Zeitmanagement im Alltag

kalender

Ein gutes Zeitmanagement ist die halbe Miete. Leider liegt da bei mir vieles im Argen, was aber vorrangig darin liegt, dass eben auch kurzfristige Kundenwünsche befriedigt werden müssen. Und da rinnt einem die Zeit schon mal zwischen den Fingern durch.

Die Zeit beginnt man ja meistens erst dann zu bemerken, wenn man sie nicht hat. Wenn der Terminkalender mal wieder so richtig vollgestopft ist neigt man auch eher dazu, einmal auf die Uhr zu schauen. Wobei es natürlich auch Fetischisten gibt, die selbst den Gang zur Toilette sekundengenau planen.

Dabei ist der Begriff „Zeit“ eigentlich relativ. Denn um bei dem vorhin bemerkten Toilettengang zu bleiben: Es kommt nur darauf an, auf welcher Seite der Toilettentür man sich befindet. Während der Mensch auf dem Töpfchen alle Zeit der Welt hat, gilt für den Wartenden unter Umständen: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

Kurioserweise ist die Zeit das einzige Gut, dass der liebe Gott absolut gerecht verteilt hat. Denn jeder Mensch verfügt über 24 Stunden täglich. Nur die effektive Einteilung dieser 24 Stunden macht einigen doch schwer zu schaffen. Ich persönlich neige absolut nicht zur Hektik. Ich plane meinen Tag grob vor, ohne jedoch genaue Zeiten vorzugeben.

Ausnahmen sind natürlich feste Kundentermine, wobei die Kunden da eher einmal zur Unpünktlichkeit neigen. Etwas das ich hasse… Diese grobe Vorplanung ist einerseits sehr praktisch, weil man nicht immer zum Blick auf die Uhr gezwungen ist. Andererseits ist in der Kundschaft bekannt, dass wir quasi “immer” Zeit haben, was dann auch schon einmal zu einem kleinen betrieblichen Chaos führen kann.

Und bedingt durch das hier ist mein privater Terminkalender bis zu unserem Schützenfest an Pfingsten wieder sehr gut gefüllt. Da heißt es dann meine beruflichen Exkursionen in die südliche Republik etwas genauer zu planen, um nicht in Stress zu geraten. Aber das bekommen wir schon in den Griff, zur Not habe ich ja noch meinen menschlichen Terminkalender im Haushalt.

Und auf das Weibchen kann ich mich immer verlassen! Apropos Termine… Habt ihr eure Termine eigentlich immer z.B. per Smartphone „am Mann“ oder regelt ihr das noch auf die altmodische Art mit einem Terminkalender? Plant ihr überhaupt? Oder lebt ihr locker in der Zeitgeschichte und Termine sind nur Nebensache?

Apps bewerten oder Entwickler beleidigen

android

Jeder der ein Smartphone oder Tablet nutzt hat zumeist dutzende von Apps dort installiert.

Ich persönlich nutze natürlich auch eine Menge Apps, auf dem Tablet allerdings deutlich mehr als auf dem Smartphone. Dies hat allerdings nur praktische Gründe, denn auf dem Tablet lässt es sich doch deutlich besser arbeiten. Prozentual gesehen würde ich grob einschätzen, dass etwa 60% der Apps kostenlos sind, für den Rest habe ich einen – zumeist kleinen – Obulus an den/die Entwickler zahlen müssen.

Viele dieser Apps sind wirklich feine Stückchen Software und alles was ich zum Beispiel auf dem Tablet installiert habe, nutze ich auch fast täglich. Natürlich wird aber auch mal etwas Neues oder eine Alternative zu einer anderen App ausprobiert. Bei Gefallen wirds dann behalten, bei Nichtgefallen gehts wieder in den Datenhimmel.

Bei vielen App-Entwicklern habe ich auch schon eine Bewertung und/oder einen Kommentar hinterlassen. Das ist wohl das wenigste was man tun kann, wenn einem schon etwas umsonst zu Verfügung gestellt wird. Wenn ich allerdings teilweise diese Bewertungen lese, dann sträuben sich mir manchmal schon die Nackenhaare.

Da wird aufs gröbste gepöbelt und beleidigt und dies natürlich meistens anonym. Den Namen zu nennen, dafür fehlt dann wahrscheinlich der Arsch in der Hose. Wobei man auch bei vermeintlichen Fehlentwicklungen oder Fehlfunktionen einer App nie vergessen darf, dass Fehler wohl nie absichtlich in die der Programmierung eingebaut werden.

Aber auch wenn eine App auf dem Smartphone oder Tablet nicht funktioniert, dann ist das noch lange kein Grund den/die Entwickler zu beleidigen oder sonstigen nicht zum Thema passenden Mist in den Kommentaren abzugeben. Noch zudem, wenn die App umsonst ist. Kritik ja, denn ohne die kann eine App auch nicht nachgebessert oder weiterentwickelt werden.

Aber mal ehrlich, bewertet ihr Apps überhaupt?

Der Teilnehmer ist vorübergehend nicht erreichbar

smartphone

Heute morgen, fünf Uhr fünfzehn, quasi mitten in der Nacht… Hektisch kippe ich den letzten Schluck Kaffee hinunter, schnappe meinen gepackten Koffer und schleiche mich gehe leise aus dem Haus. Alles im Auto verstaut und ab auf die Autobahn in Richtung Franken. Knapp über 4 Stunden Fahrt liegen vor mir, wenn nichts dazwischen kommt…

Halb 10, angekommen kurz vor Bamberg. Erstmal im Hotel eingecheckt, denn heute Abend wird es sicher wieder spät. Als ich auf dem Weg ins Hotelzimmer nochmal aufs Handy schaue bemerke ich, dass das Smartphone plötzlich eine bislang fast unbekannte Verhaltensweise offenbart: Es glänzt! Jedoch nicht durch frisch aufgetragener Politurpaste sondern vielmehr durch blanke und gnadenlose Abwesenheit!

Noch vor 3 Wochen war ich erstmals in einem Tal der Ahnungslosen und offenbar sind Sendemasten hier in der Gegend wohl auch eher selten anzutreffen sind. Ich bin jetzt also zumindest für die nächsten 4 Abende quasi nackt, unerreichbar, unwichtig, ohne Terminkalender, Email usw., im Gegenzug erwartet mich aber auch für die nächsten 4 Abend eine himmlische Ruhe, kein Anrufer wird mir auf den Sack gehen.

Gut, die bessere Hälfte habe ich aus einem Empfangsgebiet für Handystrahlung schon heute Mittag angerufen und mitgeteilt, dass ich gut angekommen bin. Und wer mich in dieser Woche abends anrufen möchte, der wird wohl nur ein freundliches „Der Teilnehmer ist vorübergehend nicht erreichbar“ vernehmen. Das Leben kann schön sein…