Heimspiel

3 wichtige Punkte zum Rückrundenstart der Bundesliga

effzehEs war nicht alle Gold was glänzte…

Aber dieser 2:0-Auswärtssieg des 1.FC Köln zum Auftakt der Rückrunde gegen den HSV war wichtig, sehr wichtig sogar. Zwar verbesserte man sich in der Tabelle nur um einen Platz auf Rang 10, aber man baute den Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf 5 Punkte aus. Zwar war es kein Spitzenspiel aber man hatte den Hamburger SV eigentlich bis auf wenige Ausnahmen über die gesamte Spielzeit gut im Griff.

Ebenso wichtig dürfte das Spiel am kommenden Mittwoch gegen den VfB Stuttgart werden. Auch da sollten 3 Punkte im Bereich des möglichen liegen, auch wenn man sich in dieser Saison im heimischen Stadion eher schwer damit tut Punkte einzufahren. Doch mit dem Selbstbewusstsein nach dem Sieg bin ich optimistisch und die Heimschwäche muss ja schließlich auch mal ein Ende haben. Und sollte man das Spiel wirklich gewinnen, dann könnte man den Vorsprung nach hinten abermals vergrößern.

Schon drei Tage nach diesem Spiel empfängt man den SC Paderborn. Wieder eine wichtige Chance Punkte zu machen, bevor dann die ersten dicken Brocken in der Liga folgen. Denn gegen Mönchengladbach, Hannover und Bayern München dürfte im Höchstfall gegen die Niedersachsen etwas zählbares heraus springen. Trotzdem bin ich optimistisch, dass man einen gute Chance hat die Klasse ohne viel zittern zu erhalten.

Zwar glänzt man nicht gerade durch ein attraktives Spiel und das einige Akteure scheinbar Probleme bei der Ballannahme und beim exakten Zuspiel haben war nach der Hinrunde schon bekannt. Viele vermeintliche Chancen macht man sich durch persönliche Stockfehler selbst kaputt, einiges wirkt manchmal sehr überhastet. Vor allem wenn man zum Beispiel so ein Spiel wie Wolfsburg gegen Bayern als Vergleich sieht, da wird es einem als FC-Fan schon mal mulmig. Aber es ist keine Unruhe in der Mannschaft und auch die ganz jungen Spieler im Team wissen jetzt, woher in Liga 1 der Wind weht.

Ob aus dem geplanten Transfer von Carlos Eduardo noch etwas wird glaube ich persönlich nicht. Zwar möchte Eduardo nach eigener Aussage gerne nach Köln wechseln, doch Rubin Kasan verweigert zur Stunde noch die Verhandlungen und möchte den Spieler nicht abgeben. Da heißt es wohl noch etwas pokern, allerdings wird die Zeit knapp. Auch ein Stürmer konnte noch nicht verpflichtet werden, der schon fast eingetütete Wechsel des österreichischen Stürmers Philip Hoziner, unter Trainer Stöger Torschützenkönig in der Ösi-Liga, scheiterte an der sportärztlichen Untersuchung. Denn der Junge hat scheinbar ein schweres gesundheitliches Problem…

Da darf Toni Ujah nicht ausfallen, sonst sieht es in der Abteilung Attacke sehr mau aus. Vielleicht kann Manager Schmadtke ja noch einen guten Stürmer aus dem Ärmel zaubern, denn Simon Zoller wurde kurzfristig wieder nach Kaiserslautern ausgeliehen. Aber es gibt ja auch noch andere die Tore schießen können, siehe Marcel Risse im Spiel gegen Hamburg. In dieser Woche wird also einiges entschieden, am nächsten Sonntag sind wir alle schlauer wohin der Weg führen wird.

So wird das nichts, 1.FC Köln!

effzehVor einem Monat war ich ja noch optimistisch.

Im Moment und vier Spiele später sieht das allerdings etwas anders aus. Zwar kann der 1.FC Köln in den verbleibenden 3 Spielen bis zum Abschluß der Hinserie noch die von mir „gewünschten“ 18-20 Punkte holen, Aber den „sicheren“ Punktevorsprung nach hinten hat man in meinen Augen sehr leichtfertig verspielt. Und so etwas rächt sich normalerweise am Schluß.

Und bei Gegnern wie Schalke 04, Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg mache ich mir auch keine großen Hoffnungen auf zusätzliche Punkte in der Tabelle. Und so wird man wenn kein Wunder geschieht zwangsläufig mit den bisher geholten 15 Punkten in der Abstiegszone überwintern. Was das dann für die Rückrunde heißt kann sich jeder selbst ausmalen, es ist wieder einmal Zittern angesagt.

Die Mannschaft zeigt für mich unerklärliche Schwächen. Die Abwehr ist zwar für mich immer noch der beste Teil der Mannschaft, lässt sich aber auch immer öfter übertölpeln. Aus dem Mittelfeld kommt so gut wie überhaupt keine Unterstützung nach vorne und im Sturm gilt das Prinzip: Vielleicht fällt mir der Ball mal glücklich vor die Füße. Da muss man schon froh sein, wenn wenigstens Ujah eine seiner wenigen Chancen mal verwandelt. Wobei die arme Sau da vorne auch sehr oft auf verlorenem Posten steht.

Noch dazu scheint man eine Führung nicht verarbeiten zu können, wie man auch am Samstag im Spiel gegen den FC Augsburg sehen konnte. Da spielte sich fast die komplette 2. Halbzeit nur noch in der Hälfte der Kölner ab, man igelt sich am eigenen Strafraum ein und man kann von Glück sprechen, dass die Augsburger wohl auch nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Das das Siegtor für Augsburg aber fallen würde war abzusehen, ob nun innerhalb der regulären oder in der Nachspielzeit.

Die Mannschaft schafft es einfach nicht, einmal konzentriert 90 Minuten auf dem Platz zu agieren. Zudem hat man als Fan nie das Gefühl, dass es bei der Mannschaft einmal wirklich rund läuft. Durch persönliche Fehler und unverständliche Abstimmungsprobleme bringt sich die Mannschaft selbst in Schwierigkeiten. Bleibt nur zu hoffen, das man diese Mängel in der Winterpause abstellen kann. Und vielleicht noch ein oder zwei Glückseinkäufe verpflichten kann. Viel Arbeit für die sportliche Leitung aber noch ist es nicht zu spät.

Sonst sehe ich nämlich erstmals in dieser Saison schwarz für die Mission Klassenerhalt. Und die Euphorie der Fans nach dem Aufstieg dürfte spätestens jetzt auch verflogen sein.

1.FC Köln – Wohin geht die Reise?

effzehEs war kein Meisterstück im letzten Heimspiel…

Ich gebe zu, dass ich auch ganz nett Ärger in den Socken hatte. Mit einem Heimsieg gegen den SC Freiburg hätte man nicht nur auf Platz 7 oder 8 springen, sondern vor allem Punkte zwischen sich und die unteren Regionen bringen können. Es hat nicht funktioniert wie wir alle wissen, durch einen blöden Elfmeter wurde sogar ein Unentschieden verspielt. Und ja, natürlich hatte man sich gegen Freiburg eigentlich einen Heimsieg versprochen. Mund abputzen, weiter gehts!

Aktuell stehen nach 10 Spielen jetzt 12 Punkte auf der Habenseite und ich persönlich hoffe doch sehr, dass mit Beendigung der Hinrunde daraus mindestens noch 18-20 Punkte werden. Allerdings wirkt die Mannschaft für mich immer noch ein wenig gehemmt, als wäre ihr die 1.Bundesliga nicht geheuer. Aber wir sind auch immer noch der Aufsteiger, von dem man nicht unbedingt Wunderdinge erwarten sollte und selbst Trainer Stöger betonte jetzt wieder, dass das Ziel lediglich Platz 15 sei.

Aber zumindest vor heimischer Kulisse wäre es schon schön, wenn die Mannschaft etwas engagierter und konzentrierter zu Werke gehen würde. Wir brauchen keinen Hurra-Fußball der ins Verderben führt. Wobei der #effzeh sich nicht erst seit heute schwer damit tut, das Spiel machen zu müssen. Aber immer nur von hinten heraus mit Kontern agieren ist auf Dauer auch nicht gerade attraktiv. Zudem stehen unsere Stürmer oft auf verlorenem Posten, weil die Anspiele aus dem Mittelfeld fehlen oder zu ungenau sind.

Ich bin trotz des aktuellen „Rückschlags“ gegen Freiburg sicher, dass die Mannschaft noch Punkte einfahren wird und mit dem Thema Abstieg nichts zu tun hat. Vielleicht können sogar Ujah und Zoller dazu beitragen, in dem sie nicht nur Chancen verstolpern und verballern, sondern auch einmal in zählbares ummünzen. Zwar sieht das aktuelle Torverhältnis von 7:8 zumindest auf der „Einnahmenseite“ nicht so gefährlich aus, aber man kann sich nicht immer nur auf eine halbwegs funktionierende Abwehr und einen guten Torwart verlassen.

Die nächsten beiden Spiele auswärts in Hoffenheim und zu Hause gegen Hertha BSC Berlin werden zeigen, wohin die Reise geht. Nach unten in Richtung der Abstiegsplätze oder noch ein wenig nach oben ins relativ gesicherte Mittelfeld. Danach stehen noch Leverkusen, Ausgburg, Schalke, Mainz und Wolfsburg auf dem Spielplan, wo auch noch der ein oder andere Punkt möglich sein dürfte. Denn wenn zu Beginn der Rückrunde der Tabellenplatz eher in Richtung Keller zeigt, spätestens dann wird nämlich die Kölner Presse aktiv werden und wieder mächtig Unruhe in den Verein bringen.

Es liegt nun an der Mannschaft, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.