Tourenplanung #roadtomongolia Update

Seit knapp 2 Jahren läuft nun die Planung meines Traums, eine Motorradtour in die Mongolei. Anfang 2025 soll es soweit sein, ein halbes Jahr soll es Richtung Osten und nach Möglichkeit auch wieder zurück gehen. Allerdings verhagelt mir ein russischer Diktator im Moment intensivere Planungen, denn aktuell dürfte die Mongolei unerreichbar für mich bleiben.

Deshalb verfolge ich zur Zeit Alternative Nr. 1, sprich Länder wie Turkmenistan, Uskekistan, Tadschikistan, Kirgistan und Kasachstan etwas ausgiebiger zu erkunden. Die Rücktour war unter anderem durch Russland und die Ukraine geplant und dürfte sich wohl nicht verwirklichen lassen. Naja, notfalls gehts auf einer anderen Route durch die gleichen Länder wieder zurück und solange man noch Alternativen hat, werden die Tourplanungen nicht eingestellt. Und wenn dem Russenschreck noch einfallen sollte auch in anderen Staaten einfallen zu müssen, dann müsste ich mir wirklich Gedanken machen.

zelt

Vieles an Ausrüstungsgegenständen habe ich mir in der letzten Zeit schon angeschafft und manches auch schon ausprobiert. So habe ich mir in diesem Sommer nach langer Zeit mal wieder ein Wochenende im Zelt gegönnt. Verbunden wurde der Test mit einem Motorradtreffen und Zelt und Luftmatratze haben diesen Test bestanden, andere Dinge wie Schlafsack, Benzinkocher, Kochgeschirr etc. waren vorher schon vorhanden und haben sich schon bewährt. Das Zelt durfte sogar einen knapp halbstündigen Wolkenbruch erleben und drinnen blieb alles trocken, so soll es sein!

luftmatratze

Gerade in Punkto Zelt war ich mir anfangs unsicher, weshalb ich erstmal eines gekauft habe, was dir nicht gleich ein Loch ins Portemonnaie brennt. Mir ging es vorrangig um die Größe, schnellen Auf- und Abbau und ein relativ geringes Packmaß und Gewicht. Diesen ersten Test hat die Behausung auf jeden Fall bestanden. Ab dem Winter wird dann das Gefährt dass uns in Richtung Osten bringen soll, die BMW R1100 GS, in einigen Teilen modifiziert. Andere Stoßdämpfer, Sturzbügel, Zusatzscheinwerfer etc. liegen schon in der Garage und wenn die GummiQ fertig ist, werde ich sie mal eine Woche im aufgerödelten Zustand durch Deutschland jagen und einem weiteren Test unterziehen.

Mein größtes Problem im Moment: Was nehme ich mit und auf was verzichte ich? Auch dazu soll mir die Woche einige Entscheidungshilfen bringen. Aber in den knapp 2 Jahren bis zum Tourstart habe ich ja noch reichlich Zeit um auszuprobieren und eventuelle Probleme zu lösen. Das wird schon…

4 Replies to “Tourenplanung #roadtomongolia Update”

    • Geplant ist ein grobes halbes Jahr, ich will ja nicht nur fahren, sondern mir die Länder auch etwas ansehen. Da ich Anfang 2025 in Rente gehe, hab ich ja die Zeit…

    • Kasachstan wollte ich eigentlich nicht links liegen lassen, zumindest den Osten auf der Hin-Tour (siehe Grafik). Der Weg zum eigentlichen Ziel Mongolei dürfte im Moment schwierig sein, da man von Kasachstan aus durch Russland muss, um dort hin zu gelangen. Alternativ China, dürfte aber noch schwieriger werden. Auf der Rücktour wollte ich Kasachstan dann ausgiebiger befahren, dann nach Russland und über die Ukraine wieder in Richtung Heimat. Da ist aber leider im Moment der Teufel los…