Russische Sportler dürfen jetzt doch zur Olympiade nach Rio oder Die Angst des IOC vor der eigenen Courage

olympia

Eigentlich durfte man nach dem Urteilsspruch des internationalen Sportgerichtshof in der vergangenen Woche fast davon ausgehen, dass Olympia 2016 in Rio ohne russische Sportler stattfindet. Eigentlich…

Doch das dank der russischen “Whistleblowerin” Julia Stepanowa aufgedeckte und belegte Staatsdoping der russischen Sportler scheint den obersten Sportfunktionären des IOC ziemlich gleichgültig zu sein, denn nun schob man den schwarzen Entscheidungs-Peter einfach an die entsprechenden Sportverbände Russlands zurück. Eine Entscheidung, die sicherlich nicht nur bei den meisten teilnehmenden Athleten aus den anderen Ländern auf Unverständnis stoßen dürfte.

Sprach IOC-Präsident Thomas Bach noch vor kurzem davon, das man seitens des IOC und möglichen Sperren “die Latte hochgelegt habe”, sieht die tatsächliche Entscheidung ganz anders aus. Beschlossen wurde lediglich, das wer schon einmal wegen Dopings bestraft wurde und wessen Name im Zuge des unabhängigen Doping-Reports auftauchte, nicht in Rio starten darf. Das betrifft grob gerechnet ein fünftel des voraussichtlichen russischen Kaders.

Wer hingegen noch keine Doping-Strafe bekommen hat, bei dem müssen die einzelnen internationalen Sportverbände prüfen, ob die russischen Sportler wirklich sauber sind. Angesichts der Kürze der Zeit und von im Vorfeld bewusst zerstörter Dopingproben quasi ein fast unmögliches Unterfangen. Weshalb die weitaus meisten russischen Sportler aufgrund der Unschuldsvermutung wohl bei der Olympiade starten dürfen.

Doch gerade diese Unschuldsvermutung fällt bei fielen schwer. Sicher ist nicht jeder russische Athlet gedopt, genauso sicher dürfte sein, dass auch in anderen Ländern zu unerlaubten Mitteln gegriffen wird. Bei den meisten dürfte diese Entscheidung aber vom jeweiligen Sportler getroffen und nicht vom Landesverband oder gar von einem Ministerium getroffen worden sein. Schnell stellt man angesichts der Vorkommnisse alle Athleten unter Generalverdacht und genauso schnell verurteilt man auch Unschuldige.

Der Entschluss des IOC, die russischen Sportler nicht für die Olympischen Spiele zu sperren, hat trotzdem einen sehr schalen Beigeschmack. Zum einen sind IOC-Präsident Thomas Bach und Russlands Präsident Wladimir Putin seit langem gute Freunde, zum anderen hätte der erstmalige Ausschluss einer Nation, noch dazu eine der bedeutendsten Sport-Nationen, sicherlich auch politische Probleme mit sich geführt.

Ob die Athleten, in deren Wettbewerben ein oder mehrere russische Sportler eventuell Medaillen gewinnen, diese Entscheidung des IOC ebenso gutheißen darf man ruhig bezweifeln. Das Misstrauen dürfte jedenfalls um ein vielfaches höher sein als vor der Aufdeckung des russischen Staatsdopings. Und für die Dopingjäger dieser Welt dürfte die Startberechtigung Russlands ein Schlag ins Gesicht sein.

Viele russische Dopingsünder flogen bei Nachtests zu den Olympischen Spielen in Peking und London auf. Zwei weitere nachträgliche Dopingtests stehen noch aus, ihre Resultate werden allerdings erst während oder sogar erst nach der Olympiade in Rio erwartet. Wie schon bei den ersten nachträglichen Tests muss leider auch dann mit weiteren russischen Dopingsündern gerechnet werden.

Und nichts dürfte für einen Athleten frustrierender sein, als Jahre nach den Spielen eine Medaille zu erhalten, weil ein davor positionierter russischer Sportler sich nachträglich als gedopt entpuppt. Um es nochmals klarzustellen, nicht nur in Russland wird gedopt. Aber in anderen Ländern wohl kaum in diesem gewaltigen Ausmaß – China mal ausgenommen (Vermutung des Schreiberlings, (noch) nicht bewiesen).

Beitragsgrafik: Quelle © Wikipedia

Erbarmen, die Russen kommen!

wordpressDie Russen sind ja ein umtriebiges Völkchen.

Unsere entfernten östlichen “Nachbarn” tummeln sich in vielen Bereichen und auch im Internet treiben sie seit langem ihr Unwesen sich herum. Gut, nicht alle, einige dürften noch nicht einmal wissen, dass das Internet überhaupt existiert. Und seit einiger Zeit beobachte ich sie auch bei mir im Blog. Und gestern Abend fiel mir erstmalig auf, dass in den Referrern ziemlich viele russische Seitennamen vorhanden sind. Viel mehr als normal…

Vielleicht geht das auch schon länger so, denn ich schaue nur recht selten in mein installiertes Statistik-Plugin. Aber weil der Mensch ja neugierig ist und der Blogger sowieso, habe ich mal einige dieser Seiten angeklickt. Was mich allerdings auch nicht entscheidend weiter brachte. Denn diese verschiedenen Seiten sind durch die Bank in Kyrillisch geschrieben und als das zu meiner Schulzeit gelehrt wurde, muss ich wohl krank gewesen sein.

Naja, wenigstens hinterlassen sie bis jetzt keine unerwünschten Kommentare, die aber dann hoffentlich auch meinen Spam-Abfangjägern zum Opfer fallen würden. Aber kurios ist das schon und einen Reim darauf machen kann ich mir auch nicht. Außer dass ich eventuell reichlich Leser in Russland, der Ukraine und dem Baltikum habe. Allerdings erwähnte ich ja schon einmal in einem früheren Beitrag, dass es – außer in München – im Ausland eher mau mit den Lesern des Blogs ist. Oder haben diese geschäftstüchtigen Geier nur mitbekommen, wie wertvoll mein Blog schon ist?

Aber nix da, verkauft wird nicht, auf keinen Fall! Oder hat jemand von euch eine Ahnung, was die Russen hier bei mir so treiben?

Der deutsche Personalausweis

no commentJetzt habe ich auch eine neuen Personalausweis.

Denn der alte Perso war doch schon einige Zeit abgelaufen. Und wann guckt Mann schon mal auf seinen Ausweis? Letztens wurde ich dann in einem Hotel darauf aufmerksam gemacht und da musste eben ein neuer her. Verbunden mit 20 Euronen Ordnungsgeld… Doch wenn ich mal so drüber nachdenke, wer alles mir einem deutschen Personalausweis durch die Lande trabt…

Vor langer Zeit zum Beispiel hatte ich da mal wieder ein Erlebnis der besonderen Art. Zu dieser Zeit wurden einige Filialen einer unserer Großkunden geschlossen, weil zu zu klein und unrentabel geworden sind. In diesen Filialen huschten dann immer jede Menge Handwerker und Helfer herum, um diese Objekte wieder in den Ursprungszustand zurück zu versetzen.

Nachdem ich also dort angekommen war, packte ich mir einen dieser Helferlein und erklärte ihm, was von unserer Seite aus zu erledigen wäre. Er stand grinsend neben mir und hatte scheinbar Spaß daran, dass jemand mit ihm redete. Jedenfalls hatte ich so den Eindruck. Nachdem ich mit meinen Ausführungen fertig war, fragte ich das Helferlein, ob er auch alles verstanden hätte. Doch er grinste mich nur an…

Insgeheim fragte ich mich, ob man diesem Mitmenschen vielleicht etwas ins Essen gemischt oder er gar etwas verbotenes geraucht hatte, weil sein Gesichtsausdruck sich überhaupt nicht veränderte. Vielleicht war er ja auch geliftet und dem operierenden Arzt war ein kleines Mißgeschick passiert. Diesen Gedanken verwarf ich aber angesichts seines relativ jugendlichen Aussehens schnell wieder.

Da stand dann also dieser Grinsekater neben mir und bewegte die Lippen nicht. Ob er etwa stumm war? Ich wiederholte meine Frage nochmals und wartete auf eine Reaktion. Aber nichts tat sich… Als ich ihn fragend anschaute, kommt plötzlich ein hörbares “Da” aus seinem Mund. “Auch das noch” dachte ich so bei mir, “jetzt muss ich auch noch russisch lernen.”

Einer seiner Kollegen hatte unsere “Unterhaltung” wohl mitbekommen und kam auf uns zu. “Kollege nicht gut deutsch, Chef!” hörte ich von ihn sagen und “Was soll Mann Arbeit?” Naja, dann habe ich ihm also nochmal meinen ganzen Vortrag runtergebetet in der Hoffnung, dass er es seinem Landsmann übersetzt. Hat er dann auch getan… Auf meine anschließende Frage ob die beiden aus Russland kämen, antwortete er dann mit “ja”.

Russland… das hatte mein sprachloses Helferlein offensichtlich verstanden. Er wühlte hektisch in seiner Jackentasche und holte etwas hervor, dass wie eine Brieftasche aussah. Daraus holte er dann einen deutschen Personalausweis, hiet ihn mir unter den Rüssel und sagte freudestrahlend: “Ich Germansky!!”

Den Personalausweis hatte er aber sicherlich nur irgendwo an der Schießbude gewonnen. Was meint ihr? Äh, das hat jetzt nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, nicht dass jemand noch etwas falsches denkt…