Cyclone

Die teuersten Motorräder der Welt – 1958 Ariel 650 Cyclone

Die Ariel Cyclone 650 ist eigentlich nichts besonderes. Ausgestattet mit einem Zweizylinder-Motor von BSA der 35 PS leistete, was für eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 160 km/h reichte. Doch die auf dem Foto abgebildete Maschine einer Limited Edition aus dem Jahr 1958, von der nur 174 Stück gebaut wurden und die gerade einmal umgerechnet 6000 Kilometer gelaufen hat, ist trotzdem wertvoll.

Denn sie wurde von dem Musiker Buddy Holly gefahren, der die Ariel aus einer Laune heraus erstand. Zusammen mit seinen Bandkollegen Joe Maudlin und Jerry Allison hatte er keine Lust, die 550 Kilometer von Dallas/Texas nach Hause zu fliegen. Also stornierten sie die Flüge, kauften sich jeder ein Motorrad und ließen sich den Wind um die Nase wehen.

guenseys.com
© guernseys.com

Buddy Holly starb knapp ein dreiviertel Jahr später bei einem Flugzeugabsturz und wenig später wurde die Cyclone von einem Bekannten erworben, der es Hollys bestem Freund Waylon Jennings zum Geburtstag schenkte. Der fuhr sie aber nur ein knappes Jahr und stellte sich die Maschine anschließend als Erinnerungsstück an Buddy Holly ins Wohnzimmer.

Nach seinem Tod wurde die Ariel Cyclone am 5.Oktober diesen Jahres für die stolze Summe von umgerechnet 360.000 Euro versteigert.

Die teuersten Motorräder der Welt – Der Cyclone Track Racer

Der relativ kurzlebige, dafür aber spektakuläre Erfolg der Marke Cyclone wurde durch Andrew Strand begründet. Er konstruierte den 996 cm³-Motor, dessen 42-Grad-V–Zweizylinder mit Königswellenantrieb ausgestattet wurde. Der Motor leistete 45 PS bei 5000 Umdrehungen pro Minute, der dem Track Racer zu immerhin 177 km/h verhalfen. Das Motorrad wog nur 121 kg und wurde damals ausschließlich für Bahnrennen eingesetzt. Weshalb es auch keine Bremsen benötigte, die Geschwindigkeit wurde durch Zündunterbrechung verringert.

Im Jahr 1914 erschien die Cyclone erstmals auf der Bahn und wurde auf Grund schneller Erfolge auch als „Yellow Speed Demon“ bezeichnet. Weil die Maschine allerdings sehr anfällig für mechanische Defekte war, wurde ihre Produktion im Jahr 1915 wieder eingestellt. Bis zum Jahr 1916 wurde auch eine Straßenversion der Cyclone produziert, die sich vom Track Racer nur durch einen höheren Lenker und einen Gepäckträger unterschied.

© Wikipedia
© Wikipedia

Die Maschine kostete damals 350 US-Dollar und es gab sie – wie auf dem Foto – nur in der Farbe gelb. Der hier abgebildete Track Racer wurde im Jahr 2008 für umgerechnet 480.000 Euro versteigert und galt bis vor kurzem als teuerstes Motorrad der Welt.