Frankreich

Fußball-Europameisterschaft 2021 – Fehlstart gegen Frankreich

fussball

Da war mein Pessimismus vor der Fußball-Europameisterschaft wohl doch nicht so unbegründet. Denn gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich war gestern Abend kein Kraut gewachsen. Dazu waren wir gelinde gesagt zu harmlos, vielleicht mal abgesehen von einer kurzen „Druckphase“ zu Beginn der 2. Halbzeit. So unterlag man gegen einen – wenn nicht den – Turnierfavoriten letztendlich durch ein Eigentor von Mats Hummels und steht im nächsten Turnierspiel gegen Portugal schon heftig unter Druck, will man nicht erneut nach einer Vorrunde ausscheiden.

Sicherlich kann man gegen eine so toll besetzte und clever spielende Mannschaft wie Frankreich keine Torchancen im Minutentakt kreieren, allerdings fand ich unsere Nationalmannschaft offensiv doch um einiges zu harmlos. Und auch die Abteilung Verteidigung lief das ein oder andere Mal nur hinterher und hatte zudem Glück, dass zwei Tore von Mbappé und Benzema wegen Abseits nicht gegeben wurden. Mangelnden Kampfgeist kann man der Mannschafft nicht absprechen, doch nur mit Kampfgeist wird man im Turnier nicht weit kommen.

Auch unser Mittelfeld konnte mich nicht wirklich Überzeugen. Da kamen viel zu wenig Impulse nach vorne, Kroos und Kimmich teilweise ungewohnt unsicher, Gündogan oft nicht zu sehen. Der einzige Spieler der mir wirklich gefallen hat war Robin Gosens, kampfstark und sicher auf seiner Position. Alle anderen Akteure sollten noch steigerungsfähig sein, sonst ist die Europameisterschaft möglicherweise schnell zu Ende. Denn selbst bei einem Sieg gegen Portugal muss man dann auch noch gegen abwehrstarke Ungarn antreten und auch das wird kein Zuckerschlecken.

Allerdings muss ich gestehen, dass ich nicht gerade ein gutes Gefühl habe wenn ich an die nächsten und vielleicht schon letzten Spiele denke.

Frankreich ist neuer Fußball-Weltmeister

wmrussland

Im Endspiel um die Fußball-Weltmeisterschaft hat sich gestern der Favorit Frankreich gegen Kroatien mit 4:2 durchgesetzt und sich den zweiten WM-Titel nach 1998 gesichert.

In einem durchaus sehenswerten Finale mit einigen fragwürdigen Entscheidungen fielen so viele Tore wie seit 60 Jahren nicht mehr. Die Kroaten enttäuschten keineswegs, waren aber die glücklosere Mannschaft. Positiv anzumerken bleibt, das es keine Verteidigungsschlacht wie in vielen anderen Spielen dieser Weltmeisterschaft wurde.

Glückwunsch an den neuen Weltmeister Frankreich, mit dem man vor dem Turnier nicht unbedingt rechnen konnte. Aber nach einem unvergleichlichen Favoritensterben in der Vorrunde und im Achtelfinale kristallisierten sie sich langsam aber sicher als Favorit heraus. Obwohl ich den Kroaten mehr die Daumen gedrückt habe…

Die WM ist Geschichte und ich bin froh, das ich diesem unsäglichen Béla Réthy nicht mehr zuhören muss.

Das wars – Aus im Halbfinale für #DieMannschaft

fussball

Nach den ersten 5 Spielminuten musste man ja schon fast Angst haben um #DieMannschaft, denn die Franzosen begannen wie die Feuerwehr. Doch mit zunehmender Spieldauer bekam man das Spiel in den Griff, setzte die Franzosen in der eigenen Hälfte fest, ohne allerdings zu glasklaren Chancen zu gelangen. Um so tragischer, dass ausgerechnet unserem wirklich stark spielenden Käptn Schweini in der Nachspielzeit der ersten Hälfte der Ball unglücklich an den Unterarm sprang. Den fälligen Elfmeter verwandelte dann Griezmann sehr sicher.

Das in der 60. Minute auch noch Jerome Boateng verletzt ausscheiden musste, vereinfachte die Aufgabe auch nicht gerade. Und so kamen die Franzosen gegen eine nicht eingespielte Abwehr fast zwangsläufig zu mehreren Chancen und eine davon verwertete nach einem Fehler von Kimmich abermals Griezmann. In den letzten 20 Minuten musste man dann alles nach vorne werfen, doch verwertbares sprang trotz einiger sehr guter Chancen nicht dabei heraus. Und so musste man sich trotz größerer Spielanteile dem Gastgeber geschlagen geben.

Bleibt festzuhalten, dass die deutsche Mannschaft mit Sicherheit nicht enttäuscht hat, aber gegen einen an diesem Tag einfach stärkeren Gastgeber unterlegen war. Im Endspiel trifft Frankreich jetzt auf Portugal und obwohl #CR7 ja im Moment gerade in den sozialen Netzwerken ziemlich gebasht wird, drücke ich dort den Portugiesen die Daumen. Denn Ronaldo ist schon seit Jahren einer der besten Kicker der Welt und hat jetzt, wo seine Karriere ins letzte Drittel startet einfach auch mal einen Titel mit seiner Nationalmannschaft verdient.

Unsere deutschen Bundeskicker brauchen sich aber in meinen Augen nicht zu schämen, im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft ausgeschieden zu sein. Denn blamiert hat man sich sicherlich nicht, es fehlte wohl nur die nötige Portion Glück und vielleicht etwas weniger Verletzungspech. Gratulation an Frankreich und Respekt an #DieMannschaft!