Brückentag

Es zwickt(e) – Der Ischias mal wieder

nurmalso

Nach knapp viereinhalb Jahren war es gestern mal wieder soweit…

War ja fast klar, dass mir das in dieser Woche noch passieren musste… Ältere Reifere Männer neigen ja mitunter dazu, mal kleinere Zipperlein ertragen zu müssen, weil ihr Astralkörper eben nicht mehr der neueste ist. Tja, und diesmal hats mich eben erwischt. Gestern vormittag, nach einer etwas unbedachten ruckartigen Bewegung spürte ich gleich, dass da in meinem Rücken etwas zwickte, was normalerweise nicht zwickt.

Gestern Mittag wollte ich eigentlich ein Ründchen mit der Diva fahren. Da war das Zwicken allerdings schon so weit fortgeschritten, dass ich nur noch mit hängen und würgen in die Klamotten gekommen wäre. Um genau zu sein, konnte ich eigentlich kaum ohne Schwerlastkran von der Couch aufstehen. Im Normalfall wartet Mann dann bis zum nächsten Morgen ab, ob das Zwicken eventuell über Nacht verschwunden ist. Passiert natürlich äußerst selten, weshalb ich dann einen befreundeten Arzt angerufen habe.

Zwar habe ich heute keinen Brückentag aber ab heute nachmittag ist Wochenende und das wollte ich mir wegen eines eingeklemmten Ischiasnervs nicht verhageln lassen. Und da der Onkel Doktor mir auch mal sein neu erworbenes Moped präsentieren wollte, kam er dann gleich mal mit Spritzenkoffer auf zwei Kaffee vorbei. Doch erstmal die Arbeit, sprich Spritze in den verlängerten Rücken. Nach knapp 2 Stündchen kam ich dann sogar noch etwas holprig aber immerhin fast aufgerichtet vor die Haustür und durfte sein fahrendes Wohnzimmer bewundern.

Besten Dank nochmal J. für deine schnelle Hilfe. Ansonsten hätte ich wahrscheinlich heute früh einen kleinen Kran bestellen müssen, nur um aus dem Bett zu kommen. So aber zwickt es zwar noch ein wenig und ruckartige Bewegungen sind wohl nicht ratsam, aber heute Abend dürfte das erfahrungsgemäß wieder etwas besser aussehen. Für heute werde ich es auf ärztliches Anraten dann mal etwas ruhiger angehen lassen und ich will hoffen, das mein Ischiasnerv mich erhört. Denn schließlich ist Wochenende…

Invasion aus Holland

nurmalsoUnd schon fahren sie wieder…

Eigentlich hatte ich ja angenommen, dass unsere holländischen Nachbarn – wenn überhaupt – schon am vergangenen Mittwoch unsere deutschen Autobahnen in Beschlag genommen hätten. Weshalb ich auch meine Planung dementsprechend eingerichtet und die Fahrt nach Limburg und Montabaur heute angetreten habe. Doch weit gefehlt…

Denn eben auf der A3 hatte ich wieder das Gefühl, mitten in Amsterdam unterwegs zu sein. Eigentlich hatte ich mich ja auf eine entspannte Fahrt am Brückentag eingerichtet, doch scheinbar sind unsere Nachbarn auch heute wieder kollektiv ausgewandertfahren und bevölkern nun zu Zehntausenden die Autobahn. Dabei zeichnen sie sich mitunter durch ein recht eigentümliches Verkehrsverhalten aus.

Blinker zum Beispiel sind an den meisten Gefährten mit ihren rollenden Wohnzimmern dahinter nur schmückendes Beiwerk. Wahrscheinlich wurde der entsprechende Hebel am Lenkrad sogar abgefeilt, damit man sich beim lenken nicht verletzt. Schließlich haben selbst deutsche Autos auch Bremsen, die sie allerdings bei einem plötzlichen Spurwechsel der holländischen Ausflugsfahrer auch dringend benötigen.

Dem Blödmannsgehilfen der eben urplötzlich von der mittleren auf die linke Spur wechselte, hätte ich um ein Haar seine Behausung auf Rädern auf links gedreht. Könnte man die geplante Mautgebühr nicht einfach für Holländer so teuer machen, dass sie sich kein Holländer mehr leisten kann? Ich glaube, ich muss einmal eine dementsprechende Petition verfassen…