Corona

2021 – Alles beim alten?

nurmalso

Tja, das neue Jahr ist nun schon ein paar Tage jung, allerdings hat sich eigentlich nicht viel geändert.

Corona/Covid19. Nach wie vor müssen wir uns einer Pandemie beugen, die nicht nur unsere sozialen Kontakte sehr einschränkt, sondern auch viele Berufssparten teilweise mächtig in die Bedroille bringt. Zwar hat man in den letzten Tagen des vergangenen Jahres mit den ersehnten Impfungen begonnen, allerdings läuft auch da nicht alles wie gewünscht.

Da ist von unterbrochenen Kühlketten zu lesen und das Impfstoffe nicht in ausreichender Menge geordert wurden. Da die Verträge mit den Herstellern allerdings von der EU eingetütet wurden konnten Skeptiker wie ich fast davon ausgehen, dass da zumindest ein Wurm drin sein würde.

Naja, wir werden uns noch eine ganze Weile mit Dingen wie Abstand, Maske und Teil-Lockdown herumschlagen müssen, bevor denn die gewünschte Herdenimmunität eintreten kann. Und wenn einige nicht vernünftiger werden und wie selbstverständlich Skigebiete stürmen, dann dürfte diese Weile auch noch etwas länger andauern. Drücken wir mal feste die Daumen, dass wir wenigstens einen Teil des Jahres 2021 wieder „normal“ verleben dürfen.

Der Brexit. Ich persönlich habe ja schon nicht mehr damit gerechnet, dass es die Vertreter der EU schaffen mit den Briten handelseinig zu werden. Sozusagen auf den letzten Drücker haben sie es dann doch noch geschafft und man darf gespannt sein, ob Großbritannien demnächst nur noch dem Namen nach ein vereinigtes Königreich ist. Denn Schottland und Irland sind mit diesem Brexit nicht gerade einverstanden.

Gut, genau genommen ist der Austritt Großbritanniens jetzt kein großer Verlust, denn schon seit ewigen Zeiten haben sich die Insulaner Sonderrechte- und zahlungen von der EU einräumen lassen. Schon ihr Beitritt klappte erst im dritten Versuch und als sie dann Mitglied der EU wurden, da gab es schon 2 Jahre danach Unternehmungen, die EU wieder zu verlassen. Was auch erst per Volksentscheid abgewendet werden konnte.

Nun sind sie weg und das wohl endgültig. Und ich behaupte einfach mal, das einige der Darsteller in Brüssel darüber nicht sehr erzürnt sind, im Gegenteil. Denn den meisten Zoff innerhalb der EU verursachten meist die Briten. Spannend wird nun aber ob eventuell noch andere Länder sich Großbritannien zum Vorbild nehmen und ebenfalls wieder auf eigene Rechnung regieren wollen. Warten wir mal ab…

1.FC Köln. Leider hat auch der Lieblingsclub gleich zum Jahresanfang wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. Zwar nur knapp aber nicht unverdient. Und man krebst genau wie 2020 wieder in der Abstiegszone herum, im Moment auf Platz 15. Zwar ist der Rückstand auf die in der Tabelle davor platzierten jetzt nicht uneinholbar, allerdings hat man jetzt auch nicht unbedingt das Gefühl, dass die Mannschaft mal 2 oder 3 Spiele hintereinander gewinnen könnte.

Zum Glück gibt es aktuell wenigstens 3 Mannschaften, die noch weniger Fortune haben als der Lieblingsclub. Wobei sich das allerdings auch schnell wieder ändern kann. Und so werden wir uns wohl auch 2021 damit abfinden müssen, dass der 1.FC Köln wohl mit dem Status „Abstiegskandidat“ noch einige Zeit leben muss. Wobei man sich als Fan allerdings wünscht, dass es ruhig mal etwas höher in der Tabelle gehen könnte.

Ein härterer Lockdown ist eigentlich überfällig

Corona

Wenn man mal ehrlich ist, dann haben wir uns einen härteren Lockdown im Rahmen der Corona-Krise wirklich redlich verdient. Die bisherigen Maßnahmen haben nichts gebracht, da hilft nur die harte Kelle. Wenn man sich nur mal ansieht, was alleine in den Fußgängerzonen so kurz vor Weihnachten los ist, dann mag das Geschehen zwar gut für den Handel sein, eine Abschwächung der Zahlen dürfte aber angesichts der Menschenmassen wohl nicht zu erreichen sein. Traurig aber wahr…

Ich bin auch kein großer Freund davon, wenn man in seinen persönlichen Unternehmungen eingeschränkt wird. Aber das schlimmste in dieser ganzen Misere ist dieser wahnsinnige Zusammenhalt der einzelnen Bundesländer. Der ist nämlich nicht existent und da kann man als normaler Bundesbürger auch schon mal Mitleid mit unserer Bundeskanzlerette bekommen, der wahrscheinlich schon der Kamm schwillt. Mein Freund Michael S. hat das bei Facebook mal schön auf den Punkt gebracht:

Ja, wir werden uns wohl damit anfreunden müssen, dass wir einen verschärften Lockdown brauchen, um das verdammte Virus einzudämmen. Aber die Hilflosigkeit und Uneinigkeit unserer Landesfürsten und -fürstinnen geht mir tierisch auf den Sack.
Der Sachse will am Montag alle Geschäfte schließen (da freut sich der Einzelhandel in Sachsen-Anhalt und Thüringen), der Bayer nach Weihnachten. Der Baden-Württemberger will den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit verbieten, die Rheinland-Pfälzerin nur an Silvester. Der Hamburger ist auch dafür, will aber natürlich den Bayern nicht kopieren. Und der Nordrhein-Westfale zaudert mal wieder vor sich hin, weil er ja CDU-Boss und Kanzler werden will…
Es lebe der Föderalismus – mit einig deutsches Vaterland hat das allerdings nichts zu tun.
Der Flickenteppich wird bleiben und das Virus lacht sich (uns) tot!

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Aber Kopfschütteln ist erlaubt!

Erwischt

Reisszwecken

Wir sind führungslos…

Denn Rudi mein Chef ist in selbst auferlegter häuslicher Quarantäne. Denn laut unserem gestrigen Telefongespräch fühlt sich sein Kopf an als wäre ein Panzerbataillon durchgefahren, die Konsistenz seines Nasensekrets tendiert in Richtung Dauerlauf, sein Hals fühlt sich beim schlucken an als würden Pflastersteine durchrutschen und auch sein Kreislauf hat scheinbar Aussetzer. Vielleicht ekelt der sich aber auch nur vor soviel schleimigen Sachen… :scratch:

Hilft aber alles nix, da muss er wohl durch, der Kreislauf, der Kopf, der Hals und der Gewürzprüfer. Das blöde in diesen Zeiten ist ja, das du dir ja auch diesen mistigen Virus eingefangen haben könntest. Nichts genaues weiß man nicht und selbst sein Hausarzt hat wohl Angst vor ihm und ihn mit einem freundlichen „Bleiben sie bloß erstmal zu Hause“ abgewimmelt.

Naja, gestern Abend hat er schon mal Doping eingeworfen, damit es ihm eventuell heute morgen dann besser gehen würde. Aber Pustekuchen. Nach unserem Telefonat eben fühlt sich wohl alles noch genauso infektiös an. Selbst sein geliebtes Morgenkäffchen hat er heute mal ausfallen lassen und sich statt dessen einen Pfefferminztee intravenös zugeführt. In der Hoffnung das es dann besser wird.

Vielleicht hat er aber auch beim dopen etwas falsch gemacht. Da hätte er mal besser seinen Nachbarn K. gefragt. Der ist nämlich Rennradfahrer und sollte sich ja damit auskennen… :whistle: Warten wir mal die Entwicklung ab und hoffen, das es nur die jahreszeitlich bedingte Inkontinenz ist, die er scheinbar in schöner Regelmäßigkeit mit dem Schöpfkelle einfängt.

Dr. Hans hat dem Unruheherd in jedem Fall mal Bettruhe verordnet und drückt die Däumchen, das es kein Virus ist sondern nur eine Erkältung.