Unternehmen Klassenerhalt

effzeh

Noch zum Ende der Hinrunde habe ich nicht mehr viel auf einen möglichen Klassenerhalt des 1.FC Köln in der 1.Bundesliga gegeben. Magere 6 Punkte auf der Habenseite und sogar 9 Punkte Rückstand auf den Vorletzten.

Sicher ist das Unternehmen Klassenerhalt immer noch ein Gewaltakt, den man wohl nur mit einer großen Portion Glück bewerkstelligen kann. Glück, das man in der Hinrunde nicht gerade hatte. Doch nach 2 Spielen in der Rückrunde sieht man zumindest Licht am Ende des Tunnels, denn sowohl gegen Mönchengladbach als auch gestern gegen den HSV konnte man jeweils 3 Punkte verbuchen.

Geht man realistisch davon aus, das Werder Bremen heute bei den Bayern wohl auch keinen Punkterfolg verbuchen wird, dann ist der Rückstand auf den Relegationsplatz 16 nun auf überschaubare 4 Punkte geschrumpft und dieser Rückstand ist durchaus aufzuholen. Denn in den restlichen 15 Spielen sind immerhin noch 45 Punkte zu vergeben.

Natürlich muss die Mannschaft jetzt nachlegen und sich auch im nächsten Heimspiel gegen “Angstgegner” Augsburg den Hintern aufreißen, damit zählbares dabei heraus kommt. Was mich hoffen lässt ist nicht zuletzt, das man in der Winterpause mit Terodde einen Stürmer verpflichten konnte, der auch mal das Tor trifft.

Ich bin gespannt, ob sich in den nächsten 3-4 Wochen die Tabellensituation etwas zu Gunsten des #effzeh verändern wird. Daumen drücken ist angesagt, damit das Unternehmen Klassenerhalt gelingt!

Das war er, der Klassenerhalt! #effzeh

effzehAuch zukünftig erstklassig…

Mit diesem beruhigenden Gefühl kann man nun nach dem gestrigen hochverdienten 2:0-Heimsieg gegen Schalke 04 die letzten beiden Saisonspiele angehen, denn auch wenn rein rechnerisch vor diesem Spiel zumindest noch der Relegationsplatz drin war, ist der Klassenerhalt für den 1.FC Köln nun in trockenen Tüchern. Im Moment gelegt der #effzeh Rang 10 und steht besser als von der Vereinsführung vor der Saison vorgegeben.

Zumindest beim nächsten Auswärtsspiel in Mainz dürfte noch etwas zu holen sein, im letzten Spiel gegen Wolfsburg hängen die Trauben wohl noch etwas zu hoch. Am Ende wird wohl Rang 12-13 rausspringen und das ist doch aller Ehren wert. Bleibt zu hoffen dass die Mannschaft adäquat verstärkt werden kann, so dass in der nächsten Saison vielleicht sogar ein einstelliger Tabellenplatz möglich ist. Doch das ist noch Zukunftsmusik, zuerst einmal freue ich mich über den vorzeitigen Klassenerhalt.

1.FC Köln
© 1.FC Köln

1.FC Köln – Klassenerhalt gesichert?

effzeh#effzeh-Fans sind ja leidensfähig.

Und auch in dieser Bundesligasaison gab es wieder leidvolles zu erdulden. Mancher Punkt wurde verschenkt, oft erst in allerletzter Minute oder gar in der Nachspielzeit. Trotzdem steht der 1.FC Köln vier Spieltage vor Beendigung der Saison auf einem durchaus respektablen 12. Platz und hat bisher 35 Punkte eingefahren. Zwar ist man noch nicht hundertprozentig gerettet aber angesichts der Tatsache, dass die Mannschaften von Platz 13 bis 18 sich teilweise noch gegenseitig Punkte abnehmen werden, bin ich da sehr zuversichtlich.

Ein einstelliger Tabellenplatz wäre ohne vermessen zu sein sicherlich im Bereich des möglichen gewesen, hätte aber die utopischen Wunschträume mancher Fans nur bestätigt. Ziel war Platz 15, nicht mehr und nicht weniger. Über mehr kann man in der (voraussichtlichen) nächsten Bundesligasaison nachdenken, wofür der Kader allerdings auf einigen Positionen verstärkt werden müsste. Doch vorrangiges Ziel bleibt zuerst einmal die Klasse zu halten und die Mannschaft hat auf jeden Fall das Zeug dazu.

Der Abgang von Kevin Wimmer dürfte fix sein, auch wenn man erst nach dem erreichten Klassenerhalt da genaues erfahren wird. Das wird eine Baustelle für Manager Schmadtke sein und auch die im Winter geplatzte Verpflichtung von Spielmacher Carlos Eduardo dürfte noch nicht ad acta gelegt worden sein. Auch im Sturm sind Verstärkungen von Nöten, denn mit einer Rückkehr von Helmes ist wahrscheinlich nicht mehr zu rechnen und ob Simon Zoller den zweiten Anlauf in Liga 1 packt sei dahin gestellt.

Der überwiegende Kader ist durchaus erstligareif, wie die abgelaufene Saison gezeigt hat. Gerade die ganz jungen Burschen wissen nun auch wo der Hase läuft und dürften mit Sicherheit noch nicht am Ende ihrer Leistungsgrenze angekommen sein. Auch in der kommenden Saison dürfte unter Coach Stöger kein Hurra-Fußball zu erwarten sein, er tendiert eben eher zu einer defensiveren Spielweise. Und angesichts der vielen torlosen Unentschieden in dieser Saison denke ich: Lieber einen Punkt als überhaupt keinen Punkt!

Wenn man zu den bisherigen 35 Punkten noch 3-4 aus den letzten vier Spielen gegen Augsburg, Schalke 04, Mainz und Wolfsburg holt, dann dürfte keine Gefahr mehr bestehen doch noch abzusteigen. Ich bin sogar so optimistisch, dass ich der Mannschaft noch 6-7 Punkte zutraue. Am Ende wird sie den 10. oder 11. Platz belegen und das ist als Aufsteiger doch schon recht ordentlich. Über mehr unterhalten wir uns dann in der nächsten Saison…