Auktion

Die teuersten Motorräder der Welt – Der Cyclone Track Racer

Der relativ kurzlebige, dafür aber spektakuläre Erfolg der Marke Cyclone wurde durch Andrew Strand begründet. Er konstruierte den 996 cm³-Motor, dessen 42-Grad-V–Zweizylinder mit Königswellenantrieb ausgestattet wurde. Der Motor leistete 45 PS bei 5000 Umdrehungen pro Minute, der dem Track Racer zu immerhin 177 km/h verhalfen. Das Motorrad wog nur 121 kg und wurde damals ausschließlich für Bahnrennen eingesetzt. Weshalb es auch keine Bremsen benötigte, die Geschwindigkeit wurde durch Zündunterbrechung verringert.

Im Jahr 1914 erschien die Cyclone erstmals auf der Bahn und wurde auf Grund schneller Erfolge auch als „Yellow Speed Demon“ bezeichnet. Weil die Maschine allerdings sehr anfällig für mechanische Defekte war, wurde ihre Produktion im Jahr 1915 wieder eingestellt. Bis zum Jahr 1916 wurde auch eine Straßenversion der Cyclone produziert, die sich vom Track Racer nur durch einen höheren Lenker und einen Gepäckträger unterschied.

© Wikipedia
© Wikipedia

Die Maschine kostete damals 350 US-Dollar und es gab sie – wie auf dem Foto – nur in der Farbe gelb. Der hier abgebildete Track Racer wurde im Jahr 2008 für umgerechnet 480.000 Euro versteigert und galt bis vor kurzem als teuerstes Motorrad der Welt.

Die teuersten Motorräder der Welt – Die Honda RC164 Racer

Diese Honda hatte mal einen Weltmeister im Sattel…

Der Name Jim Redman wird den meisten nichts sagen, außer vielleicht Rennsport-Interessierten. „Gentleman Jim“ fuhr in seiner gesamten Rennsportkarriere ausschließlich für die Marke Honda, gewann immerhin 45 Grand-Prix-Rennen, er wurde insgesamt sechsmal Weltmeister in den Klassen 250 und 350 ccm und gehört damit immer noch zu den erfolgreichsten Rennfahrern der Welt. Auch heute noch ist er im mittlerweile gesegneten Alter von 85 Jahren noch auf Veteranenrennen zu anzutreffen.

© bonhams.com
© bonhams.com

Mit der Honda RC164, wobei die letzten zwei Zahlen das Baujahr der Maschine darstellen, holte Redman im Jahr 1964 seinen fünften von sechs Weltmeistertiteln und Redman selbst bezeichnete die RC164 als die beste Maschine, die er je gefahren habe. Die Motoren hielten allerdings selten länger als ein Rennen, bei Werten von fast 20.000 Umdrehungen allerdings auch kein Wunder.

Die Maschine wurde komplett restauriert und ist auch heute noch fahrtüchtig. Der Reihen-Vierzylinder steht beim Auktionshaus Bonhams zur Versteigerung. Allerdings muss man für die RC164 etwas Kleingeld übrig haben, denn ihr Wert wurde zwischen 480.000 und 540.000 Euro taxiert. Die RC164 wird übrigens gerne als Großmutter der Honda CB750 Four bezeichnet, die im Jahr 1969 in Serie ging und heute Kult ist.

Die teuersten Motorräder der Welt – Die Winchester 6 HP

Normalerweise verbindet man den Namen Winchester eher mit Schußwaffen.

Doch diese Winchester ist etwas ganz besonderes. Sie sieht aus wie neu, ist aber 104 Jahre alt. Und anders als seine berühmten Verwandten aus dem Schußwaffenbereich ist dieses Stückchen amerikanischer Technik sehr wertvoll. Die Winchester 6 HP wurde nämlich im vergangenen Jahr für 580.000 US-Dollar versteigert und gilt somit nach dem Captain America-Chopper, über den ich ja auch vor kurzem berichtet habe, als das zweit-teuerste Motorrad der Welt.

© gizmag.com
© gizmag.com

Die Winchester wurde im Auftrag des Waffenherstellers von der Edwin F. Merry Company in San Francisco, Kalifornien gebaut und zwar in einer kleinen Auflage von 200 Modellen. Versehen mit dem Winchester-Patent wurden in den Jahren 1909 – 1911 diese Maschinen gefertigt. Das versteigerte Modell ist eines von zwei noch existierender Modelle. Es ist aus dem Jahr 1910 und befindet sich fast komplett noch im Originalzustand. Die zweite Maschine ist noch ein Jahr älter und erzielte bei einer früheren Auktion einen Preis von 520.000 US-Dollar.

Der teure Oldtimer wird von einem Einzylindermotor mit sechs PS angetrieben. Es verfügt über eine batteriebetriebene Zündanlage und einen direkten Riemenantrieb. Abgesehen davon wurde die Winchester wie damals üblich auch mit Teilen anderer Hersteller bestückt und sieht nach heutigen Gesichtspunkten eher einem voluminösen Fahrrad ähnlich.

Diese Reihe wird in unregelmäßigen Abständen ständig erweitert und in der Kategorie Motorräder abgelegt.