dezember um kurz vor Mitternacht aufgestellt wird und am 26. Dezember ab Mitternacht auch gleich wieder entsorgt wird.

Ganz ehrlich, ich bin heilfroh wenn Weihnachten und Silvester oder Bagdad reloaded – wie unsere zugewanderten osteuropäischen Mitbürger es bezeichnen – wieder vorbei sind. Der Jahreswechsel ist zwar dekorations- und geschenketechnisch gesehen weit weniger aufwendig und auch schneller wieder vorbei, doch auch darauf könnte ich locker verzichten.

Im vergangenen Jahr lag ich noch vor 24 Uhr in der Koje, weil mir die Feier zum Jahreswechsel so überhaupt nicht zusagte. Und wenn in diesem Jahr um 24 Uhr das mindestens dreistündige Flächenbombardement wieder beginnt, werde ich mich wie immer mal wieder vornehm zurückhalten. Denn die Knallerei kann ich genauso wenig leiden wie Weihnachten. Aber es sei natürlich jedem gegönnt, seine sauer verdiente Kohle in den Nachthimmel zu jagen.

Und nächstes Jahr dekoriert der Einzelhandel dann sicher schon im September, wetten?

Planungen für das Weihnachtsessen

weihnachten

Ich möchte eigentlich nicht mehr erwähnen, dass ich mit Weihnachten eigentlich recht wenig am Hut habe.

Aber gegen ein gutes Essen habe ich natürlich nichts einzuwenden. Bei vielen steht ja an den Feiertagen, speziell Heiligabend, ein traditionelles Fütterchen auf dem Speiseplan. Würstchen mit Kartoffelsalat zum Beispiel, wobei ich dieser Variation eher wenig abgewinnen kann. Obwohl die Hausfrau natürlich entlastet wird, da die Vorbereitungszeit ja nicht so ewig dauert.

Bei anderen kommt Geflügel auf den Tisch des Hauses, oft mit Beilagen wie Rotkohl oder Klößen/Knödeln. Meine Eltern bevorzugten Fondue, was ich als Kind immer total spannend und lecker fand, da man auch mal selbst brutzeln durfte. Ach Raclette bietet sich da als Alternative an oder für Käseliebhaber auch ein Käsefondue.

Da ich ein großer Fisch-Liebhaber bin, hätte ich natürlich nichts gegen etwas fischiges einzuwenden. Wobei die bessere Hälfte Fisch eher suboptimal findet, denn Fische sieht sie sich am liebsten im Aquarium an und ans Essen denkt sie da sicherlich nicht. Sehr zu meinem Leidwesen.

Auch im Familienclan beginnen schon wieder die Planungen für das Weihnachtsessen, obwohl ich den Zeitpunkt als etwas sehr früh empfinde. Aber vielleicht haben die Köchinnen auch nur Langeweile und vertreiben sich deshalb schon Anfang Dezember die Zeit damit. Gibt es eigentlich bei euch und euren Familien auch ein traditionelles Essen an Heiligabend oder wechselt das je nach Laune?

Erzählt doch mal… Ach ja, während es zum Essen eher Anti-Alkoholisches gibt, werden danach auch die Lustigmacher ausgepackt. Natürlich in Maßen, Alkohol trinken macht nämlich dumm und gleichgültig. Ich weiß zwar nicht warum aber eigentlich es ist mir auch egal.

Männer und der Weihnachtseinkauf

weihnachten

Einige tun es früher, die anderen später. Manche nie. Zu denen gehöre ich…

Zumindest wir Kronen der Schöpfung zögern den Weihnachtseinkauf meist bis zum Heiligabend hinaus, um dann für die liebe Familie, Verwandte und Freunde ein weiteres, nutzloses Geschenk käuflich zu erwerben. Schließlich ist Weihnachten und wer sich aus Gründen der Datensicherheit nicht dazu durchringen kann irgendetwas nutzloses im Internet zu bestellen, der muss Wohl oder Übel Durchhaltevermögen zeigen und sich durch die Geschäfte quälen.

In den meisten Fällen beginnt bei uns Männern der Weihnachtseinkauf nicht mit dem Betreten eines Geschäfts oder eines Einkaufstempels, sondern wird vorher gedanklich durchgespielt. Will heißen, wir Opfer der kommerzialisierten Weihnacht müssen uns erst einmal wochenlang überwinden, um überhaupt das Haus oder die heimische Kemenate zu verlassen.

Unerfahrene Geschenkejäger machen sich noch wenige Gedanken, die ersten psychischen Störungen treten oft erst später auf. Bei erfahreneren Einkaufsveteranen jedoch ruft der Gedanke an den Weihnachtseinkauf schlimme Assoziationen hervor, etwa Bilder von abgetrennten Gliedmaßen derer, welche im Vorjahr dem Getümmel am Wühltisch nicht entkommen sind. Deshalb fühlt sich der geneigte Weihnachtsabenteurer oft erst am 24. Dezember in soweit halbwegs psychisch gefestigt, um den Gang oder die Fahrt in die Stadt zu wagen.

In manchen Fällen ist es – und ich spreche da mit der Erfahrung früherer Jahre – sehr hilfreich, sich einen Spickzettel anzulegen. Denn wir Kronen der Schöpfung haben nur in den seltensten Fällen auch ein Bild davon, was wir überhaupt kaufen möchten. Der Inhalt dieses Spickzettels ist eigentlich nicht wichtig, wichtig ist einzig und alleine, dass man diese seelische Stütze hat. Bei mir stand zum Beispiel oft folgendes:

    Frau: Schmuck
    Kind 1: Spielzeug
    Kind 2: Spielzeug
    Patenkind 1: Spielzeug
    Patenkind 2: Spielzeug
    Schwiegermutter: Rute verstärken…

Diese einfachen Gedankenstützen haben mir früher wertvolle Dienste geleistet. Und betritt Mann dann mit halbwegs guter Laune das entsprechende Einkaufszentrum oder einen sonstigen Einkaufstempel wird er mit 99%iger Sicherheit feststellen, dass er gerade das Tor zur Hölle durchschritten hat. Die Laune fällt schlagartig von gut auf nicht mehr so toll, sobald er die drängenden Menschenmassen sieht.

Sofort schießen dem Mann tausende Gedanken durch den Kopf. „Was ist eigentlich Weihnachten?“, „Wo bin ich überhaupt und wo will ich hin?“ und „Was wollte ich nochmal hier?“ sind nur die wichtigsten bevor eine schon etwas ältere Dämlichkeit ihm den Weg versperrt. „Mach Platz, du Trulla!“ denkt er sich und ändert die eingeschlagene Richtung. Die ersten 2 Minuten in dieser Hölle sind überlebt und da erblickt er einen Erfrischungsstand. „Oh, hier gibt es sogar Bier“ denkt er sich bevor er sich an der Theke niederlässt, um einmal kurz zu verschnaufen.

4 Stunden später ist es immer noch nicht entscheidend leerer geworden aber solange der Wirt des Erfrischungsstandes noch genügend Nachschub hat besteht auch keine Veranlassung, sich vorschnell ins Getümmel zu werfen. „Was wollte ich nochmal hier?“ denkt Mann nach dem 15ten Kölsch, verwirft diesen Gedanken aber schnell wieder. Um 17 Uhr unterbricht plötzlich eine laute Glocke die gemütliche Knobelrunde, die sich in den letzten 3 Stunden formiert hat.

„Verehrte Gäste, wir schließen in wenigen Minuten. Wir bitten sie, jetzt das Center zu verlassen. Wir wünschen ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest.“ erklingt es aus den Lautsprechern. „Oh“ denkt Mann, „schon Feierabend?“ bestellt noch eine letzte Runde. Um dann fröhlich uns bester Laune in die Knobelrunde zu prosten. „Weihnachten ist eigentlich gar nicht so schlimm“ denkt Mann sich, bevor er etwas wankend aber trotzdem zielsicher in Richtung Eingangstür steuert.

„Weshalb bin ich eigentlich in die Stadt gefahren?“ ist sein letzter Gedanke als der Bus losfährt und er mit einem Lächeln einschläft…