Handtasche

Frauen und ihre Handtaschen

lupe

Die Damen und ihre Handtaschen. Die meinige bevorzugt schon seit Jahren den Typ Müllbeutel oder Klammersack. Einen anderen Namen habe ich für diese überdimensionalen Teile leider noch nicht gefunden. Wie sollte man diese Vorratssäcke auch anders bezeichnen?

In diesen Säcken wird in mühevoller und teils mehrmonatiger Sammelarbeit alles verstaut, was die 10-kg-Grenze nicht überschreitet. Ob nun wichtige Dinge wie Papiere, Portemonnaie, Handy und Autoschlüssel oder eher unwichtiges wie das Mäppchen mit den bunten Stiften zum anmalen, volle aber auch leere Zigarettenpackungen, eine ansehnliche Sammlung von diversen Feuerzeugen aller Art, Taschentücher, Brillenputztücher, mehrere Kugelschreiber… Eben alles, was Frau zum täglichen Überleben benötigt. Nicht zu vergessen das Pfefferspray in der handlichen 250-Gramm-Dose, das allerdings sinnigerweise immer ganz unten liegt. Einfach alles findet seinen Platz, mehr oder weniger…

Wenn ich dann aber einmal darum bitte meine Zigaretten mit zu verstauen, heißt es grundsätzlich: „Meine Tasche ist voll!“ Dabei bekäme sie mit ein wenig guten Willen und einer weniger ablehnenden Haltung selbst meinen Alles-was-Mann-unterwegs-so-braucht-Heimwerkersatz noch mühelos verpackt. Selbst für meinen transportablen und überaus hilfreichen 5 kg-Amboss für ganz dringende Reparaturarbeiten an defekten Geschmeideverschlüssen ließe sich garantiert noch ein Plätzchen finden.

Wenn sie nur wollte… Bei unseren letzten Diskussion riet sie mir doch allen ernstes, ich solle mir so ein Schwulenköfferchen Herrenhandtäschchen zulegen. Allerdings ist diese Variante für mich als stahlharten Typen nun wirklich gar nicht akzeptabel. Letztens, bei einem abendlichen Bummel durch die Kölner Innenstadt, schaute sie allerdings doch etwas pikiert, als ich ihr partout nicht das obligatorische Händchen reichen wollte konnte.

In der einen Hand hielt ich nämlich den Schlüsselbund mit dem Autoschlüssel und in der anderen – ihr werdet es schon erraten haben – eine Schachtel Zigaretten nebst Feuerzeug. Welches mir plötzlich und ohne eine Andeutung aus der Hand gerissen genommen und im Beutel verstaut wurde. Na also, geht doch… Man(n) muss sie nur erziehen, diese Weiber nur konsequent bleiben!

Vergesslichkeit – Ein Frauenproblem?

nurmalsoEs kann ja mal vorkommen, dass man Dinge vergisst.

Wobei dieses „Vergessen“ bei der besseren Hälfte schon fast Standard ist. Nicht wenn es um Geburtstage, Veranstaltungen oder sonstige Termine geht, da besitzt sie ein außergewöhnliches Gedächtnis. Fragt man etwas zu diesen Dingen, dann kommt die Antwort meist wie aus der Pistole geschossen. Weshalb ich auch Leute, die uns einladen möchten sofort zu ihr weiterleite. Denn sie kann sofort und ohne nachzusehen sagen, ob wir an diesem oder jenem Termin können oder auch nicht. In anderer Hinsicht ist ihre Vergeßlichkeit allerdings auch kaum zu übertreffen.

Denn kurioserweise finden sich zum Beispiel nach einem Einkauf immer noch Dinge im Auto wieder. Zuletzt kam sie vollgepackt in die heimische Kemenate und als ich einen Tag später den Kofferraum des Autos öffnete, da sprang mir gleich ein Strauß Blumen entgegen. Er hatte noch nicht zu sehr gelitten, also habe ich ihn mit in die Wohnung genommen und in eine Vase gesteckt. Und als sie nach Hause kam da fragte sie doch allen Ernstes, für wen ich denn die Blumen gekauft hätte. Und gleich hinterher bekam ich dann noch Gemecker, weil „einige ja schon den Kopf hängen lassen…“

Als ich ihr dann sagte, dass ich den Strauß aus dem Kofferraum geholt hätte, da viel es ihr wie Schuppen aus den Haaren. Mit dem Strauß wollte sie sich wohl bei einer Nachbarin aus dem Nebenhaus für irgendetwas bedanken. Hausschlüssel, Schlüssel generell… ein ganz heikles Thema. Denn eigentlich habe ich dafür extra so eine kleine Glasplatte mit Metall-Noppen an die Wand geschraubt, wo man bequem alles aufhängen kann. Eigentlich… Meine Schlüssel hängen auch immer dort, bekommen allerdings so gut wie nie Gesellschaft.

Denn nicht nur dass sie ihre Schlüssel alle einzeln in der Handtasche vergräbt, wenn sie dann zufällig mal einen in diesem Behältnis finden sollte, dann wird er auch gleich wieder an einer Stelle versteckt, auf die man beim Suchen garantiert nicht kommt. Natürlich unabsichtlich, behauptet sie… Bei uns fand sich vor Jahren sogar schon mal ein Schlüssel in der Kloschüssel und das Weibchen bestreitet bis heute, dass sie ihn vorher verschluckt hat. Nur, wie kam er dann da hinein?

Im Wäschekorb, natürlich nicht obendrauf sondern unter den Wäschestücken, hinter dem Fernseher, im Wohnzimmerschrank und sogar im Kühlschrank fanden sich schon ihre Schlüssel. Ich glaube, oft hat sie sie überhaupt nicht vermisst. Über das leidige Thema Handy schreibe ich jetzt besser gar nichts, denn an der Handgurke ist nicht nur fast ständig der Akku leer, oft ist auch dieses Stückchen Technik an den unmöglichsten Stellen abgelegt worden.

Und wenn der Akku dann zufällig einmal geladen sein sollte, dann hat das Weibchen mit 99%iger Sicherheit auf „Stumm“ geschaltet, weil ihr „das Gebimmel auf die Nerven geht…“ Wäre ja auch zu einfach, wenn man das Ding mit einem kleinen Testanruf sofort orten könnte. Ich hoffe und bete inständig, dass sie nicht eines Tages noch ihren Kopf vergisst, obwohl…