Diät

Ernährungs- und Diättipps

kölsch

Ich esse ja immer was mir schmeckt. Gut, ein paar Gramm hab ich schon zu viel auf den Rippen aber solange der Ranzen nicht über dem Gürtel hängt…

Das Geheimnis ist bewusste Ernährung. Und allen, die ihren Waschbärbrettbauch pflegen wollen, werde ich das jetzt mal erklären. Alle bekannten Diäten vernachlässigen nämlich einen wichtigen Punkt, die Temperatur der Speisen und Getränke.

Den meisten dürfte bekannt sein, dass beispielsweise eine Kalorie notwendig ist, um 1 Gramm Wasser um 1 Grad Celsius zu erwärmen. So lässt sich errechnen, dass der Mensch wenn er ein Glas kaltes Wasser trinkt – sagen wir mit 0 Grad, das lässt sich besser rechnen – ca. 200 Kalorien braucht, um es auf 1 Grad zu erwärmen.

Damit es auf Körpertemperatur gebracht wird, sind also ca. 7400 Kalorien notwendig, d.h. 200 Gramm Wasser mal 37 Grad Temperaturunterschied. So weit ja logisch… Da die Körpertemperatur konstant bleiben muss, hat unser Körper diese Energie aufzubringen. Dazu nutzt er die einzige Quelle, die ihm kurzfristig zur Verfügung steht, unser Körperfett.

Es muss also Körperfett verbrannt werden, um die Erwärmung zu gewährleisten. Trinkt man z.B. ein großes Glas Bier, also ca. 400 Gramm mit 0 Grad (bisschen kalt aber besser zu rechnen), verliert man ca. 14800 Kalorien. Jetzt muss man natürlich noch die Kalorien des Bieres abziehen, also ca. 800 Kalorien für 400 Gramm Bier.

Bei genauerer Betrachtung verliert man also ungefähr 14000 Kalorien bei einem kalten Glas Bier. Natürlich ist der Verlust um so größer, je kälter das Bier ist. Ebenso verhält es sich mit kalten Nachspeisen wie zum Beispiel Eis. Bei einer Portion von 200 Gramm nehmen wir ca. 1000 Kalorien zu uns, verlieren aber durch die Erwärmung auf Körpertemperatur 7400 Kalorien.

Hinzu kommen dann noch ca. 7000 Kalorien zum schmelzen des Eises, ca. 35 Kalorien pro Gramm. Richtig betrachtet bleibt also, wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe, ein Verlust von 13400 Kalorien. Wichtig ist also bei allem was wir essen: Kalt muss es sein!

Diese Art Kalorien abzubauen ist, wie jedem einleuchten wird, viel effektiver als z.B. Fahrrad fahren oder joggen, bei denen nur ca. 1000 Kalorien pro Stunde verbrannt werden. Auch Sex ist mit nur 100 Kalorien pro Orgasmus gegenüber kaltem Bier sehr ineffektiv. Das hieße in meinem Fall, das ich pro Nacht nur ca. 700 Kalorien verbrennen würde…

Abnehmen ist so einfach. Wir müssen alle einfach nur kaltes Bier und Eis in Mengen zu uns nehmen und unser Körper erledigt den Rest. Ein Nachteil dieser Diät bleibt allerdings dass, wenn man beispielsweise eine heiße Pizza isst, eine Unmenge an Wärmeenergie und Kalorien wieder dem Körper zugeführt wird.

Der aufmerksame Leser hat aber bestimmt schon die Lösung parat: Man muss die heiße Pizza einfach nur mit genügend kaltem Bier und Eis ausgleichen….

Diät wider Willen

essenZwangsweise unterernährt…

Mangels eingeschränkter Bewegungsfähigkeit habe ich gestern mal einen Diät-Tag eingelegt. Eigentlich war ich ja gestern Abend gewillt feste Nahrung zu mir zu nehmen. Eigentlich… Der Versuch mich hin zu setzen scheiterte allerdings trotz intensiver Bemühungen eher kläglich. Und da im stehen essen nicht so mein Ding ist und auch kein alt-römisches Futterplätzchen mit liegen a la Nero schmerzfrei erreichbar war, habe ich die Mahlzeit kurzerhand ausfallen lassen.

Mein Körpergewicht am heutigen morgen war allerdings so rapide reduziert, dass ich fast aus dem geöffneten Wohnzimmerfenster geweht worden wäre. Gott sei Dank konnte ich mich noch am WLAN-Kabel Stromkabel des Fernsehers festklammern um schlimmeres zu verhindern. Mein lädierter Rücken hat diese Aktion bisher ohne weiteren Folgeschäden überstanden und das fehlende Körpergewicht habe ich eben im Büro wieder mit 5 Tassen Kaffee vervollständigt.

Nach der erneuten Behandlung durch Dr. X. geht es jetzt auch schon deutlich besser, wobei mein Hintern angesichts von 4 Spritzen durchlöchert sein dürfte. Ich hoffe dass ich heute Abend nicht auslaufe, wenn ich mir ein Bierchen genehmige und hoffentlich auch etwas essbares finde. Nicht das ich noch zum Skelett abmagere oder verhungert im Bett liege. Warten wirs ab…

Der Tipp für Männer – Besänftigungs-Kommunikation

daumenMänner sind eben anders.

Zu den Dingen die ein Mann unbedingt beherrschen sollte gehört die Besänftigungs-Kommunikation. Gerade wenn man in einer Partnerschaft zusammen lebt, sollte man sich zumindest die Grundregeln dazu einverleiben.

Gestern Abend stand ja mal wieder ein Geburtstag an. Eine für mich relativ alkoholfreie Angelegenheit, da ich heute früh ziemlich früh nach Kaiserslautern düsen musste. Naja, aufgefallen isses aber denn mindestens fünf Leute haben mich angesichts eines Wasserglases in der Hand gefragt, ob ich eine Diät machen würde.

Erstmal möchte ich dazu bemerken, dass man auch ohne Alk vortrefflich feiern kann. Vom Wasser bekommt man zwar Läuse im Bauch, die aber mit jeder weiteren Zufuhr der Flüssigkeit gleich wieder ertränkt werden. Zweitens möchte ich festhalten, dass mein Astralkörper keinerlei Diät benötigt, er ist und bleibt perfekt. Aber dies nur nebenbei…

Drittens finde ich solche Fragen einfach überflüssig, sozusagen noch flüssiger als Wasser. Ich habe jedenfalls noch nie jemanden gefragt, ob er oder sie eine Diät macht. Auf so etwas achte ich auch eigentlich nicht. Was aber auffiel war die Tatsache, dass mich nur Dämlichkeiten darauf angesprochen haben. Wahrscheinlich spielte da auch Neid mit, denn sie waren fast durch die Reihe überproportionaler bepackt wie ich.

Im Regelfall ignoriere ich ja auch solche Fragen, schließlich gibt es wichtigeres worüber man sich unterhalten kann oder möchte. Fußball zum Beispiel oder die Ergebnisse des letzten Formel-1-Rennens. Aber so etwas fragen die Weibchen ja nicht. Tja, und dann kann es dann im ungünstigsten Fall vorkommen, dass ich scheinbar auf das Thema eingehe.

So wie das Pummelchen gestern, die ich bisher nur vom sehen kannte. Blubbert mich da über ihre vergeblichen Diätversuche voll, zupft sich nebenbei neckisch an den Haaren und tatscht mich immer so kurz am Arm an, so dass ich mir schon einen bösen Blick von der besseren Hälfte eingefangen habe.

Und als sie sich dann wenig später – begleitet von zwei Freundinnen – zu uns gesellte, musste ein schnelles Ende der „Unterhaltung“ her. Doch als ich dann zu dem Pummelchen sagte, dass sie doch einen göttlichen Körper habe, rutschte der besseren Hälfte fast die Gesichtsfarbe ins Getränk und ihr Blick ließ nichts gutes ahnen.

Deshalb habe ich vorsichtshalber noch „Buddha ist auch ein Gott“ hinterher geschoben. Da rauschte meine ungewollte Gesprächspartnerin ohne Worte ab und die bessere Hälfte war wieder besänftigt. Aber warum die bessere Hälfte danach „Du bist doch ein Drecksack“ zu mir sagte und gleichzeitig grinste wie ein Honigkuchenpferd, entzieht sich meiner Kenntnis.

Habt ihr vielleicht eine Ahnung? Oder habe ich den Drecksack für meine perfekte Besänftigungs-Kommunikation kassiert?