War es das jetzt mit dem Winter?

sonne

Ich will zuerst einmal etwas klarstellen: Dies ist auf keinen Fall eines dieser Blogs, in denen derzeit über das aktuelle Wetter gemeckert wird!

Warum sollte ich auch meckern? Gut, Herbst kann man das, was da gerade so an Wetter geschieht sicher nicht nennen. Eher einen unbeständigen Frühling. Und diejenigen die noch im Oktober am lautesten über das bevorstehende kalte Wetter mit Schnee bis in den April hinein gemotzt haben, sind jetzt nahtlos in die Flucherei über dieses Frühling-Winter-Misch-Masch-Wetter übergegangen. Trotzdem isses immer noch Herbst, zumindest kalendarisch oder astronomisch. Meteorologisch bzw. klimatologisch ist schon seit dem 1.Dezember Winter…

Im Winter sollte es eigentlich kalt sein, am liebsten knackig kalt. Schnee muss nicht, jedenfalls nicht bei uns in Köln. Wer Schnee will soll auf einen Gletscher fahren, auf der Straße hat Schnee nichts zu suchen. Aber von Kälte ist auch weit und breit nichts zu spüren. Man sieht nur Blumen die sprießen, Bäume mit den ersten Knospen und es regnet. Nicht immer, aber gestern.

Wobei dieser mistige Regen hoffentlich dafür sorgt, das unsere Flüsse wieder einen normalen Wasserstand bekommen, damit unser Benzin wieder billiger wird. Oder haben “die da oben” uns etwa verarscht und die Pegelstände sind etwa überhaupt nicht für die hohen Kraftstoffpreise verantwortlich?? In dem Fall brauchen wir jetzt auch keinen Regen…

Wenn dieser Winter jetzt nicht bald anrauscht, dann kann er mir auch gestohlen bleiben. Dann gibt es in diesem Jahr eben keinen Winter. Auch wenn ich eigentlich ein Winterkind bin, denn wenn es kalt ist habe ich zumindest die Möglichkeit mich warm anzuziehen. Wenn ich bei 35° im Schatten allerdings alles ausziehe… Aber lassen wir dieses Szenario lieber. Hoffentlich halten sich die Temperaturen noch bis zum Wochenende, denn ich habe mir in weiser Voraussicht eine neue Badehose bestellt.

Und was gibt es schöneres, als Mitte Dezember im Rhein zu schwimmen… Falls also jemand von euch auch zufällig am Rhein spazieren gehen sollte, das was am Samstag oder Sonntag da im Wasser zu sehen ist, das bin ich!

Am Busen der Natur

blumen Jedes Jahr um die gleiche Zeit entwickelt das Weibchen eine grüne Seele…

Nicht etwa dass sie der ehemaligen Öko-Partei besonders zugetan wäre, vielmehr geht es um das Grünzeug in der heimischen Kemenate. Da wird im Frühjahr gepflanzt wie der Teufel und das nahe gelegene Gartencenter hat mit Sicherheit 2 meiner Monatsgehälter auf der Habenseite registriert. In jeder Ecke wird irgendetwas blühendes platziert, was allerdings zumeist nur im Weg steht.

Deshalb sondere ich den Sommer über schon mal gelegentlich aus, indem ich unabsichtlich gegen einen besonders sperrigen Grünzeugbehälter stolpere. Und das macht sogar Spaß, denn diese großen Terrakotta-Kübel platzen immer sehr geräuschvoll. Natürlich stolpere ich nur wenn die bessere Hälfte nicht zu Hause ist, ansonsten wäre es wohl auch zu auffällig…

Und trotz meiner Selektion komme ich mir gerade auf dem Balkon der Kemenate noch vor wie im Botanischen Garten Köln. Ständig wedelt einem etwas vor der Nase herum, will man einen Stuhl umstellen zwickt einem ein Ast in die Rippen und das Bienenvolk, dass den Sommer über das Blühzeug zum Zwecke der Bestäubung begattet, nahm auch schon Kompaniestärke an. Am schlimmsten sind diese ständig im Weg stehenden und nach Katzenpisse stinkenden Buchsbäume, die dem Weibchen besonders am Herzen liegen.

Allerdings kann man das ganze Blüh- und Grünzeug auch anders verwenden. Da ich ja sehr praktisch veranlagt bin, drücke ich meine Zigarettenkippen immer dazwischen aus. Natürlich nur dann, wenn das Weibchen es nicht sieht. Deshalb freue ich mich schon wieder auf den Herbst, dann in wenigen Wochen wird es wieder leerer da draußen sein…