Feiertag

Auf Mission am Weltfrauentag

Daumen

Seit heute morgen befinde ich mich auf einer persönlichen Mission und die wird auch noch bis heute Abend andauern. Schließlich ist heute Weltfrauentag und das noch bis heute Abend. Ob sich dann allerdings die Bezeichnung ändert, entzieht sich leider meiner Kenntnis, denn eigentlich müsste es ja dann Weltfrauenabend oder Weltfrauennacht heißen. Aber sei es drum, gönnen wir den anderen Menschen ihren Feiertag und was ist schon schlimm daran, wenn man die Frauen einmal mit einem Tag nur für sie ehrt…

Ich als staatlich diplomierter Frauenversteher mit Auszeichnung habe schon heute früh bei meiner Ankunft hier in Krefeld versucht, Frauen zu ihrem Ehrentag zu gratulieren. Die erste begegnete mir auf einem Parkplatz und hatte offensichtlich total vergessen, das heute Weltfrauentag ist. Nach ihrer Reaktion (Hä, was willst du, spinnst du?), musste ich mir natürlich andere Weibchen suchen die ich ehren konnte. Was mir mit meinem Kennerblick natürlich nicht schwer fiel… Als nächstes habe ich dann der älteren Dame, die gerade den Fußweg vor ihrem Haus kehrte, freundlich das Händchen gereicht und ihr zu ihrem Ehrentag gratuliert.

Sie wusste zwar allem Anschein nach nicht was Sache war und dachte sicher im ersten Moment, das ich einen Briefkasten geköpft hätte. Doch nachdem ich sie aufgeklärt hatte lachte sie laut auf und nickte. Dann stutzte sie und fragte mich: „Eigentlich müssten sie ja jetzt kehren und nicht ich!“ Ich antwortete ihr dann das es am Weltfrauentag vollkommen genügen würde, wenn wir Kronen der Schöpfung uns auf das Ehren beschränken und schließlich ginge sie ja einer Tätigkeit nach, die das Wort Ehre schon beinhaltete. Ich bin dann weiter gegangen und habe ihr dieses kleine Wortspiel als Rätsel hinterlassen…

Eben dann durfte ich noch ein ganz besonderes Modell der Gattung Frau ehren. Sie guckte zwar genauso verdutzt wie schon ihre ältere Kollegin vom heutigen Morgen, weshalb ich ihr schnell die Erklärung hinterher lieferte. Ich erzählte ihr also, das heute Weltfrauentag sei und das mein Glückwunsch an sie ganz alleine der Tatsache geschuldet war, das sie es tatsächlich in einer annehmbaren Zeit, relativ gerade und unfallfrei geschafft hatte, ihr Auto rückwärts!! in die mindestens 2,5 Meter breite Parklücke einzuparken. Sie lächelte dann und erwähnte noch beiläufig, das sie dazu keinen Weltfrauentag benötigen würde doch ich sehe das anders: Ehre wem Ehre gebührt!

Nun liebe Geschlechtsgenossen, liebe Kronen der Schöpfung, noch ist der Tag jung und es ist noch genügend Zeit, damit auch ihr ein Weibchen ehren könnt. Ihr müsst sie ja nicht gleich anlügen, gratulieren reicht schon. Schließlich ist es nicht leicht Frauen zu loben, denn allzu viel beherrschen sie ja wirklich nicht. Aber zum heutigen Weltfrauentag haben es sich die Röckchenträgerinnen der Nation sicher verdient, wenigstens einen kleinen Glückwunsch abzustauben.

Es tut nicht weh und morgen isses ja schon wieder vorbei und wir können zur Normalität zurückkehren.

Tja, wieder einmal verarscht

nurmalso

Am Montag wollte ich eigentlich einen Termin in Lindau am Bodensee wahrnehmen.

Nix besonderes eigentlich. Verwundert war ich eigentlich nur, dass ich obwohl die Bodenseeregion im Moment urlaubsbedingt wieder mächtig überbevölkert ist, fast alleine in der Fußgängerzone stand. Als wenig später ein älterer Mann auf mich zu kam und fragte, auf wen ich denn am Feiertag warten würde, da fiel es mir wieder wie Schuppen aus den Haaren. Denn ich hatte mich – nicht zum ersten Mal – mal wieder von den Bajuwaren verarschen lassen.

Jeder Einheimische weiß natürlich, das Mariä Himmelfahrt ein gesetzlicher Feiertag in Bayern ist. Und Lindau obwohl es am Bodensee liegt nicht etwa zu Baden-Württemberg, sondern eben zu Bayern gehört und damit quasi der größte Binnenseehafen der Bajuwaren ist. Ein ähnliches Feiertagsdebakel ist mir an anderer Stelle vor vielen Jahren mal am 6.Januar passiert. Wer denkt schon in NRW an die Heiligen 3 Könige? Nun, die Bayern haben jedenfalls am 6. Januar da Feiertag, soviel habe ich damals gelernt.

Und da die Südländer offensichtlich die Bibel rauf und runter feiern, muss man auch noch den Buß- und Bettag im November berücksichtigen. Regional gibt es am 8.August noch das Hohe Friedensfest, das zumindest die Augsburger als Feiertag für sich beanspruchen. Ich hoffe, ich habe jetzt kein Kaff vergessen, welches vielleicht noch den Erscheinungstag von König Horst Seehofer als Feiertag proklamiert. Naja, am Montag bin ich dann nur ein paar Kilometer weiter nach Friedrichshafen am Bodensee gefahren.

Zwar nur knapp 30 Kilometer voneinander getrennt, aber eben Baden-Württemberg. Und da war kein Feiertag…