Mein Lieblingsfilm

reisszwecken

Ich bin niemand der regelmäßig ins Kino geht. Das passiert im Durchschnitt so ein- bis zweimal im Jahr, zuletzt mit einem Junior des Clans. Er ist nämlich genau wie ich großer Star Wars-Fan und so haben wir uns zwischen den Feiertagen natürlich den neuesten Teil angesehen. Zu meiner zweiten bevorzugten Sparte in Sachen Kino gehören Kriegsfilme und unter denen sticht ein Film heraus.

Apocalypse Now ist eigentlich ein Anti-Kriegs-Films und alleine die neiden Hauptakteure Marlon Brando und Martin Sheen machen den Vietnam-Albtraum der Amerikaner zu einem wirklichen Genuß. Der Film wurde von Regie-Ikone Francis Ford Coppola inszeniert und er machte ihn zu einem Meisterwerk. Natürlich weiß ich, das die Sparte Kriegsfilme nicht immer leichte Kost sind und viele Filme sind auch einfach nur übertrieben patriotisch und entbehren jeder geschichtlichen Grundlage.

Doch Coppola gelang mit Apokalypse Now rund um die fiktive Geschichte des Militärpolizisten Captain Willard, der im vietnamesischen Dschungel nach dem scheinbar durchgeknallten Befehlshaber Colonel Kurtz sucht, um ihn im Auftrag der Regierung zu liquidieren. Kurtz, der sich mit einer Einheit von Getreuen im Dschungel verschanzt hat, gehorcht seinen Oberbefehlshabern nicht mehr und sorgt für Angst und Schrecken.

Ich habe den Film jetzt schon einige Male gesehen und bin immer wieder begeistert. Sehens- und hörenswert alleine schon die lange Sequenz, als ein Hubschrauber-Bataillion einen Strandabschnitt bombadiert und mit Napalm einebnet, nur weil deren Kommandeur einen Profi-Surfer in seiner Einheit hat, mit dem er dort wegen der fantastischen Wellen surfen möchte.

Wer Apokalypse Now noch nicht gesehen haben sollte, der sollte dies unbedingt einmal nachholen. Nachfolgend noch ein kurzer Trailer zum Film und morgen verrate ich euch dann, was mich glücklich macht.

Meine 5 Lieblingslieder

reisszwecken

Nun, was meinen Musikgeschmack angeht, da zitiere ich mal meinen besten Kumpel F.: „Du hörst dir aber auch eine Shayce an!“ Naja, die Geschmäcker sind eben verschieden. Die nachfolgenden Videos zeigen so die grobe Musikrichtung, die ich gut finde. Nicht jedermanns Sache, allerdings bekomme ich bei Andrea Berg oder Helene Fischer auch Ohrenkrebs.

Am besten entspannen kann ich übrigens, wenn ich mir ein paar härtere Nummern in den Player lade, die Kopfhörer aufs Häubchen und dann schön laut. Da schlafe ich dann auch schon mal bei ein… Die Titel sind nur zufällig in der Reihenfolge, nur der letzte ist mein aktuell bevorzugter Lieblingssong.

AC/DC – Hells Bells

Queen – Innuendo

Alice Cooper – Poison

Metallica – Nothing Else Matters

Disturbed – The Sound Of Silence

Morgen erfahrt ihr meine 5 Ziele, die ich 2017 erreichen möchte.

Dolly Parton „Jolene“ mit 33 Umdrehungen

„Jolene“ von Dolly Parton dürften die meisten ja schon einmal gehört haben. Ist ja auch schon etwas älter, aus dem Jahr 1973. Aktuell wurde der Titel von The BossHoss gecovert, die gesamten Coverversionen dürften sich laut Wikipedia im drei- bis vierstelligen Bereich bewegen. Nun, ich konnte mit ihrem hohen Stimmchen noch nie etwas anfangen, doch sie wird einiges an 45er Singles an den Mann und die Frau gebracht haben. Wikipedia verrät auch, das „Jolene“ bei den 500 besten Songs aller Zeiten Platz 217 belegt. Respekt! Hier nochmal das Original:

Wenn man den Titel übrigens mit den für Langspielplatten üblichen 33⅓ Umdrehungen abspielt, gefällt er mir persönlich um einiges besser. Hört selbst:

via 22Words