Sprachenwirrwarr an der Ampel

nurmalso

Man kann ihnen ihnen im besten Sinne des Wortes eigentlich nur aus dem Weg gehen.

Denn macht man das nicht, dann könnte es sein das man über den Haufen gerannt wird. Die Rede ist von diesen Menschen, die scheinbar so in ihr Handygespräch vertieft sind, das sie so gut wie alles andere um sich herum vergessen und/oder übersehen. Das Headset in den Löffeln, das Smartphone waagerecht vor dem Mund wird da munter durch die Gegend gebrabbelt und manchmal hat man überhaupt keine Chance, zumindest Teile eines Gesprächs nicht mitzuhören.

Ich kann ja mit diesen Headsets oder Ohrstöpseln oder wie immer man diese kleinen Tonüberträger auch nennt überhaupt nichts anfangen. Wenn mein Knochen unterwegs mal klingelt, dann verziehe ich mich meist in ein mehr oder minder stilles Eckchen und telefoniere so, wie die meisten von euch es sicherlich auch gelernt haben. Ich bin kein Geheimnisträger, allerdings muss ich meine Botschaften auch nicht auf dem Gehsteig verbreiten.

Doch jedem Tierchen sein Plaisierchen. Wer meint seine Familiendramen quasi in der Öffentlichkeit bequatschen zu müssen, der soll das auch weiterhin tun. Solange mich keiner über den Haufen rennt oder mir einen Bodycheck verpasst, weil er/sie vielleicht gerade etwas unaufmerksam war… Doch manchmal, da nimmt dieses öffentliche Geplapper auch lustige Formen an.

So wie gestern zum Beispiel, da musste ich einen Termin am Essener Hauptbahnhof wahrnehmen. Auf dem Rückweg zum Auto postierte ich mich dann hinter einem Knaben und zwei Dämlichkeiten, um auf das grüne Männlein zu warten. Und schon nach 2 Sekunden war selbst mir klar, das die drei entgegen meiner ursprünglichen Annahme nicht miteinander kommunizierten, sondern sozusagen gegeneinander.

Denn das Weiblein links vor mir quäkte in einer unüberhörbar asiatischen Sprache, während das Weiblein neben ihr wie ein Wasserfall auf italienisch parlierte. Nur der Knabe zu deren rechter Seite blubberte offensichtlich mit einem Freund über die Feinheiten von Online-Poker und dies im noch verständlichen Ruhrpottjargon. Und als das grüne Männlein dann erschien, da schlugen alle eine andere Richtung ein.

Gut, ich hatte das Pech das mich der Asien-Import erst an meinem Auto überholte. Dem Gehör nach hat sie während dieser knapp zwei Minuten auch nicht einmal Luft geholt. Aber vielleicht war ja in ihrem Ohrstöpsel auch ein externes Beatmungsgerät implantiert und ich habe nur den Schlauch übersehen. Möglich ist ja heutzutage ja alles…

Integrierte Ohrhörer für Jedermann

audioAuch so eine Sache…

Momentan geistert mir im Kopf herum, dass alle neuen Menschlein die im Laufe der nächsten Jahrzehnte das Licht der Welt erblicken, eventuell zukünftig mit integrierten Ohrhörern in den Horchern zur Welt kommen. Natürlich fest verwachsen und mit Ablaufkanal für losgeschütteltes Ohrenschmalz. Scheinbar habe ich einen Evolutionstrend wieder entscheidend verpasst, denn Ohrhörer gehören jetzt quasi zur Grundausstattung Mensch.

Gut, noch nicht bei allen, normale Menschen wie ich benötigen so etwas noch nicht. Unsere Gehörgänge sind noch frei und werden im Regelfall alle 4-6 Wochen mal mit einem feuchten Tuch gereinigt. Wenn das nicht helfen sollte, nutzt meistens auch mal ein leichtes schräghalten des Kopfes, verbunden mit einem kurzen hüpfen auf einem Bein, um den im Gehörgang vorhandenen Stopfen zu entfernen. Aber nur wenn er schön hart ist…

Schließlich müssen die Öhrchen wichtige Funktionen erfüllen, damit Mensch auch normale Alltagsgeräusche wie zum Beispiel Glockengeläut, Sirenen von Einsatzfahrzeugen oder auch mal den schicken Klingelton des Smartphones vernehmen kann. Allerdings haben fest verwachsene Ohrhörer auch entscheidende Vorteile, denn nicht nur die manchmal lästige Reinigung der Gehörgange würde für immer entfallen, sondern auch Alltagsgeräusche könnten sofort mittels WLAN auf die Kopfhörer übertragen werden.

Denn nur um seine Mitmenschen mit noch dazu grottenschlechter Musik in Alarm-Lautstärke zu unterhalten sind die Dinger doch eigentlich viel zu schade…