Update auf Windows 10 oder lieber nicht?

laptopEs ist soweit…

Seit gestern wird also das Update von Windows 10 ausgerollt. Viele haben das neue Betriebssystem von Windows schon als Testversion auf Herz und Nieren geprüft und wirklich schlechtes habe ich bisher eigentlich nicht gelesen. Weshalb ich wohl auch mein Windows 8.1 über kurz oder lang verabschieden und auf Windows 10 aufrüsten werde.

Gestern war wie zu erwarten allerdings erstmal Chaos angesagt. Denn die ganz ungeduldigen die sich schon im Vorfeld für ein Update vormerken ließen waren unzufrieden, weil das Update auf sich warten ließ. Doch Microsofts Mühlen in Form von Servern mahlen wohl etwas langsamer, weshalb Geduld angesagt ist. Naja, ich für meinen Teil muss auch nicht zu den Ersten gehören, ich habe gute Nerven…

Auf jeden Fall gibt es beim Windows-10-Update aber einiges zu beachten. Im Gegensatz zu Windows 8 bzw. 8.1 gibt es das altbekannte Startmenü zurück. Zudem ist Windows 10 kostenfrei, zumindest wenn man eine registrierte Vorgängerversion besitzt. Und der ungeliebte aber trotzdem viel genutzte Internet Explorer wurde eingemottet, er wird vom neuen Browser Edge ersetzt.

Rechner die nicht älter als 5 Jahre sind dürften bei einem Update auf Windows 10 keine Ressourcenprobleme bekommen. Diese Rechner sollten die Anforderungen des neuen Betriebssystems problemlos bewältigen. Voraugesezt wird ein Prozessor, der mindestens mit einer Taktrate von einem Gigahertz, ein – besser noch – zwei Gigabyte RAM werden gefordert, sowie 16 oder 20 Gigabyte Speicherplatz sollten verfügbar sein, abhängig davon ob es sich um ein 32- oder 64-Bit-System handelt.

Zudem könnte es auch gelegentlich zu Treiberproblemen mit externen Geräten wie etwa Druckern kommen. Deshalb ist es sicherlich empfehlenswert – so wie ich – erst einmal die ersten Update-Willigen vorzulassen und auch eventuell mögliche Patches des Betriebssystems abzuwarten. Zeit genug ist in jedem Fall, denn das Update auf Windows 10 steht ein ganzes Jahr zur Verfügung.

Wer kein automatisches Update möchte, der kann sich hier die entsprechenden ISO-Dateien herunterladen. Aber vielleicht möchtet ihr Windows 10 überhaupt nicht und haltet lieber an eurem bisherigen Betriebssystem fest. Welches? Warum? Weshalb? Oder doch lieber auf dem neuesten Stand?

Software aktualisieren mit SUMo

tippEin verschneiter Tag am Bodensee…

Da muss Mann sich natürlich trotzdem irgendwie beschäftigen. Denn einen Fuß vor die Tür werde ich heute – außer zum Abendessen – mit Sicherheit nicht setzen. Aber es gibt auch so genug zu tun, zum Beispiel mal wieder die Software auf dem Rechner aktualisieren. Denn veraltete Software und die eventuell darin enthaltenen Sicherheitslücken machen jedes System angreifbar.

Und da kommt SUMo ins Spiel. Fast jedes Programm hat heute zwar eine integrierte Auto-Update-Funktion, doch manchmal verwendet man eine Software lange Zeit nicht. Der Software Update Monitor entdeckt Patches und Updates auch ohne das entsprechende Programm starten zu müssen.

Dank einer großen Online-Datenbank erkennt SUMo über 90.000 Programme und macht dabei keinen Unterschied zwischen gekaufter Software, Free- oder Shareware. Noch dazu ist SUMo Freeware und steht hier zum Download bereit. Bei mir ist jetzt wieder alles im grünen Bereich und ihr solltet SUMo auch mal eine Chance geben.

November Update Rollup KB3000850 für Windows 8.1

tippKein Betriebssystem ist perfekt…

Deshalb wird jedes Betriebssystem auch ständig aktualisiert, sicherer gemacht und auf den neuesten Stand gebracht. Auch wenn Windows in gewissen Obst- oder Pinguinkreisen nicht gerade den besten Ruf genießt – ich verwende Windows mittlerweile schon ewig und werde wahrscheinlich auch nicht mehr so schnell wechseln. Und auch wenn das Betriebssystem schon immer als angreifbar galt, haben zumindest die Apple-Jünger in den letzten Wochen in dieser Hinsicht jetzt aufgeholt.

Ich gehöre auch zu denen, die sich ihre Updates automatisch einspielen lassen. Auch wenn Datensicherheits-Freaks jetzt wieder die Haare zu Berge stehen, ich hab auf meinem Privatrechner nix zu verbergen und würde Windows nicht automatisch aktualisiert, würde ich es wahrscheinlich doch immer vergessen.

Gestern Abend habe ich meinen Unterwegs-Rechner mal wieder von gröbsten Datenmüll bereinigt, wobei mir dann auch das neue November Update Rollup KB 3000850 für Windows 8.1 aufgefallen ist, das in dieser Woche installiert wurde. Und da fiel mir ja bald der Backenzahn in den Kaffee, denn sage und schreibe 723,9MB für die x64-Version nenne ich doch mal ein stolzes Update. Früher bekam man für weniger ein komplettes Betriebssystem…

Naja, ich will euch nicht mit den Feinheiten dieses Updates quälen und vielleicht wollt ihr das ja auch gar nicht wissen, weil ihr minderwertigere Betriebssysteme nutzt und euch sonst schämt, was Windows einem alles auf die Festplatte schaufelt. Nur soviel: Es läuft alles und von einem Update ist nichts zu spüren. So soll es sein…

Wer lieber manuell updated, der kann sich unter den folgenden Links die Updates bei Microsoft holen:
Update für Windows 8.1 x32 (KB3000850)
Update für Windows 8.1 x64 (KB3000850)

Ich wünsche viel Vergnügen und würde im Fall eines manuellen Updates empfehlen, eventuell einen Systemwiederherstellungspunkt oder ein Backup anzulegen. Man weiß ja nie…