Erdogan

Respekt vor den Niederlanden aber…

nurmalso

…genau das spielt wahrscheinlich Nachwuchs-Diktator Erdogan voll in die Karten.

Passiert ist das, wozu unsere Bundesregierung nicht den Arsch in der Hose hatte, nämlich erst dem türkischen Außenminister Cavusoglu die Landeerlaubnis zu verweigern und anschließend die eilends aus Deutschland angereiste türkische Familienministerin Kaya wieder auszuweisen, weil sie die Propagandaveranstaltungen die sich türkischer Wahlkampf in den Niederlanden nicht dulden.

Zu soviel Courage gebührt der holländischen Regierung mein größter Respekt, allerdings befürchte ich das es dem Großwesir vom Bospurus eher hilft als schadet. Denn nun kann sich dieser Mann, der alles was ihm nicht in den Kram passt gerne als Faschisten und/oder Nazis abqualifiziert so darstellen, wie er sich wahrscheinlich am liebsten sieht: Als furchtloser Führer eines Staates, der sich von anderen Staaten nichts sagen lässt.

Denn man kann nun davon ausgehen, das es Erdogan genau auf diesen Streit mit Europa angelegt hat, um eventuell noch unentschlossene hier lebende türkische Wähler so zu beeinflussen, das sie ihm die fehlenden Prozentpunkte die er für sein Präsidialsystem noch benötigt, noch zukommen lassen werden. Gut, im Normalfall sind es die Türken selbst schuld, wenn sie sich auf diese Art und Weise einen Diktator wählen.

Allerdings sollte sich auch die Europäische Gemeinschaft einmal dringend Gedanken machen. Will man wirklich einen Staat in die EU aufnehmen, dessen Noch-Präsident und Minister andere Mitgliedsstaaten als faschistisch, nationalsozialistisch und anti-islamistisch beschimpfen, nur weil sie nicht nach türkischer Pfeife tanzen? Will man wirklich noch weiterhin Geld an die Türkei bezahlen, „nur“ weil Erdogan die dort noch lebenden Flüchtlinge als Faustpfand gegen Europa benutzt?

Ich finde, das in dieser Beziehung schnellstens ein Umdenken innerhalb der EU stattfinden muss. Diese Proleten vom Bospurus will doch allen ernstes niemand in der europäischen Gemeinschaft haben. Man sollte sämtliche Beziehungen zur Türkei abbrechen und auch den europäischen Handel mit der Türkei einstellen. Und wer jetzt noch in die Türkei in Urlaub fährt und diesen Staat so noch unterstützt, dem ist wahrscheinlich sowieso alles egal.

Lasst die Türken ihr eigenes Süppchen kochen und wir kochen weiterhin unseres. Ich jedenfalls kann sehr gut damit leben, das die EU nicht noch größer wird.

Was erlaubt sich der Herr Erdogan?

nurmalso

Das der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Freund starker Sprüche ist, dürfte wohl auch politisch eher uninteressierten schon aufgefallen sein. Seine Anschuldigungen gegen die EU und speziell gegen Deutschland haben schon etwas absurdes an sich, die Absagen diverser „Wahlkampfveranstaltungen“ hier bei uns dürften seine persönliche Eitelkeit bis ins Mark getroffen haben.

Doch wer der EU Scheinheiligkeit und Rassismus und Deutschland Nazi-Praktiken vorwirft, dessen Volksvertreter haben hier auch nichts verloren. Weder türkische Minister und erst recht Präsident Erdogan selbst sollten in Deutschland Reden halten dürfen. Seine absurden Anschuldigungen scheinen kalkuliert, damit er die aufgeladene Atmosphäre zu anderen Ländern als Zustimmung für sein geplantes Präsidialsystem nutzen kann.

Doch in meinen Augen führt gerade dieses geplante System die Türkei geradewegs in eine Diktatur. Jetzt schon wird quasi jeder verhaftet der gegen ihn ist. Lehrer und Professoren werden suspendiert, kritische Journalisten wandern ins Gefängnis. Die Europäische Gemeinschaft sollte sich nicht weiterhin für dumm verkaufen lassen und die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei rigoros und ein für allemal beenden.

Statt dessen doht dieser Nachwuchs-Diktatur unverhohlen wie es ihm passt damit, weiterhin Flüchtlinge in Richtung Europa durchzulassen. Doch diese Flüchtlinge sind für mich viel angenehmer als so ein türkischer Troll, der hier die Regeln bestimmen möchte. Diese Sprache der Diplomatie die Außenminister Gabriel gestern noch anwendete, ist in meinen Augen nicht mehr zeitgemäß.

Sagt diesem Mann klipp und klar, das er seinen Wahlkampf daheim in der Türkei veranstalten soll, aber bitte nicht bei uns. Sagt ihm klipp und klar, das sie hier nicht willkommen sind. Ich will weder türkischen Wahlkampf noch den Wahlkampf eines anderen Landes auf deutschem Boden. Türkische hier lebende Anhänger von Erdogan können gerne nach Hause fahren und sich dort informieren.

Und nein, ich bin weder Rassist noch Nazi. Mir geht nur fürchterlich auf den Sack, was dieser türkische Großwesir sich alles herausnehmen darf und unsere Bundesregierung selbst zu den Nazi-Beschimpfungen schweigt. Der Höhepunkt der Unverschämtheiten folgte dann noch gestern Abend. Da teilte Erdogan mit, dass er selbst nach Deutschland kommen wolle und wenn man ihn nicht einreisen und sprechen lassen würde, dann werde er einen Aufstand machen.

Wann stoppt endlich jemand dieses trotzige Kind, das scheinbar seinen Willen um jeden Preis durchsetzen will? Oder will man sich etwa noch weiterhin provozieren und erpressen lassen? Hat unsere Regierung wirklich keinen Arsch in der Hose?

Meine Meinung zur aktuellen Politik

reisszwecken

Es ist gar nicht so einfach, sich zumindest zur deutschen Politik eine Meinung zu bilden.

Denn sind wir doch einmal ehrlich, viele denken doch: Die da oben machen sowieso was sie wollen. Mag in gewisser Hinsicht sicherlich richtig sein, doch schuld sind wir es quasi selbst. Seit Jahren quälen wir uns nun mit einer großen Koalition herum, die ohne nennenswerte Opposition regieren kann. Ein Unterschied zwischen den alteingesessenen Parteien wie CDU und SPD ist schon fast nicht mehr erkennbar, was sich eventuell aber noch im bevorstehenden Wahlkampf ändern dürfte.

Vielen geht Politik generell am Allerwertesten vorbei, in einer Demokratie eine sehr gefährliche Tendenz. Und wieder andere glauben dem Gerede unserer Politiker nicht mehr und wählen Protest, wobei man bei Parteien wie der AfD schon nicht mehr von Protest, sondern eher von ProRechts reden muss. Das diese Tendenz nicht noch mehr zunimmt, damit dürften die etablierten Parteien im Moment durch die Bank alle überfordert sein.

Ich gehöre keineswegs zum rechten Lager, bin aber trotzdem felsenfest davon überzeugt, das der kommende deutsche Bundestag noch mehr um Koalitionen kämpfen muss, denn die AfD wird Wohl oder Übel mit dabei sein und die Zeiten wo eine Partei 40%+ erreichte und sich nur noch einen kleinen Mehrheitsbeschaffer angeln musste, die sind wohl erst einmal vorbei.

Viele Probleme sind allerdings auch hausgemacht und wenn man sich beispielsweise die öffentlichen Meinungen zur Flüchtlingskrise anhört, dann wurde der Volkeswille in dieser Beziehung aber mächtig falsch verstanden. Alleine die Hetze die heute noch in den sozialen Netzwerken verbreitet wird, kann einem schon zu denken geben. Und das sich dann der normale Bürger auch mal übergangen fühlt und „seiner“ bisher bevorzugten Partei einen Denkzettel verpassen möchte ist nachvollziehbar, wenn auch schwer.

Ich kenne niemanden dem es trotz über einer Million Flüchtlinge schlechter geht. Sicherlich verstärken gewisse Vorkommen wie etwas Silvester 2015 bei uns in Köln den Unmut vieler und die Abneigung Fremden gegenüber wird noch größer. Das die Einreise der vielen Fremden gänzlich aus dem Ruder gelaufen ist, dafür muss sich auch die Politik verantworten. Das leider auch ein gewisser Prozentsatz Bösewichte die Flüchtlingswelle nutzte um hier ihr Unwesen zu treiben konnte man ahnen, nur wer wollte es verhindern? Und die Leute denen zu Hause die Bomben in die Häuser fielen können am wenigsten dafür, sie wollten nur in ein sicheres Land.

Doch der Wähler vergisst nicht so schnell, wendet sich ab und dem Protest zu. Wobei diese AfD für mich kein Protest ist, sie ist mittlerweile schon sehr braun geworden. Und wir alle müssen aufpassen das sie nicht noch mehr Zuwachs bekommt, es liegt an jedem einzelnen. Apropos Protest, wozu Protest führen kann sieht man aktuell gerade in den USA.

Gut, man kann dem neuen amerikanischen Präsidenten Trump nicht vorwerfen, das er seine Wahlversprechen nicht einlöst. Wobei seine Vorgehensweise schon sehr gewöhnungsbedürftig ist. Trump hat es in einer Woche geschafft, dieses Riesenland komplett zu spalten. Seine Anhänger jubeln, seine Gegner versammeln sich zum Protest. Meiner Meinung nach hätte Trump mit seinem Narzissmus sehr gut ins Deutschland des Jahres 1933 gepasst.

Ein Mann der offen gegen bestimmte Nationalitäten, gerne der Presse widerspricht und sie am liebsten verbieten möchte, wäre bestimmt auch ein guter Spitzenkandidat für die AfD. Wer gegen ihn ist ist quasi ein Volksverräter, seine unsägliche Geltungssucht ist abstoßend. Was dieser Mann in seiner nun knapp 10-tägigen Amtszeit angerichtet hat, hat noch kein amerikanischer Präsident geschafft.

Er lässt sich auch von seinen engsten Beratern nicht herein reden und twittert seine öffentlichen Abneigungen gegen bestimmte Personen auch ungehemmt. Dieser Mann ist cholerisch, selbstgerecht und akzeptiert wenn nur sehr schwer auch andere Meinungen. In meinen Augen ist er eine Gefahr für den Weltfrieden und man mag sich lieber nicht ausdenken, das so ein Spinner den Finger am roten Knopf hat.

Ich würde mich ja noch gerne über einen anderen Nachwuchs-Diktator hier äußern, der scheinbar alleiniger Großwesir des Osmanischen Reiches werden möchte. Denn auch Herr Erdogan spaltet sein Volk und das nicht nur in der Türkei. Selbst hier bei „unseren“ Türken in Köln gehen die Meinungen über ihn ziemlich weit auseinander. Das artete sogar schon in handfeste Streitgespräche aus, wie ich schon persönlich bei alten Fußballkumpels beobachten konnte.

Doch eigentlich ist jedes Wort das man über den Herrn Erdogan verliert ein Wort zuviel. Sollen die Türken sich mit ihm herum plagen, wir haben hier bei uns genügend eigene Probleme die dringlicher sind. Wobei mir dazu noch ein sehr schönes Zitat des Dalai Lama einfällt:

Echten Respekt erlangen wir, wenn wenn wir den Kontakt miteinander suchen und die gegenseitigen Wertvorstellungen verstehen und akzeptieren. So können wir Bewunderung und Wertschätzung für einander entwickeln.

Und morgen gibt es dann das letzte Thema dieser Challenge: Meine Hoffnungen.