Motorräder

Hier werden Links, Fotos und Geschichten zu meinem liebsten Hobby veröffentlicht.

Kleiner Samstagsausflug nach Hamburg – Teile für die Goldwing

goldwing

Tja, was macht Mann an einem stürmischen und überwiegend verregneten Samstag?

Richtig, er sucht sich eine Beschäftigung. Meine gestrige Beschäftigung hatte ich in dieser Woche schon mit Ewald vorbereitet. Da habe ich nämlich bei eBay-Kleinanzeigen seine Annonce entdeckt. Er hatte 2 Felgen, für Vorder- und Hinterrad komplett mit Bremsscheiben inseriert. Und die sahen auf den Fotos nicht nur prima aus, sondern waren auch für 200 Euro äußerst preiswert.

Dazu muss man wissen, das erstens diese Felgen nicht mehr oder wenn dann nur äußerst selten im Handel zu beziehen sind, folgerichtig also nur gebraucht angeboten werden. Im Normalfall wird dann schon für eine Felge ohne Bremsscheibe der Honda Goldwing zwischen 150 und 200 Euro verlangt und mangels Masse auch bezahlt. Deshalb habe ich erst gar nicht versucht zu handeln sondern ihn gleich angerufen und ein Treffen für gestern vereinbart. Blöd nur das er hinter Hamburg wohnt…

Also bin ich gestern früh um 8 Uhr mal auf die Autobahn gefahren und bin die Hansalinie hochgefahren. Angesichts der Wetterlage war es fast ein Wunder, das ich unterwegs nicht weggeflogen bzw. abgesoffen bin. Dafür waren die dreieinviertel Stunden für knapp 385 Kilometer schon fast rekordverdächtig. Angekommen bei Ewald gabs dann erstmal ein Käffchen und wir haben hauptsächlich über Motorräder gequatscht, was auch sonst… Er ist seit 4 Jahren Rentner, hat seine Goldwing im letzten Jahr nach einer Hüft-OP notgedrungen verkaufen müssen, trauert ihr aber noch sehr hinterher. Verständlich, auf den Fotos die er mir zeigte war das wirklich ein bildschönes Stück Technik.

Naja, wir kamen dann irgendwann einmal zum eigentlichen Grund meines Besuchs, den beiden Felgen. Tiptop in Schuss und die 200 Euronen dafür hab ich anstandslos bezahlt. Nach einem vermeintlichen Abschluss-Kaffee stand er plötzlich auf und sagte: „Lass uns mal in die Garage gehen, ich hab da noch ein paar Teile für die du sicherlich Verwendung haben könntest. Mein Gesichtsausdruck als er anschließend die Garage öffnete kann man durchaus mit sprachlos beschreiben.

Mit dem Inhalt dieser Garage könnte man bis auf wenige Teile garantiert noch eine Maschine zusammensetzen. Alles fein säuberlich sortiert, vieles doppelt und dreifach vorhanden. Wahrscheinlich alles, was man in 25 Jahren so als „Reserve“ so bekommen konnte, vieles noch nagelneu. Und viele dieser Teile sind heute nur äußerst schwer bis überhaupt nicht mehr zu kriegen, ein wahrer Schatz den er da aufbewahrt. Ich hab ihn dann gefragt warum der das ganze Zeug nicht verkauft, schließlich lagerte da auch eine ganze Menge Geld. Worauf er ganz norddeutsch knapp „Vielleicht demnächst mal“ antwortete.

Dann fragte er, ob ich noch etwas anderes benötigen würde. Naja, da ich die Schrankwand ja erst ein Jahr besitze fiel mir da auf die Schnelle nichts spezielles ein. „Ich mache dir noch ne Kiste parat, die kannst du dir für Umme mitnehmen. Spezielle Wünsche?“ Wieder zuckte ich mit den Schultern, worauf er mich ins Haus schickte. „Trink dir nochn Kaffee, ich stelle dir was zusammen.“

Aus dem „was zusammen“ wurden im Endeffekt 2 große Umzugskartons und es war mir schon fast peinlich, als wir die Kisten dann eine halbe Stunde später in mein Auto luden. Ich habe ihm dann noch Geld angeboten was er aber ablehnte. „Ich bin ja froh, wenn das Zeug in gute Hände kommt. Falls du zukünftig mal etwas brauchen solltest melde dich ruhig, Telefonnummer hast du ja. So gegen 14 Uhr hab ich mich dann mehrfach bedankt und mich dann wieder auf den Heimweg gemacht.

Zurück dauerte es dann etwas länger, weil es kurz vor dem Kamener Kreuz nochn halbstündigen Stau gab, dafür wars aber nicht mehr ganz so stürmisch. Als ich um kurz nach 18 Uhr wieder daheim war, hab ich mir natürlich erstmal die beiden Kisten vorgenommen. Und dabei kam ich mir vor wie an Weihnachten. Unter anderem eine nagelneue Lichtmaschine, Anlasser, Luftdruckfederbein komplett mit Kompressor, diverse Lampen und Lämpchen, Lampeneinsätze, eine komplette Kiste mit V2A-Schrauben für den Motor, Schraubensätze für die Verkleidungsteile mit diversen Halterungen, viele noch original verpackte Chromteile, Fußrasten, 4 komplette Sätze!! Bremsbeläge, Dichtungen für nahezu den kompletten Motor, mehrere Radlager, Kupplungs- und Bremshebel ebenfalls original verpackt, diverse Relais, dutzende Stecker vom Kabelbaum und und und. Ich habe es mal ganz grob überschlagen, man kennt ja mittlerweile die Preise der Teile.

Ohne Übertreibung hat der gute Ewald mir locker zwischen 800 und 1000 Euro an Teilen in die Kisten gepackt, ein Wahnsinn! Viele Teile, die nur noch selten zu bekommen sind, aber eben bei einer 28 Jahre alten Maschine auch mal kaputt gehen können. Ich hab ihn dann gestern Abend nochmal angerufen und ihn gefragt, ob das so alles seine Richtigkeit hätte. „Alles gut, senil bin ich noch nicht“ hat er geantwortet. „Vielleicht brauchst du es ja niemals, ich drücke die Daumen“ schob er noch hinterher.

Da haben sich die knapp 800 Kilometer gestern aber richtig gelohnt, auch wenn es mir schon fast peinlich ist. Und das kommt nicht oft bei mir vor… Ach ja, ganz vergessen. Die beiden Felgen werden natürlich dafür benötigt, dass ich immer einen frischen Reifensatz in der Garage habe. Die Schrankwand ein paar Tage ohne Reifen auf dem Motorradheber stehen zu lassen, erzeugt bei nämlich Magengrummeln. Mit über 400 Kilo ist sie ja kein Fliegengewicht…

#Divatours durch die Eifel, durchs Bergische Land, Rhein-Sieg-Kreis und am Rhein entlang

An den letzten beiden Wochenenden war zwar das Wetter deutlich wärmer, allerdings musste ich da unvorhergesehen arbeiten. Deshalb musste ich da die Kollegen von den Schmitzebud Outlaws mit einem Tränchen im Auge alleine fahren lassen. Zudem hatte ich der Diva unter der Woche noch ein neues Kugellager in der Hinterradschwinge spendieren müssen. Und am Samstag musste dann einfach getestet werden, ob die alte Dame wieder voll einsatzbereit ist.

Eins vorweg: Ist sie! Es war zwar morgens um halb neun noch etwas frisch mit gerade mal einem Grad Celsius, aber schließlich gibts ja dafür richtige Kleidung. Die Sonne schien, das war doch Wetter genug. Also hab ich mich mit der Diva in bekanntes Terrain Richtung Eifel gemacht. Auf den Straßen war erfreulich wenig los, da konnte man also auch mal unbedenklich am Gashahn drehen. Und so hab ich die dicke Diva mal nach Herzenslust über die Eifelstraßen gejagt.

yamaha

Genau das war auch der Grund, warum ich den Mopedkollegen nicht Bescheid gegeben habe, denn alleine braucht man natürlich kein vorgegebenes Tempo zu beachten, sondern kann fahren wie man es möchte. Das ist nicht böse gemeint, einfach nur Tatsache. Und am Samstag hatte ich so richtig Bock, die Diva fliegen zu lassen. Kaum Verkehr, weit und breit kein Sheriff zu sehen, einfach göttlich. Die Tour führte über diverse Eifelstädtchen wie Nideggen und Simmerath, dann den Rursee weiträumig und kurvenreich umfahren, anschließen bis kurz vor Aachen und über Düren, Euskirchen und Bonn wieder in Richtung Heimat.

Nach knapp 7 Stunden, ein paar Zigaretten und einer Thermoskanne Kaffee waren dann gut 240 Kilometer mehr aufm Tacho. Und da es so einen Spaß gemacht hat, hab ich gestern gleich noch eine Tour nachgeschoben. Diesmal ging es für knappe 280 Kilometer durchs Bergische Land, Westerwald, den Rhein-Sieg-Kreis durchs Wiedtal nach Linz am Rhein, weiter über Neuwied zum Nürburgring und dann durchs Ahrtal über Bonn zurück nach Köln. In etwas ruhigerer Gangart, aber mit genauso viel Lust am Fahren, ähnlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein.

Die ersten Touren im Jahr sind also absolviert, ein paar ausgiebigere werden aber 2021 sicher noch folgen. Es hat wieder mächtig viel Spaß gemacht und auf dem Moped kann ich einfach am besten entspannen und abschalten. Und die dicke Diva läuft wieder wie eh und je und ich kann manchmal nicht glauben, das sie schon so eine ansehnliche Zahl an Kilometern auf der Uhr hat. Da darf sich nach weit über 300.000 Kilometern auch mal ein Kugellager verabschieden. Ein bisschen Verlust ist schließlich immer…

Bastelstunde an der Diva – Yamaha XJ 900 S

In der vergangenen Woche war mal wieder Bastelstunde an der Diva angesagt. Im Normalfall stehen ja im Winter normale Wartungsarbeiten wie Motoreinstellungen, Ölwechsel, Kontrolle der Bremsen, neue Zündkerzen und Reifen usw. auf dem Plan. Doch bei einer meiner letzten Ausfahrten Mitte Dezember hatte ich ein sehr fremdes Geräusch im Bereich Stoßdämpfer/Schwinge bemerkt, dem ich jetzt mal auf den Grund gehen wollte.

Also hab ich zuerst einmal den Stoßdämpfer ausgebaut, an dem allerdings nichts verdächtiges festgestellt. Als ich dann die Hinterradschwinge mal kräftig auf und ab bewegt habe, da hörte ich dieses Geräusch wieder. Also den Endantrieb mit der Kardanwelle demontiert und als ich dann die Schwinge ausgebaut habe, kullerten mir schon einige Kügelchen des Lagers entgegen. Trocken gelaufen und vollkommen kaputt. Naja, 335.000 Kilometer hinterlassen auch mal Spuren. Im Foto hier unten mal der Vergleich kaputt und neu.

Lager

Ich hatte noch ein Kugellager auf Halde und der Austausch war kein Problem. Zudem konnte ich mir dann gleich mal den kompletten Endantrieb vornehmen, der trotz der hohen Kilometerleistung noch erfreulich gut aussah, nichts zu beanstanden. Also alles wieder gut gefettet zusammen gebaut, frisches Öl für den Kardan und fertig. Alles in allem knappe 3 Stunden Arbeit. Am Montagabend werde ich dann noch die neuen Reifen montieren und dann ist die Diva auch wieder einsatzbereit.

Endantrieb

Auf einer Probefahrt werde ich dann nochmal alles checken und dann kann die Motorradsaison wieder richtig losgehen.