Welche Promis ich gerne treffen würde

reisszwecken

Es gäbe schon ein paar sogenannte Promis, die ich gerne einmal treffen würde, um mich mit ihnen über Gott und die Welt zu unterhalten oder um ihnen einfach ein paar Fragen zu stellen. Damit dieser Beitrag hier nicht unendlich lang wird, habe ich mich allerdings nur auf 3 Personen beschränkt. Die Reihenfolge ist willkürlich gewählt…

Als erstes wäre da der Dalai Lama, das Oberhaupt der tibetischen Buddhisten. Seit ich vor vielen Jahren eine Dokumentation über ihn gesehen habe, finde ich diesen Mann absolut faszinierend. Er strahlt eine innere Ruhe aus ohne das man – wie bei anderen geistlichen Führern – den Eindruck hat, das er nicht von dieser Welt ist. Er äußert sich auch zu schwierigen Themen und wenn man zum Beispiel seine Ansichten über unsere Flüchtlingskrise liest, so sind seine Antworten weder übertrieben diplomatisch noch zurückhaltend, sondern entsprechen wohl seiner wirklichen persönlichen Meinung.

Die zweite Person die ich gerne mal zu einem Gespräch treffen würde wäre Jack Nicholson. Dieser Mann hat mich schon immer alleine durch seine Mimik begeistert und ich denke, er hätte sicher einiges aus seinem ziemlich ausschweifenden Leben zu erzählen. Unter anderem würde mich brennend interessieren, ob er bei den Dreharbeiten zu einer heißen Liebesszene zu “Wenn der Postmann zweimal klingelt” mit seiner Co-Darstellerin Jessica Lange wirklich “live” geschnackselt hat, was lange behauptet wurde. Zutrauen würde ich es ihm…

Die dritte Person mit der ich gerne einmal reden würde wäre der neue amerikanische Präsident Donald Trump. Dieser Typ scheint etwas ganz besonderes zu sein, was ich jetzt nicht unbedingt positiv meine. Mit seinen teilweise sehr diffusen Ansichten und Äußerungen hätte er in meinen Augen sehr gut ins Deutschland der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gepasst. Wer gegen ihn ist, ist quasi ein Volksverräter und schadet seiner Geltungssucht. Trump ist unberechenbar und gefährlich für die Welt und auch über ihn werde ich mich im Beitrag morgen zum Thema “Meine Meinung zur aktuellen Politik” noch äußern.

Was erwartet die Welt mit einem amerikanischen Präsidenten Donald Trump?

nurmalso

Es war die erste Amtseinführung eines amerikanischen Präsidenten, die ich mir – zumindest bis zu seiner “Rede” – live im Fernsehen angesehen habe.

Nach dem nicht gerade friedlichen Wahlkampf mit seiner Konkurrentin Hillary Clinton war ich eigentlich nur gespannt, ob Mr. Trump angesichts seines hohen Amtes nun versöhnlichere Töne anschlagen würde. Doch Pustekuchen, ich hatte den Eindruck als wäre er immer noch im Wahlkampf. Die Politiker in der amerikanischen Hauptstadt bekamen ihr Fett weg, denen er quasi vor einem Weltpublikum jegliche Qualifikation absprach.

Und auch in der restlichen Welt dürften manchen die Ohren geklingelt haben bezüglich einer weiteren oder zukünftigen Zusammenarbeit mit den USA. Denn sein “America first” dürfte jedem zeigen, das mit den Vereinigten Staaten, die im Moment überhaupt nicht vereinigt erscheinen, in Zukunft nicht gut Kirschen essen ist. Sicherlich kann ein Präsident Trump nicht alleine entscheiden und gerade innerpolitisch dürfte er sich mit seiner Kritik – auch gegen Parteikollegen – nicht gerade Freunde gemacht haben.

Trotzdem wirkt dieser Mann auf mich unberechenbar und er polarisiert nach wie vor. Er polarisiert sogar so, dass ich im Freudeskreis orakelt habe: “Es gibt nur 2 Möglichkeiten, entweder er gibt auch normale Weise den irdischen Löffel ab oder er endet wie Präsident Kennedy 1963.” Ich bin gespannt, war wir von diesem Populisten und Nationalisten in der Zukunft noch erwarten werden. Das die USA mit ihrem 2-Parteien-System meinungstechnisch quasi immer ein geteiltes Volk sind, wird auch Trump nicht ausmerzen können.

Allerdings waren die Amerikaner seit dem amerikanischen Bürgerkrieg noch nie so geteilt wie heute, wie man angesichts der Ausschreitungen und Proteste zu seiner Inauguration sehen konnte. Und schon heute werden wieder weit über 200.000 Menschen beim “Women’s March” erwartet, wo gegen Frauenfeindlichkeit, Gewalt, Rassismus, Homophobie und religiöse Intoleranz protestiert wird. In ganz Amerika sind über 600 weitere Protestmärsche von Menschen angekündigt, die sich durch Trumps “Rhetorik” im Wahlkampf beleidigt fühlten.

Doch das was wahrscheinlich nicht nur mir am meisten Sorge bereitet ist die Tatsache, dass – wie in den USA üblich – die Freigabe von Atomwaffen in der Hand einer einzigen Person liegt. Nur heißt diese Person jetzt Donald Trump und der hat im Wahlkampf schon geäußert, das ein Einsatz solcher Waffen manchmal wünschenswert wäre. Nun, vielleicht male ich das Szenario zu schwarz und Mr.Trump wird angesichts seines Amtes und der Verantwortung noch weise.

Allerdings befürchte ich eher, das er an seinem Altersstarrsinn fest hält…

Wer wird denn nun Präsident der USA?

nurmalso

Nachdem ich mir vor einem knappen Monat schon einmal Gedanken zu den Präsidentschaftskandidaten der USA gemacht hatte, ist es jetzt bald so weit.

Denn morgen am 8.November entscheidet Amerika darüber, ob es das vielleicht kleinere Übel wählt oder eben Donald Trump. Glaubt man verschiedenen Vorberichten, dann liegen die beiden Kandidaten in der “Gunst” der Wähler nicht weit auseinander. Wobei amerikanische Quellen berichten, dass die Tendenz der Frühwähler die ihre Stimme per Briefwahl abgegeben haben, eher zu Hillary Clinton tendiert.

Festzuhalten bleibt, das dieser Wahlkampf zu den am schmutzigsten geführten in der amerikanischen Geschichte zählt. Und festzuhalten bleibt ebenso, das egal ob Amerika nun einen Präsidenten oder eine Präsidentin bekommt, diese(r) das Land nicht gerade jubeln lässt. Naja, gespannt bin ich trotzdem, wer denn nun das Rennen macht. Und ich brauche auch keinen Gedanken an Auswanderung zu verschwenden, mit dem sich in den Staaten laut eines amerikanischen Radiosenders doch einige beschäftigen.

Auch wenn die Wahl angesichts der für mich nicht gerade optimalen Kandidaten nicht gerade einfach ist, würde ich mich aus dem Bauch heraus eher für Hillary Clinton entscheiden. Aber ich bin ja dem Herrn Gott sei Dank kein Amerikaner. Und das Horst Seehofer Bundeskanzler wird ist nicht zu befürchten, deshalb bleibe ich auch in Deutschland und übersiedele nicht nach Neuseeland. Wen würdet ihr denn bevorzugen: Trump oder Clinton?