Über Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Unbedachte Äußerungen und ihre Folgen – Sandro Wagner und Jürgen Klinsmann

In den vergangenen Tagen gab es ja Aufregung um 2 ehemalige deutsche Nationalspieler. Im Social Network gab es – soweit ich es beobachten konnte – sehr viel Tohuwabohu darum, allerdings auch gegensätzliche Meinungen.

So hatte Sandro Wagner als WM-Experte mit einem Blick hinter sich geäußert: „Vorhin habe ich gedacht, die ganze Kurve ist voller Deutschland-Fans. Dann habe ich erst gemerkt, das sind die katarischen Bademäntel.“ Das schlug offenbar bei den Fernsehzuschauern große Wellen und es hagelt Beschwerden. Noch mehr eckte Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann an, der dem Iran nach dem dem Spiel gegen Wales als Experte im britischen TV-Sender BBC eine unsaubere Spielweise vorgeworfen und gesagt hatte, dies „sei Teil ihrer Kultur“.

Gut, beides blöde Sprüche. Doch ich bezweifele, dass weder Wagner noch Klinsmann damit wirklich böses sagen wollten. Die Gewänder der Kataris sind natürlich keine Bademäntel, eine Bezeichnung die quasi im „Affekt“ gewählt wurde. Und hätte Klinsmann statt „Teil ihrer Kultur“ einfach „Teil ihrer Spielweise“, dann hätte sich wahrscheinlich kein Schwein darüber aufgeregt.

Ich schwenke mal um 2 – 3 Jahrzehnte zurück. Da äußerte ein Sportreporter bei einem Spiel der deutschen Mannschaft gegen Italien, dass die Italiener – die beim leisesten Kontakt über den Platz flogen – wahrscheinlich vorher Schauspielunterricht genommen hätten. Da regte sich allerdings niemand drüber auf und niemand war beleidigt.

Heutzutage werde ich manchmal das Gefühl nicht los, dass man das Haar in der Suppe sucht, jede Äußerung auf die Goldwaage legt, um bloß jemandem ans Bein pinkeln zu können. Da ist jemand beleidigt, weil jemand anderem nicht der rechte Begriff für seine Kleidung bekannt war, dort ist jemand beleidigt weil gleich eine ganze Kultur vermeintlich verunglimpft wird. Also wirklich Leute, jetzt lasst doch mal die Kirche im Dorf!

Muss denn wirklich hinter jedem – vielleicht etwas unbedachten – lockeren Spruch irgendein rassistischer oder anderweitiger böser Gedanke vermutet werden? Da traut man sich ja fast nicht mehr den Mund aufzumachen aus Angst, man könnte wieder jemandem auf den Schlips treten. Am Wochenende werde ich mal mit Freizeithose rausgehen und wehe jemand sagt zu mir, es wäre eine Jogginghose.

Ich habe mir fest vorgenommen in diesem Fall – ob kulturell oder persönlich – beleidigt zu sein. Denn die Artikelbezeichnung lautete Freizeithose. Manchmal habe ich schon das Gefühl, die ganze Welt tickt nicht mehr richtig…

Der DFB kuscht vor der FIFA

Vorab: Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich mir diese Fußball-WM nicht ansehen werde. Selbst in meinem Feedreader habe ich Berichte über die WM geblockt. Natürlich werden z.B. bei Facebook und im #Fediverse diverse Dinge über dieses Turnier diskutiert. Wie zum Beispiel das Thema der One-Love-Kapitänsbinde, die Manuel Neuer eigentlich als Zeichen der Mannschaft tragen wollte.

Die Aktion wurde ursprünglich vom niederländischen Verband gestartet und soll ein Zeichen gegen Homophobie, Antisemitismus, Rassismus und für Menschen- und Frauenrechte sein. Doch dem hat die FIFA nun einen Riegel vorgeschoben. Das Tragen der One-Love-Binde wird demnach mit einer gelben Karte geahndet, im schlimmsten Fall könnte der Träger zum Verlassen des Platzes gezwungen werden. Sieben Mannschaften hatten ursprünglich angekündigt, die Binde bei der WM tragen zu wollen.

Diese Einschüchterung der Verbände seitens der FIFA ist quasi neben der Vergabe der WM ein weiteres Gastgeschenk der korrupten Funktionäre an die Scheichs, die glauben mit viel Geld und Unterdrückung Meinungen totschweigen zu können. Dass die sieben europäischen Verbände sich so von Infantino und Genossen einschüchtern lassen, das ist der eigentliche Skandal an der Geschichte. Hätten sie Eier in der Hose gehabt und zusammen gehalten, eventuell sogar mit einer Abreise gedroht, die dieses WM endgültig zur Lachnummer verkommen lassen hätte, wären die FIFA und die „Gastgeber“ blamiert gewesen. Lieber „Angst“ vor einer gelben Karte zeigen und kuschen…

Die Diskussion darüber wird jetzt zu großen Teilen auf dem Rücken von Manuel Neuer ausgetragen, was natürlich sehr unfair ist. Er ist als Kapitän der erste Repräsentant der Mannschaft, diese Entscheidung hat aber der Verband gefällt. Ob es den Spielern nun recht ist oder nicht. Doch alleine schon das erneute Eingreifen der FIFA zeigt, dass die Scheichs Meinungen und Gesinnungen nur zulassen, wenn sie in ihr Bild passen. Und dass es ein sehr großer Fehler war, eine Fußball-Weltmeisterschaft in so ein Land zu vergeben. Wahrscheinlich hätte es bessere WM-Gastgeber geben können, die allerdings nicht so einfach mal in den Geldspeicher greifen können wie die Scheichs in Quatar.

Da aber scheinbar auch die Fußballverbände nicht in der Lage sind, der durch und durch korrupten FIFA mal ordentlich in die Beine zu treten, wird man wohl in Zukunft damit rechnen müssen, dass auch eine WM in Nordkorea keine Utopie ist. Wenn der Rubel rollt, dürfte die FIFA da nicht abgeneigt sein. Fraglich nur, wie lange sich die Fußballverbände das noch bieten lassen. Normalerweise sollte man der FIFA und ihrem viel zu mächtigen Chef-Korrupto #Infantino endlich mal Grenzen aufzeigen.und den Sport in den Vordergrund stellen. Leider wird das nur ein frommer Wunsch bleiben…

Dem geneigten Fußballfan vergeht angesichts solcher Machenschaften da schon die Lust am Sport. Mir jedenfalls…

Beitragsgrafik: Screenshot Facebook