Lieber Wettergott,

ich habe ja grundsätzlich nichts gegen Sonnenschein und blauen Himmel.

Allerdings hast du mir gestern ganz eindeutig zuviel Sonne geschickt. Bei Temperaturen weit über 30° Celsius mag es ja im klimatisierten Büro ganz schnucklig sein, Außentermine werden bei diesen Temperaturen allerdings zur Qual. Jedenfalls für mich…

Nun ja, ich habe gestern überlebt und wahrscheinlich sogar noch 125 Gramm abgenommen, da ich das verzehrte Obst das ich gegessen und den Inhalt eines Stausees den ich getrunken habe, allesamt wieder ausgeschwitzt habe. Dafür musste ich die Wasserrechnung über Gebühr belasten, denn gestern Abend habe ich fast eine Stunde eiskalt geduscht, bis das Pipimännchen ganz klein war.

Lieber Wettergott, du würdest mir allerdings einen großen Gefallen erweisen, wenn du die Höchsttemperaturen jetzt wieder auf ein erträgliches Maß zurückschrauben könntest. 25° Celsius zum Beispiel wären vollkommen in Ordnung, mehr braucht kein Mensch. Außerdem haben wir am kommenden Wochenende Schützenfest und ich kann dir garantieren das es kein Spaß ist, mit dem grünen Jäckchen bei Temperaturen wie in der Bratröhre herum zu laufen.

Ich hoffe du verstehst mich. Wenn nicht… dann muss ich eventuell handgreiflich werden!

Fast schon Sommer

Zumindest gefühlt war gestern nachmittag hier in Hessen schon fast Sommer. Gestern Abend würde es zwar etwas frischer, trotzdem habe ich im Restaurant noch lange draußen gesessen. Wärmer braucht es von mir aus auch zukünftig nicht zu werden, Diese Temperaturen reichen mir vollkommen.

Kontakt mit dem Siedepunkt

kaffeeAuaaaaaaa…

Wenn man in der Schule aufgepasst hat, dann dürften noch ein paar letzte Überbleibsel davon im Stammhirn verblieben sein. Eines davon lautet, dass der Siedepunkt ein in frühem Mittelalter erdachter Punkt ist der beschreibt, wann Wasser oder irgendeine andere Flüssigkeit so heiß ist, dass man sich weh tut wenn man es anfasst. Oder so ähnlich… Gut erklären kann man das Prinzip des Siedepunktes am besten mit dem Beispiel Wasser.

Wasser hat für den geneigten Heim-Physiker seinen theoretischen Siedepunkt erreicht, wenn lustige Bläschen daraus aufsteigen und es langsam aber sicher beginnt zu verschwinden. Wobei es allerdings einiges zu beachten gibt, denn nicht nur die Zeit bis das Wasser seinen Siedepunkt von etwa 100° Celsius erreicht kann variieren, auch der Siedepunkt an sich variiert. Gemein, oder?

Will man sich etwa auf dem Mount Everest noch schnell einen Tee kochen bevor man wieder ins Tal wandert, dann kann es bei “relativ normalen” Umgebungstemperaturen von -20° bis -45° Celsius passieren, dass das Wasser schon bei knapp 70° Celsius seinen Siedepunkt erreicht. Woher die seltsame Reaktion des Wassers auf Höhenunterschied und Umgebungstemperatur rührt, konnte bis heute nicht hinreichend geklärt werden.

Eine weitverbreitete aber unbestätigte Theorie besagt, dass den Atomen im Wasser der Arsch weh tut weil es so furchtbar heiß ist und sie deshalb das Weite suchen. Das hätte ich gestern besser auch gemacht, dabei war ich nur im 2. Stock, also nicht besonders hoch. Und durfte erfahren, dass auch 70° Celsius schlecht für die Haut sind. Auuuuuuuuuuuuuuua…

Gut dass wenigstens der Siedepunkt nicht erreicht war, also seid gewarnt.

1 2