Monat: August 2015

Bremsklotz auf der Autobahn

autosSachen gibts…

Also wenn mir was tierisch auf den faltigen Hautfortsatz zwischen den Oberschenkeln geht, dann sind das alte Muttchen die sich krampfhaft am Lenkrad ihres Autos festklammern. Und bloß nicht schneller als 50 km/h fahren, allerdings auf der Autobahn. Und das alles nur, weil unterwegs ein paar Tropfen Regen vom Himmel kommen.

Das sie damit zum Verkehrshindernis wurde, hat sie wohl dank ihres Blicks der nur stur geradeaus ging, überhaupt nicht mitbekommen. Auch als ich an der Autobahnausfahrt mal kurz auf einer Höhe mit ihr war, hat sie auf mein freundliches Hupen nicht reagiert. Mein ebenso freundliches Winken hat sie auch nicht wahrgenommen und auch die etwa einen Kilometer lange Schlange die hinter ihr her kroch, ignorierte sie einfach. Vor ihr war ja wenigstens reichlich Platz…

Erst als dieser Brummifahrer sie links überholte und dabei freudig erregt mit seinem Nebelhorn hupte, da verriß sie plötzlich so stark das Lenkrad, dass sie mich bald noch gerammt hätte. Und so etwas hat wahrscheinlich auch noch einen Führerschein… Btw, hatte ich da vor langen Jahren nicht mal was von einer Mindestgeschwindigkeit auf Autobahen gelernt?

Was für eine Woche…

nurmalsoSo eine stressige Woche gab es lange nicht.

Eigentlich ging es schon am vergangenen Freitag los, denn da feierte der Stammwirt seinen 60sten Geburtstag. Und da mussten wir natürlich auch hin, genauso wie einen Tag später zum Straßenfest eines örtlichen Karnavalsvereins, bei dem wir für ein paar Stunden den Thekendienst übernahmen, bevor es dann zum gemütlichen Teil überging. Um ein Uhr nachts habe ich dann aber den Sittich gemacht, denn am Sonntag folgte der nächste Termin, diesmal wieder in grün.

Der Schöne und das Biest
Der Schöne und das Biest

Zum Diözesanjungschützentag in Hennef haben wir unseren Bezirksschülerprinzen Daniel begleitet und der Tag zog sich wie Gummi. Aber auch das habe ich überstanden und am Montagmorgen ging es dann wieder beruflich weiter. Kreuz und quer durch die Republik, kein Arbeitstag von Montag bis gestern unter 14 Stunden, das schlaucht. Da hatte ich noch nicht einmal Lust, abends noch irgendetwas in den Blog zu tackern oder gar den Feedreader mal durchzustöbern.

Heute lasse ich es zur Abwechslung mal wieder etwas ruhiger angehen, denn schon morgen geht es wieder früh um 6 Uhr auf die Autobahn. Denn dann steht das Europakönigschießen in Peine auf dem Programm und auch dieser Tag dürfte wieder ziemlich lang werden. Wenn wir es abends pünktlich nach Hause schaffen werden wir noch einen Abstecher zu einer Geburtstagsfeier machen und schlußendlich müssen wir am Sonntag dann zum Schützenfest eines Nachbarvereins erscheinen.

Aber am Montag, da habe ich frei. Nur einen Tag Urlaub zum ausruhen, das ist jetzt nötig. Bei Rudi meinem Chef ist das so kurzfristig Gott sei Dank keine große Sache. Gefragt, genehmigt, fertig. Und in der nächsten Woche schraube ich dann alles mal wieder einen Gang zurück, schließlich ist ein alter Mann kein ICE. Ach ja, das Weibchen weilt nun schon seit einer Woche in der Türkei, da war doch noch was mit einkaufen, waschen und so…