Amerika

Dieses Impeachment-Verfahren gegen Trump ist ein Witz

nurmalso

Wenn die regierende Partei einschließlich ihres amtierenden Präsidenten sich quasi aussuchen darf, ob Zeugen gehört, Beweismittel zugelassen werden und die Länge des Verfahrens bestimmen dürfen, dann erinnert das wohl eher an ein billiges Schmierentheater mit schon bekanntem Ausgang. Oder den Amerikanern fehlt ganz einfach ein wirklich effektives Werkzeug in ihrer Verfassung, um vermeintliche Verfehlungen eines Präsidenten öffentlich aufarbeiten zu können.

Oder anders ausgedrückt, wenn morgen ein CDU-Wähler im Kaufhof eine Hose klaut, dann darf der Ladendetektiv der ihn erwischt hat nicht aussagen, weil er FDP-Wähler ist. Die spinnen, die Amis!

Weiter gehts in Amerika

lupe

Gut, einen kleinen erwartbaren Dämpfer hat er bekommen, der Donald

Aber ansonsten hat sich an Amerikas überwiegender Gesinnung nichts geändert. Zwar haben die Demokraten jetzt die Mehrheit im Repräsentantenhaus erreicht, mehr aber auch nicht. Künftig wir der amerikanische Präsident nicht mehr ganz so locker regieren kann wie in den vergangenen zwei Jahren gewohnt. Und doch darf man skeptisch sein, ob sich in Amerika nun entscheidend viel ändert.

Das wahrscheinliche Szenario wird sein, das dieses Trumpeltier weiter Unfrieden stiftet wie bisher. Alleine schon diese scheinheilige Zusage an die Demokraten, man möge man sich jetzt doch wieder dem Zusammenhalt des Landes widmen und in diesem Sinne zusammen arbeiten, wird schon bald wieder – wie so vieles – eine bloße Floskel bleiben.

Denn die Demokraten werden, wenn sie eventuelle Gesetzesänderungen blockieren, automatisch jetzt von ihm als die Bösen dargestellt werden, die seine Arbeit und die wirtschaftliche Zukunft der Staaten blockieren. Er wird auch weiterhin seine Halbwahrheiten und Lügen verbreiten und das schlimmste dabei ist: Die überwiegenden Amerikaner glauben ihm das.

Die einzig wirkliche Ausweg aus dieser Misere wird sein, das Trump eines plötzlichen Todes heimgesucht wird, damit die Welt wenigstens halbwegs wieder zur Ruhe kommt. Ob sich dann nun wirklich alles wieder zum besseren ändert, wird dann die Zeit zeigen. Aber wenn man einmal den ganz extremen Fall bedenkt, das dieser Schwachmat noch weitere sechs Jahre sein Unwesen treibt, dann enden die Amerikaner im Bürgerkrieg und der Rest der Welt ist sich im günstigsten Fall spinnefeind.

Merkel bei Trump

nurmalso

Sicherlich dürfte es deutlich angenehmere Termine für unsere Bundeskanzlerette Angela Merkel geben als den Besuch beim amerikanischen Trumpeltier Präsidenten Donald Trump. Ich habe mir gestern die Berichterstattung bei Phoenix mal angesehen und alleine die Mimik der beiden Protagonisten war schon das einschalten wert. Wobei man der Merkelin doch deutlich ihre langjährige Erfahrung in Sprache und Gestik anmerkte.

Eine Erfahrung, die sich Trump erst noch aneignen muss, wenn er dazu überhaupt in der Lage ist. Der war zumindest sichtlich angesäuert angesichts der kritischen Fragen einer deutschen Journalistin, die dafür heute von ihren amerikanischen Kollegen im Netz gefeiert wird. Nun, die erste Annäherung der beiden Alpha-Tiere hat stattgefunden, ob man sich hinter verschlossenen Türen aber auch wirklich näher kommt und somit auch eine zukünftige Zusammenarbeit erleichtert, wage ich doch sehr zu bezweifeln.

Trump ist bestimmt kein einfacher Mensch, er ist nicht nur total von sich und seinem Tun überzeugt, er lässt sich sicherlich auch sehr schwer von etwas überzeugen. Zudem wittert er an jeder Ecke Verschwörungen und mit den Medien steht er bekanntermaßen auf Kriegsfuß. Den „Staatsmann“ muss er noch lernen und wirklich erreicht hat seine Regierungsmannschaft bisher genau genommen noch nichts. Seine Einreisedekrete wurden von den Gerichten kassiert und ansonsten ist sicherlich viel geplant, allerdings hapert es wohl massiv an der Umsetzung.

Mal sehen ob die Merkelin bei ihm noch etwas erreicht. Das Video von TIME gibt übrigens die gestrige Stimmung zwischen Merkel und Trump perfekt wieder. Noch deutlicher kann man sein Desinteresse nicht zum Ausdruck bringen. Kuckst du!