Merkel bei Trump

nurmalso

Sicherlich dürfte es deutlich angenehmere Termine für unsere Bundeskanzlerette Angela Merkel geben als den Besuch beim amerikanischen Trumpeltier Präsidenten Donald Trump. Ich habe mir gestern die Berichterstattung bei Phoenix mal angesehen und alleine die Mimik der beiden Protagonisten war schon das einschalten wert. Wobei man der Merkelin doch deutlich ihre langjährige Erfahrung in Sprache und Gestik anmerkte.

Eine Erfahrung, die sich Trump erst noch aneignen muss, wenn er dazu überhaupt in der Lage ist. Der war zumindest sichtlich angesäuert angesichts der kritischen Fragen einer deutschen Journalistin, die dafür heute von ihren amerikanischen Kollegen im Netz gefeiert wird. Nun, die erste Annäherung der beiden Alpha-Tiere hat stattgefunden, ob man sich hinter verschlossenen Türen aber auch wirklich näher kommt und somit auch eine zukünftige Zusammenarbeit erleichtert, wage ich doch sehr zu bezweifeln.

Trump ist bestimmt kein einfacher Mensch, er ist nicht nur total von sich und seinem Tun überzeugt, er lässt sich sicherlich auch sehr schwer von etwas überzeugen. Zudem wittert er an jeder Ecke Verschwörungen und mit den Medien steht er bekanntermaßen auf Kriegsfuß. Den „Staatsmann“ muss er noch lernen und wirklich erreicht hat seine Regierungsmannschaft bisher genau genommen noch nichts. Seine Einreisedekrete wurden von den Gerichten kassiert und ansonsten ist sicherlich viel geplant, allerdings hapert es wohl massiv an der Umsetzung.

Mal sehen ob die Merkelin bei ihm noch etwas erreicht. Das Video von TIME gibt übrigens die gestrige Stimmung zwischen Merkel und Trump perfekt wieder. Noch deutlicher kann man sein Desinteresse nicht zum Ausdruck bringen. Kuckst du!

Meine 5 Lieblingslieder

reisszwecken

Nun, was meinen Musikgeschmack angeht, da zitiere ich mal meinen besten Kumpel F.: „Du hörst dir aber auch eine Shayce an!“ Naja, die Geschmäcker sind eben verschieden. Die nachfolgenden Videos zeigen so die grobe Musikrichtung, die ich gut finde. Nicht jedermanns Sache, allerdings bekomme ich bei Andrea Berg oder Helene Fischer auch Ohrenkrebs.

Am besten entspannen kann ich übrigens, wenn ich mir ein paar härtere Nummern in den Player lade, die Kopfhörer aufs Häubchen und dann schön laut. Da schlafe ich dann auch schon mal bei ein… Die Titel sind nur zufällig in der Reihenfolge, nur der letzte ist mein aktuell bevorzugter Lieblingssong.

AC/DC – Hells Bells

Queen – Innuendo

Alice Cooper – Poison

Metallica – Nothing Else Matters

Disturbed – The Sound Of Silence

Morgen erfahrt ihr meine 5 Ziele, die ich 2017 erreichen möchte.

Dolly Parton „Jolene“ mit 33 Umdrehungen

„Jolene“ von Dolly Parton dürften die meisten ja schon einmal gehört haben. Ist ja auch schon etwas älter, aus dem Jahr 1973. Aktuell wurde der Titel von The BossHoss gecovert, die gesamten Coverversionen dürften sich laut Wikipedia im drei- bis vierstelligen Bereich bewegen. Nun, ich konnte mit ihrem hohen Stimmchen noch nie etwas anfangen, doch sie wird einiges an 45er Singles an den Mann und die Frau gebracht haben. Wikipedia verrät auch, das „Jolene“ bei den 500 besten Songs aller Zeiten Platz 217 belegt. Respekt! Hier nochmal das Original:

Wenn man den Titel übrigens mit den für Langspielplatten üblichen 33⅓ Umdrehungen abspielt, gefällt er mir persönlich um einiges besser. Hört selbst:

via 22Words