Bratkartoffeln

Verpflegung gesichert…

Ich hatte ja in der vergangenen Woche schon berichtet, dass das mit der abendlichen Essensaufnahme im Moment ein kleines Problem darstellt. Zumindest wenn man beruflich unterwegs ist und im Hotel schläft. Denn die Restaurants hatten/haben geschlossen und in der letzten Woche musste dann eben auch mal die Dönerbude und der Pizzadienst herhalten. In dieser Woche musste ich nochmal bis gestern im nördlichen Schwarzwald wildern, heute bin ich im Nachbar-Bundesland Rheinland-Pfalz, bevor es dann morgen wieder nach Hause geht.

Da auch nicht alle Hotels aufhaben, musste ich mir zwangsläufig ein Ausweichquartier suchen. Gut, Auswahl gibt es immer noch aber auch die Herbergseltern bei denen ich bis heute früh beheimatet war haben wegen der momentanen Situation mit den Wellen zu kämpfen. Denn die Touristen sind nicht in Sicht und von den paar Leuten die so wie ich beruflich unterwegs sind, decken sich die Kosten auch nicht. Deshalb haben die beiden wie viele andere Gastronomen auch auf den Essensverkauf außer Haus umgesattelt. Und natürlich bestellt man dann als Hotelgast auch direkt vor Ort, ich zumindest. B-)

Die Speisekarte ist etwas übersichtlicher gehalten, was mir persönlich aber sehr entgegen kam. Denn ich hab es nicht gern wenn ich erstmal ein Buch durchblättern muss, bevor ich etwas passendes zu schnabulieren finde. Und so habe ich dann vorgestern und gestern Abend sogar mit „Vorzugsbehandlung“ gegessen, denn der Herr Herbergsvater ließ es sich nicht nehmen, mir zumindest den Frühstücksraum zum Essen anzubieten. Ein Fläschchen Bier dazu und geschmeckt hat es an beiden Tagen auch. Fand ich sehr nett, auch wenn der Außer-Haus-Verkauf jetzt nicht so ganz korrekt war.

Weshalb ich auch hier nicht den Namen des Hotels erwähne, was ich ansonsten gerne getan hätte. Aber wir wollen ja nicht, das die netten Herbergseltern nachher noch Ärger bekommen. Da ich im Herbst sicher nochmal für ein paar Tage hier in der Gegend bin, habe ich mir die Adresse schon mal in meinem Verzeichnis gebunkert und werde wenn ein Zimmer frei sein sollte in jedem Fall wiederkommen.

Heißhunger auf Bratkartoffeln

daumen

Manchmal überkommt einen ja der Heißhunger.

Auf irgendetwas… Bei manchen ist es der Appetit auf Süßigkeiten, andere gelüstet es nach etwas herzhaftem. So wie bei mir gestern Abend, ich hatte richtig Schmacht auf eine Portion Bratkartoffeln, schön cross gebraten mit Zwiebeln und garniert mit einem Spiegelei. Zu Hause ist das wahrscheinlich weniger ein Problem, anders allerdings in manchem Restaurant.

Also bin ich hier in Schwäbisch Gmünd mal in eine ganz normale Gaststätte gelatscht, habe mir zuerst mal die Speisekarte kommen lassen, etwas zu trinken bestellt und dann die Karte durchgeblättert. Keine Bratkartoffeln auf der Speisekarte, aber einige Gerichte mit Salzkartoffeln. Nun dachte ich mir, das wäre ja für einen Koch oder auch für eine weibliche Hilfsköchin kein Problem, so etwas hin zu deichseln. Aber es gab offensichtlich doch ein Problem.

Die – zugegeben etwas lustlos wirkende – Bedienung machte nämlich erstmal große Augen, als ich ihr meinen Wunsch mitteilte. Auf meine Frage, ob sie etwa keine Kartoffeln oder gar keine Eier in der Küche hätten, stotterte sie nur „aber natürlich“ und druckste etwas unverständlich herum. Ich bohrte nach und fragte, ob der Koch eventuell die einzige Pfanne zerdeppert hätte, doch darauf antwortete sie nicht und verschwand statt dessen wortlos.

Da saß ich nun mit meinem Heißhunger und diese Dämlichkeit haute einfach ab! Das hatte ich noch nie erlebt und gerade als ich ich mich in Rage versetzen wollte, kam plötzlich der Koch auf mich zu. Ich wiederholte meinen Wunsch, er grinste und fragte, wie groß denn mein Hunger sei. „Machen sie mir mal eine ordentliche Portion, ich hab heute noch nix gefuttert“ antwortete ich und er bemerkte daraufhin, dass dies sein Lieblingsessen sei. Dann verschwand er wieder in der Küche…

Etwa 20 Minuten später kam die lustlose Bedienung mit einem Teller, der eigentlich gar kein Teller war sondern eher eine Kuchenplatte für eine dreistöckige Hochzeitstorte und darauf eine Riesenportion Bratkartoffeln. Oben drauf thronten 3 Spiegeleier und es duftete nicht nur köstlich, es schmeckte auch hervorragend. Alles habe ich leider nicht geschafft, denn sonst hätte ich wahrscheinlich nicht mehr durch das Loch gepasst, dass der Maurer in der Wand gelassen hat.

Dem Koch habe ich dann noch eine große Apfelschorle ausgegeben und mich entschuldigt, das ich nicht alles geschafft habe. Entgegen meiner sonstigen Gepflogenheiten bekam die Tussi Bedienung allerdings kein Trinkgeld…