Unterwegs

In dieser Rubrik wird berichtet, was ich auf meinen beruflichen und privaten Reisen so erlebe.

Mit den Ballermännern nach Luxemburg – #Divatours

Manchmal fahre ich alleine, meist aber zu dritt oder zu viert.

Genau genommen sind es zwei Gruppen. Unsere Vierergruppe pflegt einen eher gemächlichen Fahrstil. Das ist auch dem Umstand geschuldet, das dort 2 Knaben mitfahren, die teilweise berufsbedingt nicht so sehr häufig auf zwei motorisierten Rädern unterwegs sind. Altersmäßig bin ich dort knapp der älteste und da ich die meisten Kilometer abreiße, spiele ich in dieser Gruppe meist den Lumpensammler. Heißt, ich fahre als Letzter und passe mich dem Fahrstil der weniger erfahrenen an. Klappt super, auch wenn es manchmal in der Gashand juckt…

Unsere zweite Gruppe besteht außer mir noch aus H. und T. – T. ist 64, fährt eine 1000er Yamaha mit 137 PS und fuhr früher mal recht erfolgreich Bergrennen. H. ist schon stolze 72 Jahre alt, pilotiert eine Yamaha FJR 1300 mit 147 PS und war im Berufsleben Ausbilder/Fahrlehrer für eine Kradstaffel der Polizei. Die beiden hab ich irgendwann einmal auf einer Tour kennen gelernt und wie das eben so ist, man quatscht ein bisschen, trinkt ein Käffchen zusammen und fährt zusammen weiter. Abends werden Telefonnummern ausgetauscht und seitdem sind wir oft zusammen unterwegs.

Ich bilde mir ja ein schon keinen schlechten Stiefel zu fahren. Will heißen, da wo es erlaubt ist darf es dann schon mal etwas schneller sein als erlaubt. Auch meine Fußrasten sind schon lange nicht mehr jungfräulich und haben öfter mal Bodenkontakt. Naja, das gehört beim Mopedfahren eben dazu, ist ja auch kein Krankenfahrstuhl. Auch wenn ich wie gestern mit den beiden unterwegs bin, fahre ich meist als Letzter. Allerdings passe ich dann meinen Fahrstil nicht an sondern muss aufpassen, das ich nicht den Anschluss verliere. Denn die beiden geben ordentlich Knallgas, meine beiden Ballermänner…

Gut, wegen des ehemaligen Hobbys bzw. Berufs ist es wenig verwunderlich, das die beiden ihre Maschinen absolut im Griff haben und auch sehr sicher fahren. Waghalsige Überholmanöver gibt es bei uns nicht, es wird nur überholt, wenn für alle drei keine Gefahr besteht und auch eventuell entgegen kommende nicht gefährdet werden können. In Ortschaften wird selbstverständlich nicht schneller gefahren als erlaubt aber wenn die Straßen frei sind, dann gibts Gummi. Gestern zum Beispiel ging es in der Eifel nahe der belgischen Grenze hurtig her, schöne Kurven, links und rechts Wald und wenig Verkehr. Und der Tacho bewegte sich immer munter zwischen 150 und 170 km/h.

Vor mir hörte ich es einige Male kratzen und es war mir eine wahre Wonne, hinter diesen beiden alten Säcken – ich bin ja das Küken B-) – her zu jagen und zu beobachten, das die beiden noch absolut nichts verlernt haben. Ich weiß, für Moralapostel und Verkehrsexperten ist das jetzt natürlich Butter aufm Brot aber wir alten Männer stehen dazu, das wir auch gerne mal schneller als erlaubt fahren. Wobei ich mich nach mancher Tour mit den beiden abends wundere, das ich noch einen Führerschein besitze… :whistle:

Gestern wäre es fast so weit gewesen. Wir fuhren eine kurvige Strecke so zwischen 100 und 120 km/h, H. an der Spitze, dahinter T. und ich als dritter und seit geraumer Zeit hatte sich nochn Moped hinter uns geklemmt. Es folgte eine Ortschaft, vor der wir wieder ordnungsgemäß abbremsten, an der Ortsausfahrt folgte ein Kreisverkehr, freie Straße und Gummi. Als das Moped hinter mir uns dann überholte, hab ich mir noch nichts gedacht. Erst als der Kamerad dann vor uns abbremste und uns auf einen Parkplatz lotste, da dämmerte es: Ups…

H. streckte dem sehr freundlichen Herrn auf dessen Verlangen seinen Personalausweis und Führerschein entgegen, als der ihn dann fragte: „Sind sie wirklich 1948 geboren?“ H. setzte seinen Helm ab und fragte: „Wieso, sehe ich jünger aus?“ Der Herr Zivilsheriff grinste und meinte dann zu uns: „Naja, sie drei wissen aber schon, das sie ganz nett zügig unterwegs waren?“ T. erwiderte: Vor Ortschaften haben wir aber immer abgebremst, das haben sie ja sicher mitbekommen?“ „Jaja, hab ich gesehen…“

Ich rechnete insgeheim schon mit dem schlimmsten, obwohl unsere Papiere noch gar nicht kontrolliert worden waren. Wir hatten in der Zwischenzeit auch die Helme abgelegt als der Herr Zivilsheriff H. seine Papiere reichte, uns ansah und sagte: „Meine Herren, ich bin ja eine Weile hinter ihnen gefahren und hatte nicht das Gefühl, das sie erst seit gestern fahren. Allerdings sollten sie in ihrem Alter doch eher Vorbild sein und in Zukunft nicht schneller fahren als erlaubt. Angesichts ihres Alters, Herr W., belasse ich es heute ausnahmsweise mal bei einer Verwarnung. Das gilt auch für sie beide, sehen sie es als gelbe Karte an“ und sah. T. und mich dabei an.

Schwein gehabt. Die nächsten ca. 20 Kilometer fuhr H. an der Spitze dann auch weniger zügig, bevor es wieder fast unmerklich etwas schneller abging. Aber nur etwas, schließlich soll man das Schicksal nicht herausfordern. Als Ersatz gabs dafür dann noch gute 25 Kilometer Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung, bei der dann nochmal am Hebelchen gezogen werden konnte/durfte. Als wir dann vor der Haustür bei H. in Euskirchen noch ein Zigarettchen geraucht haben, haben wir nochmal über die Aktion mit der Zivilstreife geredet.

Als H. uns dann angrinste und in seinem Voreifeler Dialekt resümierte: „Wenn mer richtisch jefahre wöhre, hätt der Blöh uns janit enjefange“ – Wenn wir richtig gefahren wären, dann hätte der Polizist uns niemals eingefangen. Wohlgemerkt, pensionierter Polizei-Fahrlehrer… Meine zwei Ballermänner, sie werden sich nicht mehr ändern… Aber Spaß machts mit den beiden!

#Divatours – Von Wohnmobilen und ihren Fahrern

nurmalso

Am Sonntag bin ich mit ein paar Freunden mal wieder mit dem Moped unterwegs gewesen.

Nachdem ich nun fast 2 Wochen fast täglich an der Goldwing geschraubt und überprüft habe, war der Ausflug mehr als verdient. Die neue Dicke ist jetzt technisch fit, Reifenwechsel, Bremsbeläge, neue Bremsflüssigkeit, Öl, Zündkerzen und 2 Tage gingen nur fürs putzen und polieren drauf. Was mich mir dann gleich mal für die Zukunft gemerkt habe, wenn ich mit der Goldwing fahre dann darf kein Wölkchen am Himmel sein, denn wenn das Schiff mal dreckig ist, dann putzt du dich vor lauter Chrom doof. :wacko: Leider bekomme ich den neuen Reisedampfer noch nicht angemeldet, denn das Kölner Straßenverkehrsamt ist Corona-bedingt unterbesetzt und so wartet man dort 4-5 Wochen wegen der Anmeldung. Naja, ich hab ja noch die Diva…

Unsere Sonntagstour führte uns erstmal in den Westerwald rund um Hachenburg, anschließend ging es über Neuwied nach Koblenz und von dort – unterbrochen von einer Futter – und mehreren Zigarettenpausen – an der Mosel entlang über Cochem bis kurz vor Trier, dann über Prüm, Gerolstein in der Eifel bis zum Nürburgring, wo wir wegen eines kurzen Regenschauers in Adenau nochmal Rast gemacht haben. Anschließend wieder heim nach Köln und abends um halb acht waren dann wieder knapp 450 Kilometer mehr auf dem Zähler.

Unterwegs habe nicht nur ich teilweise mächtig geflucht. Denn die Kameraden mit ihren teilweise riesigen und sicher innen auch gemütlichen Wohnmobilen hatten ihre Fahrzeuge leider nicht immer im Griff. In Cochem hatte ich sogar so einen Riesendampfer plötzlich vor mir auf der Spur stehen, weil der Fahrer wohl etwas weit eingeschlagen hatte, um in eine Nebenstraße abzubiegen. Ob er mich/uns „nur“ übersehen oder einfach dachte „Die können ja bremsen“ – man weiß es nicht. Doch man konnte schon erkennen, das der Herr so einen 8-9-Meterdampfer nicht regelmäßig bewegt.

An anderer Stelle wurde auch auf freier Strecke so abrupt bis zum Stillstand abgebremst so das ich schon Angst hatte, der Fahrer hätte jetzt sein Mobiliar durchgekegelt. Denn als wir dann an dem rollenden Haus vorbei gefahren sind, da brüteten Fahrer und Beifahrerin seelenruhig über einer Landkarte! Auf freier Strecke, natürlich ohne Warnblinkanlage und trotz der Möglichkeit, vorher den Blinker zu setzen und etwas rechts an den Straßenrand zu fahren. Sachen gibts die glaubste nicht… :whistle:

Überhaupt Wohnmobile… Mittlerweile ist die Moselregion geradezu übervölkert. Auf jeder freien Wiese, auf Parkplätzen, überall nur noch Wohnmobile. Und auch der letzte kleine Weinbauer hat zwischenzeitlich erkannt, das selbst im heimischen Vorgarten mindestens noch Platz für 2 Stellplätze ist und kassiert munter ab. Naja, meins isses nicht, zumindest nicht wenn der nächste Nachbar schon so dicht an dir steht, das du die Eingangstür nicht mehr ganz auf bekommst.

Das letzte Erlebnis folgte dann kurz vor Trier, als wir in Richtung Salmtal abbogen. Da rumpelte so ein Wohnmobil in Autobuslänge locker über eine Verkehrsinsel und da er kurz darauf rechts heran fuhr, gehe ich davon aus das er zumindest bemerkt hat, das dieses kleine Verkehrsschild das er beim überfahren gestreift hatte etwas verursacht hatte. Wir haben das kratzende Geräusch jedenfalls laut und deutlich vernommen. Naja, so ein Riesenkarren ist eben kein Mittelklassewagen und beim nächsten Mal funktionierts dann vielleicht besser.

Ansonsten keine besonderen Vorkommnisse… B-)

Oh du schöner Westerwald…

sonne

Samstag, ein kurzer Abstecher in den Westerwald stand auf dem Programm. Zwar war das Wetter jetzt nicht direkt einladend, doch die Diva war seit Dienstag nicht bewegt worden und wer rastet, der rostet.

Los gefahren bin ich bei fast blauem Himmel, garniert mit ein paar helleren und ein paar dunkleren Wolken. Temperaturen zwischen 14 und 15°, da kann Mann schon einmal auf den Gedanken kommen das Mittagessen unter freiem Himmel zu genießen. Vor allen Dingen, wenn die kleine Fläche mit Außengastronomie noch recht einladend aussieht und man sich so noch um diese leidige Maske drücken kann.

Also hinein spaziert und die Speisekarte studiert. Nach 2 Minuten steht der maskierte Kellner am Tisch, ich bestelle eine Cola und Schweinegeschnetzeltes mit Pfifferlingen und Rösti. Dann das Smartphone gezückt und die Zeit überbrückt, bis das Essen serviert wird. Überraschenderweise steht das Futter aber keine 10 Minuten später vor mir und ich lasse es mir schmecken. Ich hatte vielleicht drei- oder viermal die Gabel im Mund, als es innerhalb von Sekunden plötzlich dunkel wie im Bärenarsch über mir wird. Und noch während ich mir Gedanken mache ob es besser wäre drinnen weiter zu essen, fängt es an zu schütten wie die Seuche.

Wenn Mann sich dann allerdings nicht entscheiden kann, ob er zuerst das Smartphone oder das Mittagessen sichert, dann kann es unter sehr ungünstigen Umständen vorkommen, dass einem die Regentropfen so ins Geschnetzelte prasseln, dass Mann innerhalb von knappen 30 Sekunden eine getarnte Gulaschsuppe vor sich hat, während Mann zumindest das Smartphone in der Hosentasche in Sicherheit bringt.

Allerdings ist es dann schon äußerst kulant, wenn man drinnen im trockenen eine neue Portion serviert bekommt. Umsonst… Und einen feuchten Lappen, um die gröbsten Spritzwasser-Geschnetzeltes-Flecken zu entfernen. Ich habe mich natürlich mit einem entsprechenden Trinkgeld revanchiert. Der Regenschauer dauerte übrigens nur knappe 5 Minuten, offensichtlich hatte sich nur eine Wolke über mir verflogen. Danach war wieder Sonnenschein und dem Herrn Gott sei Dank konnte ich die Flecken aufm T-Shirt unter der Jacke verstecken.