London

Snooker und Chips

snooker

Chips bestehen, wie der Name schon sagt, größtenteils aus Krümeln. Somit wäre jetzt auch die geheimnisvolle Legende widerlegt, dass in Chips angeblich Kartoffeln enthalten sein sollen. So ein Blödsinn…

Chips wurden bereits in den diversen mittelalterlichen Kriegen eingesetzt, um die Brunnen der Gegner zu vergiften. Heute fristen Chips allerdings eher ein Nieschendasein, denn die Jugend dieser Welt haut sich lieber Burger und ähnlich ungesundes zwischen die Zähne. Dabei enthalten Chips viel mehr Vitamine und machen auch weniger Flecken auf dem Teppich.

Chips machen nur Krümel und das der ein oder andere dabei mal auf die Couch gerät kann ja mal passieren. Da kann es dann auch einmal passieren, dass die Dame des Hauses etwas erregt den Aufstand probt, wenn sich diese Krümel zu einem kleinen aber feinen Häuflein ansammeln. Naja, immerhin weniger als bei einem Sandsturm und Mann weiß ja, dass Frauen zumindest in dieser Hinsicht leicht erregbar sind.

Aber auch Mann hat seine Gefühle nur schwer unter Kontrolle, denn im Fernsehen läuft schließlich Snooker. Genauer gesagt das Masters im Alexandra Palace in London, von Fans auch gerne Ally Pally genannt. Heute stehen noch die beiden Halbfinalspiele auf dem Programm und ich hoffe doch sehr, dass ich „The Rocket“ Ronnie O’Sullivan morgen noch im Endspiel zusehen kann.

Da kann es dann auch wieder etwas krümeln aber das haben Chips nun mal so an sich…