Derby

1.FC Köln : Borussia Mönchengladbach: Kein Derby wie jedes andere

effzeh…aber mit einem verdienten Gewinner.

Kaum Anhänger aus Mönchengladbach und auch die Anfeuerungen während des Spiels beschränkten sich eher auf Mindestmaß. Auch die Akteure auf dem Spielfeld vermittelten dem Zuschauer über lange Strecken nicht das Gefühl, das „Derby des Jahres“ auszutragen. Es blieb friedlich, Torchancen blieben Mangelware. Ein über sehr weite Strecken langweiliges Spiel wurde am Ende mit 1:0 gewonnen und dank Torjäger Anthony Modeste wurde die langjährige sieglose Serie gegen den Rivalen vom Niederrhein endlich beendet.

Über alles andere breiten wir lieber den Mantel des Schweigens, denn das Spielgeschehen hier zu analysieren würde auch höchstens 2 Sätze beanspruchen. Vereinsführung und Fans freuen sich über einen letztendlich verdienten Sieg, auch wenn Trainer und Sportdirektor des Gegners das – aus welchen Gründen auch immer – anders sahen. Denn Mönchengladbach hatte während der 90 Minuten nicht eine gefährliche Torchance, der FC betonierte sich anfänglich am eigenen Strafraum ein und glänzte auch nicht mit vielen Torchancen, konnte aber wenigstens etwas zählbares verbuchen.

Der #effzeh hat nun nach 5 Spielen 10 Punkte auf der Habenseite zu verbuchen, während Mönchengladbach mit 0 (in Worten: Null) Punkten das Tabellenende ziert. „So muss es sein“ denkt sich da der geneigte Kölner… Am Dienstag hat man nun die Chance, im Auswärtsspiel gegen Hertha BSC Berlin weitere Punkte einzufahren und sich damit weiter in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren. Und bis zum Klassenerhalt fehlen immerhin noch ca. 30 Punkte und nicht nur deshalb waren die 3 Punkte aus einem denkwürdigen Derby wichtig.

Denn auch ich kann heute endlich mal wieder die BMG-Anhänger in Firma und Freundeskreis etwas foppen. Das war jahrelang anders…

So etwas möchte niemand sehen – Randale beim Rheinischen Derby

effzehViel habe ich gestern nicht mitbekommen…

Denn gestern war wie heute und auch noch in den nächsten Tagen Karneval angesagt. Aber natürlich ist man dank Smartphone auch während eines Karnevalsumzugs immer über die Bundesliga informiert. Und musste dann als Fan des 1.FC Köln eine wirklich bittere Niederlage gegen Borussia Ostholland Mönchengladbach registrieren, die zwar von den Chancen her gesehen sicherlich verdient, vom Zustandekommen her allerdings umstritten war. Denn der Freistoß der zum Siegtor in der Nachspielzeit führte war ein Witz. Aber Nachkarten gilt nicht, Glückwunsch an die Ponys…

Was mich allerdings bei der abendlichen Berichterstattung in der Sportschau wirklich schockiert hat waren diese Idioten, die den Ruf eines Vereins zerstören und denen dies auch scheinbar vollkommen gleichgültig ist. Vermummt wurden da wieder mit Bengalos und sogar Rauchbomben herum gezündelt und als ob das noch nicht genug wäre, stürmte man nach Spielschluss auch noch den Platz und prügelte sich mit Ordnern und Polizei. Das waren keine schönen Szenen die sich da in Mönchengladbach abspielten und im Endeffekt muss man sich schämen, dass sich solche Chaoten zu den „Fans“ des 1.FC Köln zählen.

Da der Verein wegen solcher Randale leider schon vorbelastet ist, dürfte nicht nur eine Rekordstrafe des DFB zu erwarten sein, sondern sogar „Geisterspiele“ ohne Unterstützung der wirklichen Fans drohen. Und das dürfte den Verein noch mehr treffen als die gestrige Niederlage gegen den alten Rivalen. Diese Chaoten haben in einem Fußballstadion nichts verloren und ich wäre froh, wenn man diesen polizeilich bekannten Gewalttätern endlich mal ein lebenslanges Stadionverbot erteilen würde. Denn sie blamieren nicht nur einen Verein, sie blamieren eine ganze Stadt!

Das war kein schöner Tag gestern…