Das negative Triple des FC Bayern München

fussball

Da hat der FC Bayern München also das Triple geschafft.

Sicherlich hätte man auf dieses Triple, nämlich das dreimalige ausscheiden gegen eine spanische Mannschaft im Halbfinale der Champions League, gerne verzichtet. So bleibt nur, dass man gegen Atletico Madrid ein tolles und sehr unterhaltsames Spiel gezeigt hat, letztlich aber mit leeren Händen da steht.

Nun ja, so ganz mit leeren Händen steht man natürlich nicht da, denn immerhin kann man am Wochenende den vierten deutschen Meistertitel in Folge unter Dach und Fach bringen, das hat schließlich auch noch keine Mannschaft geschafft. Und das Finale im DFB-Pokal steht auch noch an, so das “zumindest” noch ein Double herausspringen könnte. Ob das den Ansprüchen der Millionentruppe genügt darf allerdings bezweifelt werden.

Der FC Bayern ist bekannt dafür, dass er die Fußballfans der Republik spaltet. Zum einen natürlich die Anhänger der Mannschaft, zum anderen aber auch die Fußballfans der Republik, die der Mannschaft alles wünschen, nur keinen Erfolg. Dabei ist es unerheblich ob die Bayern eine deutsche Mannschaft sind oder nicht, man hält selbst Gegnern wie Atletico Madrid mit ihrem nicht immer sehr sportlich agierenden Coach Diego Simeone die Daumen.

Die Bayern polarisieren, wie gestern Abend auch in meinen Timelines bei Facebook und Twitter zu beobachten war. Wahrscheinlich ist diese Mißgunst dadurch bedingt, weil die Bayern eben – zumindest in der Bundesliga – so eine Übermacht darstellen. Sicherlich haben sie sich ihre Vormachtstellung über Jahrzehnte hart erarbeitet aber die teilweise auch deutlich zur Schau gestellte Überheblichkeit den anderen deutschen Mannschaften gegenüber ist zumindest mir schon lange ein Dorn im Auge.

Weshalb ich mir auch wünsche das der FC Bayern jetzt so demoralisiert ist, dass er in den letzten zwei Spielen noch die Meisterschaft vergeigt und im Pokalendspiel werde ich natürlich auch Borussia Dortmund die Daumen drücken.

Die Preußen und die Bayern

bayern

Bayern wird ja fälschlicherweise oft als ein Teil Deutschlands bezeichnet…

Genau genommen ist Bayern eigentlich kein Staat, noch nicht einmal ein Bundesland. Eher gilt Bayern als weltgrößter Parkplatz für österreichische Ski-Urlauber und aktuell auch für syrische Flüchtlinge. Diese kulturelle Einöde ist laut bayrischer Verfassung der natürliche Feind von uns Deutschen und liegt nicht nur aus topographischen Gründen auf der Landkarte ganz unten. Die Bayern ticken oft etwas anders denn sie sind zum Beispiel zutiefst davon überzeugt, dass sie die ganze Welt finanzieren und alle Länder südlich, westlich, östlich und nördlich der bayrischen Landesgrenzen eigentlich keine Daseinsberechtigung haben. Ausgenommen die Österreicher, dies aber auch nur, weil die beiden Bergvölker eine ähnlich unverständliche “Sprache” vereint.

Das politische System in Bayern ist streng nach der Landesgesetzgebung eine Demokratie. Dies bedeutet im weitläufigen Sinne, dass das Volk entscheidet was zu tun und zu lassen ist. Allerdings sind die Bayern in dieser Hinsicht eher gemütlich und verzichten schon einmal freiwillig auf die Ausübung ihrer Rechte und überlassen lieber der regierenden Volkspartei CSU, die Entscheidungen zu treffen. Stichwort Rauchverbot in Kneipen und Biergärten, wenn da die Ureinwohner damals nicht zu faul gewesen wären auch zur Abstimmung zu gehen anstatt den Sonntag traditionsgemäß im Biergarten zu verbringen, dann könnte man sich auch als Nikotinfreund dort noch wohlfühlen.

Apropos regierende Volkspartei… Alle fünf Jahre kreuzt der Bayer an dass alles bestens ist und handelt nach der bekannten Bauernregel “Ist zu den Wahlen mit den Subventionen alles klar, macht der Bauer sein Kreuzl, wo’s immer schon war”. Únd da mindestens 90 Prozent aller Bayern auch Bauern sind, kann es sich Bayern leisten echte freie Wahlen abzuhalten. Da maximal 10 Prozent der Stimmen auf Parteien entfallen können die nicht die CSU sind, fällt das Ergebnis eigentlich in jeder halben Dekade gleich aus. Gelernt hat man diese Abstimmungsmethoden übrigens in der früheren DDR und sie nur noch etwas verfeinert.

Man kennt ja aus demokratischen Systemen, dass nicht zu viel Macht in den Händen nur einer Person liegen soll. Deshalb haben die Bayern etwas ganz unübliches eingeführt und die Macht auf mehrere Schultern verteilt. Nämlich auf den Vorsitzenden der CSU, den Erzbischof von München und Freising und den Vorstand des FC Bayern München. Die Amtsinhaber der staatlichen Gewalten genießen Immunität, wie man aktuell am Beispiel von Franz Beckenbauer in Sachen Schmiergeldaffäre DFB sieht. Die Aufhebung der Immunität kann zwar vom Bayrischen Landtag beantragt werden, die Entscheidung darüber fällt der Betroffene jedoch grundsätzlich selbst.

Aber Bayern hat nicht nur positives, sondern teilweise auch negative Seiten. Bier zum Beispiel darf dort rund um die Uhr konsumiert werden. Bier ist nämlich in Bayern kein einfaches Getränk, sondern ein unverzichtbares Grundnahrungsmittel, dass jedem Bürger laut Gesetz in unbegrenzter Menge zur Verfügung zu stehen hat. Bier prägt Grundwerte wie Kultur, Religion und Politik und hilft bei der Abschottung von der westlichen wirklichen Zivilisation. Bei dieser Abschottung hilft dem Bayern seine eigentümlich kehlig klingende “Sprache”, von der wir Preußen oft glauben dass der Bayer sich lediglich nicht entscheiden kann, ob er nun sprechen oder rülpsen soll.

In Bayern kann, anders als in unseren zivilisierten Ländern, auch nicht jeder Fernsehsender empfangen werden, Was zum einen an den angrenzenden Hügeln namens Alpen liegt, zum anderen an den etwas prüden Ansichten der Bayern. Die ARD zum Beispiel ist kein Sender für einen Bajuwaren, da werden Bayern grundsätzlich nur schlecht gemacht, ebenso beim ZDF, Sat 1, RTL, VOX, Pro 7 und ARTE. Der Bayer sieht sich lieber Kultursendungen auf Super RTL an und wenn er Glück hat, dann wohnt er mitten in München wo man mittlerweile auch schon 2 Kilometer Glasfaserkabel verbuddelt hat, um sich Reportagen auf Kabel 1 ansehen zu können.

Aber dem Bayern liegt eigentlich auch weniger am Fernsehen, lieber säuft er. Dazu haben die urzeitlichen Vorfahren des Bergvolks eigens ein Fest erfunden, das Oktoberfest. Das Oktoberfest ist ein alljährlich wiederkehrendes Volksbesäufnis mitten in München und beginnt, um uns Preußen von einem Besuch abzuhalten und entgegen seines Namens, mit schöner Regelmäßigkeit immer im September. In der Beziehung ist der Bayer erfinderisch, denn wenn ihm einer sein Bier wegsaufen will, dann wird er schnell grantlig.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Oktoberfest übrigens an den Wänden der Cheops-Pyramide etwa 1500 v. Christus, wahrscheinliche Verfasser sind Asterix und Obelix. Vom ersten Tag des ersten Oktoberfestes an wurde Bier in Eimern zum Wildschwein gereicht, später kredenzte man mangels wilden Schweinen Brathendl und eklige gekochte Würste dazu, die der Bayer am liebsten aus der Pelle lutscht. Naja, dem Bergvolk schmeckts und mangels leckerer und genießbarer Lebensmittel wird diese Tradition – zumindest von den wenigen verbliebenen Einheimischen – auch heute noch aufrecht erhalten.

Sie sind schon ein komisches Völkchen, diese Bayern. Und mindestens 2 Wochen müssen sie mich auch noch ertragen…

Der bayrische Lokalpatriot

berge

Ich bin ja schon mächtig in der Republik herum gekommen und nirgendwo ist der Lokalpatriotismus so hoch wie in Bayern.

Hier ist man stolz aus einem kleinen Dorf zu kommen, Hauptsache das Dorf liegt in Bayern. Wobei der Horizont der Bewohner oft schon am Ortsausgang endet. Der Patriotismus geht sogar so weit, dass man seit Urzeiten Rivalitäten gegen die Nachbardörfer pflegt und sich auch nicht zu schade ist, sein Dorf in einem zünftigem Faustkampf zu “verteidigen.”

Der Lokalpatriot schwärmt von seinem Dorf und seinem Freistaat wie von einer anderen Welt und lässt darauf nichts, aber auch überhaupt nichts kommen. In seinem Dorf geht alles seinen geregelten Gang, von Montag bis Freitag werden die Felder beackert und die Viecher im Stall versorgt, Samstags wird der Bauernhof aufgeräumt und die Straße vor dem Haus gekehrt und Sonntags ist Feiertag.

Da hat der Lokalpatriot Ausgang und besucht die Kirche, um sich mal ein Stündchen ausschlafen zu können. Danach geht er zum Spiel seines Heimatvereins auf den Fußballplatz und freut sich, wenn er sich dort mit den Anhängern der Nachbar-Mannschaft mal verhauen darf. Und danach gehts ins Wirtshaus zum Wunden kühlen.

Jeder gute bayrische Lokalpatriot hat übrigens einen Spitznamen. Der Spitzname gehört einfach dazu und die meisten Lokalpatrioten hören auf den Namen Sepp. Da kann es dann auch schon einmal passieren dass die eigene Frau ihren Sepp zum Essen ruft und plötzlich steht das halbe Dorf vor der Tür. Aber patriotisch wie man nun mal ist wird auch jeder Sepp durchgefüttert, verhungert ist in Bayern noch niemand.

Der Lokalpatriot hat aber auch Eigenheiten. So denkt er grundsätzlich, dass Weiß und Blau die einzigen Farben der Welt wären, weil dies schließlich auch die Landesfarben sind. Er glaubt wirklich, dass das bayrische Bier das beste der Welt wäre obwohl es objektiv gesehen wie… Naja, lassen wir das… Und er wählt die CSU schon aus Gewohnheit, etwas anderes kommt ihm nicht an die Macht.

Der Lokalpatriot übernimmt auch gerne ein Amt im örtlichen Bauernverein um seinen Platz in der dörflichen Hierarchie aufzubessern. Dann nimmt man ihm die Teilnahme an der sonntäglichen Sportplatz-Rauferei auch nicht so übel. Alles was nicht ins Weltbild des bayrischen Lokalpatrioten passt, wird gnadenlos angezeigt. So setzt sich der Lokalpatriot gerne dafür ein, eine Umgehungsstraße um sein Dorf zu bauen und das nur aus dem Grund, um keine Autos durch den Ort fahren zu lassen, die nicht von BMW oder AUDI hergestellt wurden.

Das wichtigste im Leben eines Lokalpatrioten ist allerdings die Landtagswahl, wichtiger noch als die Bundestagswahl. Dann darf er wählen, wobei er jetzt schon weiß dass er eigentlich keine Wahl hat. Denn er ist Lokalpatriot und als solcher wählt er selbstverständlich die CSU. Und wenn er aus dem Wahllokal kommt wird er mit Sicherheit schon von einem anderen Sepp aus dem Dorf mit den Worten empfangen: “Hosts Kreizl auch and richtign Stelln gmocht?”

Nun, die nächsten 3-4 Wochen werde ich mich wieder in diesem eigentümlichen Land aufhalten, mal hier, mal da. Ich will hoffen dass es in den Bergen nicht schneit oder zumindest nur dann wenn ich nicht dort bin. Ich bete dass meine Anwesenheit kein gutes Zeichen für einen der örtlichen Ballspielvereine, den FC Bayern München, ist und dass sie während meines Aufenthalts tüchtig verlieren.

Und ich freue mich auf den Hirschgulasch beim Loisl in Mittenwald, bei dem ich am nächsten Wochenende zu Gast sein werde. Unser Wiedersehen werden wir sicherlich auch wieder zünftig begießen und wie ich diesen Lokalpatrioten kenne, tischt er auch sicherlich wieder etwas selbst gebranntes auf. Aber vor allem freue ich mich auf Ende November, dann gehts nämlich wieder Richtung Heimat…