Politik

Hier werden Themen aus der Politik behandelt, oftmals auch mit kritischen Anmerkungen.

Lockdown Light? Bloß nicht…

nurmalso

Wenn sich wirklich bewahrheiten sollte das uns ein „Lockdown Light“ bevorsteht, dann dürfte es einigen Berufsgruppen zukünftig mächtig dreckig gehen. Denn wie man hört soll die Bundesregierung es wieder verstärkt auf die Gastronomie und Veranstaltungsbranche abgesehen haben. Das man angesichts der Weiterverbreitung des Corona-Virus handeln muss stelle ich hierbei überhaupt nicht in Frage, ob diese Berufsgruppen dabei allerdings noch weiter gebeutelt werden müssen, erscheint mir allerdings höchst fragwürdig.

Nachdem diese Branchen quasi von Beginn an Schließungen, Obergrenzen, Auftrittsverboten und Sperrstunden zu verkraften hatten, werden sicher viele neuerliche Einschränkungen und damit natürlich auch finanzielle Verluste nicht auffangen können. Denn auch mit einer „normalen“ Kneipe lassen sich heutzutage keine Reichtümer mehr erwirtschaften und wenn dann die Zahl der Gäste noch beschränkt wird, die monatlichen Kosten aber nahezu gleich bleiben, dann kann sich auch die größte Niete in der Mathematik leicht ausrechnen, das da nicht immer ein monatliches Plus übrig bleibt.

Zudem haben sich die wenigsten Menschen in gastronomischen Betrieben infiziert, denn nach meinen Erfahrungen wird dort auch auf die gängigen Standards wie Maske und Desinfizierungen teilweise sehr penibel geachtet. Auch die schwer gebeutelte Veranstaltungsbranche wird weitere Ausfälle nicht mehr lange verkraften und wenn man seitens der Bundesregierung da nicht schnell probate Lösungen findet, dann wird es sicherlich nach der Pandemie eine ganze Menge Veranstaltungen nicht mehr geben und auch einige Künstler wird man eventuell nicht mehr sehen.

Ich habe auch kein Allheilmittel parat, allerdings sollte man meines Erachtens auch bedenken, dass diese Branchen einen nicht zu verachtenden Umsatz erwirtschaften und nicht zuletzt auch ein paar Millionen Arbeitsplätze damit verbunden sind. Will man die Vielfalt der Branchen die uns schließlich fast allen zu Gute kommt erhalten, darf man sie mit erneuten Beschränkungen und Verboten jetzt nicht so einfach den Bach hinunter gehen lassen. Da sind Lösungen und schnelle Hilfe gefragt, ein Lockdown Light dürfte aber für viele der Todesstoß sein.

Und mit der Disziplin und Vernunft die zumindest der weitaus größte Teil der Gäste und Besucher zeigt, können wir alle ein wenig mithelfen dass andere dieses Dilemma wenigstens mit einem blauen Auge überstehen.

Rentner oder Präsident?

nurmalso

Die allermeisten Menschen freuen sich, nach einem langen Arbeitsleben Rente oder Pension noch möglichst lange genießen zu können.

Doch einige können sich ein Leben im (Un)Ruhestand offensichtlich überhaupt nicht vorstellen. Gerade in der Politik gibt es oft Männlein und Weiblein, die selbst in einem relativ hohen Alter noch nach höheren Weihen streben. Ein gutes Beispiel hierfür ist der amerikanische Präsidentschaftskandidat Joe Biden, der im stolzen Alter von 77 Jahren noch Anführer seines Landes werden möchte. Gut, mein Freund Donald hat auch schon 73 Jahre auf dem narzistischen Buckel und wäre im hoffentlich nicht eintretenden Fall seiner Wiederwahl dann am Ende seiner Amtszeit genauso alt. Wenn er nicht vorher an einer seiner vielen Lügen erstickt…

Ein weiteres Beispiel in Amiland ist Abgeordnetenhaussprecherin Nancy Pelosi. Sie hat das 80. Lebensjahr schon vollendet und zeigt keine Anstalten in den Ruhestand zu gehen. Was meinen Freund Donald wiederum sicher ärgert, denn von ihr bekommt er wenigstens mal contra. Auch bei uns gibt es einige Politiker und Amtsinhaber, die das Rentenalter schon erreicht bzw. bald erreichen werden. Gut, Frau Merkel macht ja nicht mehr lange, unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird eine eventuelle 2. Amtszeit dann ebenfalls als Ruheständler bestreiten.

Das man erst Papst wird wenn man schon fast tot ist wird sich angesichts der Altersstruktur der Kardinäle wohl auch nicht ändern. Und auch einige Staatsmänner- und frauen anderer Staaten könnten wenn sie wollten jeden Tag die Füße hochlegen und den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen. Sicher gibt es auch noch viele „normale“ Rentner und Pensionäre, die sich trotz Erreichen des Ruhestandalters immer noch ehrenamtlich oder anderweitig engagieren. Sehr löblich und manchmal auch sehr zeitaufwendig aber es gibt wahrscheinlich auch Menschen, die zumindest immer das Gefühl haben müssen gebraucht zu werden. Und das ist nicht negativ gemeint…

Völlig unverständlich ist es allerdings für mich, das die USA und speziell die Demokratische Partei keinen Nachwuchs hervor bringt, der A) dem Amtinhaber Trump Paroli bieten kann und B) bei dem man nicht Angst haben muss, das er vor den Wahlen im November schon verscheidet. Ich wünsche ihm noch ein langes Leben, es muss ja nicht gerade als amerikanischer Präsident sein.

Dieses Impeachment-Verfahren gegen Trump ist ein Witz

nurmalso

Wenn die regierende Partei einschließlich ihres amtierenden Präsidenten sich quasi aussuchen darf, ob Zeugen gehört, Beweismittel zugelassen werden und die Länge des Verfahrens bestimmen dürfen, dann erinnert das wohl eher an ein billiges Schmierentheater mit schon bekanntem Ausgang. Oder den Amerikanern fehlt ganz einfach ein wirklich effektives Werkzeug in ihrer Verfassung, um vermeintliche Verfehlungen eines Präsidenten öffentlich aufarbeiten zu können.

Oder anders ausgedrückt, wenn morgen ein CDU-Wähler im Kaufhof eine Hose klaut, dann darf der Ladendetektiv der ihn erwischt hat nicht aussagen, weil er FDP-Wähler ist. Die spinnen, die Amis!